Besuch vom Seeadler

Mein Besuch der brandenburgischen Fischteiche galt eigentlich dem Fischadler. Aber wer sich Zeit nimmt, mal auf den Horizont und mal auf die Wasserfläche schaut, kann immer mit Überraschungen rechnen. In diesem Fall war es der Besuch des Seeadlers, dem ich bisher noch nie so nahe gekommen war. Sein Kommen kündigte sich an. Eine ganze Weile… Mehr dazu Besuch vom Seeadler

Rendezvous am Fischteich

Es ist wirklich ein Glück, dass die vielen Fischteiche, die es im Land Brandenburg schon so lange gibt, noch da sind. Und dass viele in ein Naturschutzkonzept integriert sind, sichert zahlreichen Tierarten ein Überleben nahe der Hauptstadt. So auch dem Schwarzen Milan oder Schwarzmilan. Ihm begegnete ich im Gebiet des Naturpark Nuthe-Nieplitz, wo an manchen… Mehr dazu Rendezvous am Fischteich

Mit schwarzer Mähne

Brutkolonien von Seeschwalben und Möwen haben etwas Berauschendes. Denn sie brüten immer nah beieinander und sind wirklich nicht still. Schon von weitem ist ein ewiges Geschrei, ein ziemlich hochfrequentes Gekreische, zu hören. Und die meisten von ihnen sind Ende Juni ständig zwischen Brutplatz und dem Meer unterwegs. Speziell die Brand-Seeschwalben mit ihrer schwarzen Mähne sind… Mehr dazu Mit schwarzer Mähne

Die jungen Bettler

Der Juni ist die Zeit der Jungvögel, die das Nest verlassen haben, aber noch nicht auf eigenen Beinen stehen. Genauer gesagt, das tun sie schon und flugfähig sind sie auch, aber die Nahrungsbeschaffung ist bei den ursprünglichen Nesthockern zunächst noch Sache der Eltern. Die liefern aber oft nicht mehr zuverlässig, was die Unabhängigkeit der Jungvögel… Mehr dazu Die jungen Bettler

Silbrige Schreihälse

Bei den Silbermöwen gehen die Meinungen auseinander: Die einen stören sich an ihrem Gekreische oder finden sie lästig, weil sie einem beim Strandurlaub sogar das Fischbrötchen aus der Hand stehlen wollen. Die anderen können sich an den munteren Gesellen nicht satt sehen und lieben das Möwengeschrei. Zu letzteren gehöre ich. Für mich bedeuten Möwen immer… Mehr dazu Silbrige Schreihälse

Der „Güllestorch“

Ich traute meinen Augen kaum: Auf einem stoppeligen Maisfeld aus dem letzten Jahr, unmittelbar an die Landstraße grenzend, waren zwei Güllewagen in Aktion. Und ganz ruhig am Straßenrand stand ein Adebar – wie der Storch auch genannt wird. Dieser Weißstorch stand einfach so da, ließ sich weder von mir, noch vom Motorenlärm oder dem Gestank… Mehr dazu Der „Güllestorch“