Von Tierstimmen und Kunstwerken

10. Juni 2023 | Vogelbücher | 0 Kommentare

Buchtitel und auf grünem Grund über 20 bunte Tierfiguren von dem Künstler Matthias Garff.Mit Tönende Tiere haben Dominik Eulberg¹ und Matthias Garff² ein beeindruckendes und ganz außergewöhnliches Naturkundebuch geschaffen. Oder ist es ein Naturkunstbuch?

Der eine von beiden ist ein ornithologisch versierter Biologe, preisgekrönter Buchautor, Soundkünstler und sowohl in der Natur als auch in der Clubkultur zu Hause. Der andere ist ein renommierter bildender Künstler aus Leipzig, der mit ausrangierten Materialien und Objekten der Konsumgesellschaft phantastische Tierfiguren auf mal kurze, mal lange Beine stellt. Und manche läßt er am Boden kriechen, andere durch die Luft flattern.

Diese beiden „kreativen Naturen“ haben sich für ein spannendes Projekt zusammengetan und demonstrieren so, dass die Welt der Tiere mehr ist als ein Gegenstand naturkundlicher Betrachtung.*

Aus der Natur zur Kunst, zum Soundtrack

Das Buch Tönende Tiere stellt auf großformatigen Doppelseiten 52 ausgewählte Tiere vor, und zwar 34 heimische Vögel und 18 andere Tierarten, darunter Feldgrille, Rotfuchs und Wechselkröte. Auf der linken Buchseite umreißt Dominik Eulberg in knappen Texten und mit klaren Worten die Stimme einer Tierart inklusive ihrer Lebenswelt. Rechts illustriert Matthias Garff die äußere Erscheinung der Spezies mit einem seiner Kunstwerke: prägnant, ungewöhnlich, amüsant. Dazu ein Beispiel.

Der Große Brachvogel

Dominik Eulberg begnügt sich generell nicht damit, schlichte Daten wie Größe, Gewicht oder Höchstalter eines Tieres aufzulisten, sondern präsentiert die Arten, etwa diesen schönen und immer seltener zu sehenden Watvogel, in ihrem typischen Lebensraum, Seite 42

Der Schnabel ist ein ideales Werkzeug, um Schnecken, Insekten und Würmer vom Boden aufzulesen oder in Erdlöchern aufzustöbern … Sein Ruf ist ein herrlich wehmütiges “kur li“ … Im Frühjahr markieren männliche Brachvögel mit trillernden, flötenden Strophen im Singflug ihre Brutgebiete in Mooren und Feuchtgebieten.

Der Große Brachvogel (© M.Garff/Eichborn)

Im Fokus des abgebildeten Großen Brachvogels stehen natürlich der schmale, abwärts gebogene Schnabel und diese ewig langen Beine, mit denen diese Schnepfenart auf feuchtem Grund unterwegs ist. Matthias Garff hat für die Stelzenbeine auf Kartoffelhacken zurückgegriffen, den Rumpf aus einer bauchigen Mandoline gebildet und den imposanten Schnabel aus Fahrradblech geformt. Das ist genial und eine wunderbare Ergänzung zu detaillierten Grafiken, die jeder und jede in Bestimmungsbüchern und im Internet findet.

Einen besonderen Reiz erhält Tönende Tiere dadurch, dass über einen QR-Code die natürlichen Laute oder Gesänge von jeder der 52 Tierarten abrufbar sind. Die Lautfolgen gehen sukzessive in einen Soundtrack über, in dem Eulberg die digital gespeicherten Tierstimmen – ausgehend von Synthesizer-Daten – mit speziellen Sounds und Effekten angereichert hat. Diese betonen den Charakter der jeweiligen Tierstimme, erweitern dieses Klangbild und machen das Zuhören spannend. – Wenn die Sequenzen doch nur noch etwas länger wären …

Eine Stimme der Nacht

Den Gesang einer Amsel, wer kennt den nicht von Straßenbäumen, aus Gärten oder Parkanlagen. Anders ist es mit dem Waldkauz. Dessen Sound haben viele Menschen in der Natur nie gehört, kennen ihn aber aus Schauermärchen – „das Käuzchen ruft“ – beziehungsweise aus Thrillern, wo die Rufe als markantes Alarmsignal ertönen, wenn das Unheil naht.

Der Waldkauz

Noch ein Blick in das im wahrsten Sinne des Wortes kunstvolle Tierstimmen-Buch. Dominik Eulberg schreibt über die bei uns heimische Eule, Seite 98

Tagsüber ist der nachtaktive Waldkauz dank seines rindenfarbenen Gefieders auf einem Baum sitzend bestens getarnt … Bereits im Herbst kann man die typischen „Huh-Huhuhu-Huuh“-Revierrufe des Männchens vernehmen. Im März beginnt dann die eigentliche Balz, bei der das Weibchen mit einem rauen „Kuwitt“ antwortet.

Besser lässt sich, worauf es akustisch ankommt, kaum kondensieren. Und welch anmutige Illustration ergänzt dazu Matthias Garff!

