Ästlinge in der Douglasie

Heute wollte ich eigentlich von der himmlischen, blau-weißen Lasurmeise berichten, die ich in Weißrussland nisten sah. Aber sie muss warten. Denn gerade haben die Habicht-Drillinge den Horst verlassen und sich mutig ins Astgewirr der Douglasie begeben… unter dem Kontrollblick ihrer Mutter. Ich war unglaublich fasziniert. Schon am 2. Juni war eines der Jungen besonders neugierig… Mehr dazu Ästlinge in der Douglasie

Schwanger oder was?

Das wollte ich nicht länger aufschieben. Zurück aus dem Oman habe ich endlich „meinem“ Habichtpaar einen Besuch abgestattet. Als am Wochenende die Sonne durchkam, machte ich mich sofort auf den Weg. Doch am Horst musste ich mich zunächst mit den Blau- und Kohlmeisen, ein paar Amseln und den in Berlin allgegenwärtigen Nebelkrähen begnügen. Als ich… Mehr dazu Schwanger oder was?

Habicht im Winter

Genügend Beute machen Habichte bei uns trotz Eis und Schnee. Sie bleiben daher im Lande, treiben sich in Berlin nicht nur im Grunewald, sondern auch in den baumreichen Grünanlagen und auf Friedhöfen herum. Für den Waldvogel, der mit seinen breiten und vergleichsweise kurzen Flügeln gut zwischen Zweigen navigieren kann, sind das ideale Reviere – reich… Mehr dazu Habicht im Winter

Hungriger Besuch

So kann’s kommen. Eigentlich wollte ich heute über meine erste Kontaktaufnahme mit dem Waldkauz berichten, denn der ist der „Vogel des Jahres 2017“ (siehe Seitenstreifen/Sidebar im Blog). Und dann überraschte mich – beim morgendlichen Bettenmachen! – ein wundervoller Greifvogel. Zu groß für einen Turmfalken, zu klein für einen Habicht. Er saß in dem Geäst der… Mehr dazu Hungriger Besuch

Prächtiger Besuch

Das erste Mal war ich irritiert und habe es nicht für möglich gehalten: Ein großer Greif, verborgen unter den etwas wirren Ästen einer alten Robinie, war zu Gast in unserem Garten. Gut getarnt, aber direkt vor meinem Balkon. Um wen es sich handelte, hatte ich zunächst überhaupt nicht erkannt, aber doch blitzschnell die heikle Situation… Mehr dazu Prächtiger Besuch

An die Ringe

Schreck lass nach! Diese beiden jungen Turmfalken sind etwa drei Wochen alt. Sie ahnen nicht, was das grelle Licht bedeutet, darum wirft sich einer vor Schreck auf den Rücken. Ein typisches Verhalten. Das helle Licht stammt von der Kopflampe des erfahrenen Beringers vom NABU. Herr Schlottke wird gleich einen Jungvogel ganz vorsichtig aus dem Nistkasten… Mehr dazu An die Ringe