Der Waldkauz (© M.Garff/Eichborn)

Wer den Kosmos Vogelführer von Lars Svensson zur Hand nimmt, kann nachlesen, wie gelungen seine Käuzchenplastik ist. Im Klassiker der Vogelbestimmung heißt es nämlich über den Waldkauz: „Eine mittelgroße und kompakte Eule mit … großem runden Kopf“. Und als charakteristisch gilt außerdem ein „freundlich wirkendes Gesicht.“

Es ist schlicht bewundernswert, wie der Leipziger Künstler solche Eigenarten des Vogels eingefangen hat: mit einem Topf, den er für den Kopf verwendet, einer Aluschüssel als Bauch und mit zwei Spülbürsten, die dafür sorgen, dass die Zehen nicht nackt, sondern – wie beim lebenden Kauz – befiedert sind.

Dafür dass der Garffsche Waldkauz kein rindenfarbiges Gefieder hat, gibt es einen simplen Grund: Es ist kein adultes Tier, sondern ein junger Ästling, dessen Unterseite noch hell und farblich schlicht ist.

Worum es geht

Tönende Tiere ist ein sehr schönes Buch. Das ist so gewollt und wurde vom Eichborn Verlag mit viel Gespür umgesetzt. Beide Künstler möchten über den Zustand der Natur nicht im „Ton der Tragödie“ berichten, wie es derzeit üblich und angesichts Artenschwund und Zerstörung der Biosphäre durchaus berechtigt ist! Die Grundmotivation von Eulberg und Garff ist eine andere, Seite 4

Aber wir entscheiden uns bewusst dafür, etwas anderes in den Vordergrund zu stellen und nicht in einen dystopischen Alarmismus zu verfallen: Wir wollen den Zauber der Natur feiern!

Über ihr Projekt und ihre Idee, die genauso auch für diesen Blog Flügelschlag und Leisetreter gilt, haben sie unter anderem im SWR Auskunft gegeben. In Tönende Tiere schreiben sie einleitend, Seite 5

Wir wollen in diesem Buch unsere Mitmenschen durch positive Emotionen bewegen, etwas zum Schwingen bringen. Beschreiben, wie man sich von der überbordenden Mannigfaltigkeit der Natur berühren lassen kann, zeigen, wieso diese Schönheit und Vielfalt so glücklich machen kann.

Mögen sich davon der sachkundige Feldornithologe, Klimaschützer und die junge Birderin anstecken lassen. Sicher fasziniert das Buch auch Menschen, die erst neuerdings die Vogelwelt für sich entdeckt haben. Doch eine Freude ist das multimediale Kunstwerk sicher nicht nur für Naturbegeisterte.

Dominik Eulberg als DJ (© E.Brüser)

Denn hier trägt die Goldammer gelbe Gummistiefel, weiße Sneaker bilden den Leib der Lachmöwe, Gelb- und Rotbauchunke sind auf Alugabel unterwegs und der Stieglitz trägt aus guten Gründen einen gelben Zollstock im Gefieder.

Die besondere Machart der Tierfiguren und ihr Charme dürfte auch jene amüsieren, die bereits in Clubs wie Ritter Butzke auf die musikalischen Arrangements von Dominik Eulberg gestoßen sind. Oder seine LPs kennen.

Und ansprechen kann das elegante Buch zumal jene Kunstinteressierte, die etwa auf der art Karlsruhe oder bei einer Vernissage in Berlin an den „schrägen Vögeln“ von Matthias Garff nicht vorbeikamen, ohne länger stehen zu bleiben.

Als Publikum nicht zu vergessen sind schließlich all die Kinder, die in der Kinderwelt des Jüdischen Museums von Berlin ihren Spaß an den Tierplastiken des Leipziger Künstlers haben und hatten. Auch für sie ist Tönende Tiere eine Empfehlung und kann kleine Ohren für eine unbekannte Klangwelt öffnen.

Ein junger Mann in blauem Hemd steht zwischen riesigen Vogelskulpturen

Matthias Garff mit mächtigen Vogelplastiken (© M.Garff)

¹ Wer mehr von Dominik Eulberg hören möchte, wird auf seiner Webseite oder in Sachen Musik direkt hier fündig.
² Weitere Informationen über Matthias Garff und seine Projekte stehen auf seiner Webseite.

* Vogelplastiken von Matthias Garff entdeckte ich erstmals in der Galerie Tammen und seine Plastiken spielen in diesem Blog bereits eine Rolle. Nach dem Sound von Dominik Eulberg habe ich mal getanzt.

 

Tönende Tiere
Autoren: Dominik Eulberg, Matthias Garff
Jahr: 2023
Verlag: Eichborn

Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo-Werbung für den Blog "Flügelschlag und Leisetreter" mit einem Specht, ein Kunstwerk von M. Garff

Vogel gesucht?

Gut sortiert

5 von 749 Kommentaren

Alle sind vollständig unter dem zugehörigen Blogbeitrag zu lesen.

  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerLiebe Frau oder Herr Lenk, auch bei uns wurde ja der rechte, modernere Nistkasten in diesem und dem letzten Jahr zügig von Sperlingen besetzt. Gerade dieser hat aber eine Schiebevorichtung, mit der ma…
  • c. Lenk zu Ein Platz für MauerseglerLiebe Elke Brüser, in die Fassade von mehreren unserer Genossenschaftshäuser wurden als Ausgleichsmaßnahme Einfluglöcher zu Mauerseglernistkästen eingebaut - so jedenfalls die Theorie. In der Praxis s…
  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerLieber Michael, liebe Miriam, das freut mich natürlich sehr, dass euch meine kleine Geschichte über die Mauersegler gut gefällt. Ich bin gespannt, ob sich die Jungen irgendwann im Flugloch sehen lasse…
  • Miriam zu Ein Platz für MauerseglerToller Beitrag, tolle Fotos und Filme! Ich liebe die Mauersegler auch sehr, besonders ihr abendliches "Um-die-Häuser-zischen". Danke!
  • Michael M. Kochen zu Ein Platz für MauerseglerLiebe Elke, einmal eine Rückmeldung von mir zu den Mauerseglern: Wunderbare Bilder (insbesondere von Eurer Terrasse aus). Danke!

Birding

Du ahnst es vielleicht schon: Im Wort Birding steckt der englische „bird“. Unter Vogelfreunden ist das ein Schlagwort für die Beobachtung der gefiederten Tierwelt – im Feld, wie man so schön sagt. Also draußen. Ein paar Anmerkungen dazu findest du → hier.

Frau mit Fernglas beobachtet etwas in der Ferne

Mit Fernglas und Kamera auf Vogel-„Jagd“ zu gehen, ist mancherorts geradezu ein Sport und von Wetteifer geprägt. Ich halte aber wenig davon, möglichst viele und auch seltene Arten aufspüren zu wollen, um sie akribisch in Listen zu erfassen. Mein Ding ist: stehen bleiben, lauschen und schauen, was Tiere so treiben.

Textes en français

Si cela t’intéresse: Ma chère amie Annie Riou a traduit quelques articles du blog en français. Et depuis 2023 Juliette Rakei, étudiante de la zoologie à Berlin et bilingue, fait des traductions. Merci! Tu les trouves ici.

Vogel des Jahres

Zwei schwarz-weiße Vögel mit teils schillernden Flügeln stehen sich gegenüber, unter ihnen ein kleiner Jungvogel.

2024  Der Kiebitz

Zwei Braunkehlchen sitzen auf einer Distelblüte, es sind Männchen und Weibchen.

2023  Das Braunkehlchen

Ein Rotkehlchen hockt auf einem Ast und füttert mit einem Wurm, den es im Schnabel hält, einen Jungvogel.

2022  Der Wiedehopf

Wiedehopf mit gesträubter Haube - Ausschnitt aus einer Grafik im "Naumann" Bd.IV

2021  Das Rotkehlchen

Eine rosabrüstige Taube sitzt auf einem Ast und blickt mit ihrem roten Auge zu uns.

2020  Die Turteltaube

Vier Lerchenvögel, in der Mitte ein adultes männliches Tier mit kleiner Holle.

2019  Die Feldlerche

Männlicher und weiblicher Star im Frühjahr im Prachtkleid - mit weißen Tupfern auf schwarzem Grund - auf einen Zweig sitzend.

2018  Der Star

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2017  Der Waldkauz

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2016  Der Stieglitz

Seevogel des Jahres

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2024  Der Sterntaucher

Brandseeschwalbe mit schwarzem Schädel und Mähne steht auf einem Felsen am Meer.

2023  Die Brandseeschwalbe

Ein möwenartiger Vogel steht auf einem Felsstein im nordisch anmutenden Meer

2022  Der Eissturmvogel

Der Jahresseevogel 2021 als Zeichnung: Zwei Weißwangengänse mit weißer Stirn und weißer Kehle vor einem nordischen Meer mit steilen Felsen.

2021  Die Weißwangengans

Auf einem Felsvorsprung am Meer steht eine Fluss-Seeschwalbe mit deutlich schwarzer Schnabelspitze. Links eine Zwergseeschwalbe und hinter ihr eine Küstenseeschwalbe.

2020  Die Fluss-Seeschwalbe

Eine schwarzweiß gemusterte Eiderente mit pfirsichfarbener Brust paddelt mit den Füßen im grünlich Meerwasser.

2019  Die Eiderente

Drei Sandregenpfeifer stehen am Meeresstrand. Links das Weibchen, rechts ein blasser gefärbter Jungvogel und in der Mitte das Männchen auf einem Stein. Jungtier

2018  Der Sandregenpfeifer

Vier Eisenten hocken auf Steinen im Wasser: großes männliches Tier mit brauner Brust, helleres weibliches Tier und zwei ebenfalls helle Jungvögel.

2017  Die Eisente

Drei Basstölpel in verschiedenen Altersstufen: weißes Baby, dunkler Jungvogel und weißer Altvogel mit gelblichem Kopf.

2016  Der Basstölpel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner