Geschlungene Hälse

Singschwäne sind eigentlich mein winterliches Highlight auf den Feldern und an den Flussläufen von Brandenburg. Die schneeweißen Vögel kommen ab November aus dem Hohen Norden, wo sie im Frühjahr brüten und ihre Jungen fit machen. Mit anderen Worten: Sie sind bei uns typische Wintergäste. Mittlerweile bleiben auch einige Paare ganzjährig in Deutschland. Wer Glück hat,… Mehr dazu Geschlungene Hälse

Die Spechtmeisen

Wer derzeit durch den Berliner Grunewald streift, der hört links und rechts in den Bäumen diesen metallisch klingenden Ruf „tuit-tuit-tuit“. Manchmal lassen dieselben Vögel ein meisenähnliches „tsit“ hören oder ihren mal trillernden, mal pfeifenden Gesang. Das klingt dann wie „trürr“ oder „wihe-wihe-wihe …“. Aber was sind das für Vögel? Es sind Vertreter der Spechtmeisen, die… Mehr dazu Die Spechtmeisen

Langbeinige Rückkehrer

Meinen Osterausflug hatte ich bereits für Karfreitag geplant, denn es sollte sonnig werden. Ich wollte unbedingt nach „meinen“ Störchen schauen. Sind sie schon zurück? Ist der Horst besetzt, obwohl gegenüber gebaut wird? Also auf nach Brandenburg in den Nuthe-Nieplitz Naturpark. Zunächst die Ernüchterung: Noch ist der Himmel mehr grau als blau, die Natur erwartungsgemäß etwas… Mehr dazu Langbeinige Rückkehrer

Die innere Hausschwalbe

Um die Rauchschwalbe, früher auch „innere Hausschwalbe“ genannt, geht es diesmal vor allem deshalb, weil ein Hamburger Schüler auf einen Beitrag zum Thema Schwalben von mir wartet. Er ist ein Schwalben-Fan. Übrigens völlig zu Recht, denn diese zierlichen Langstreckenflieger, die alljährlich bei uns brüten, sind einfach phantastisch. Umso schlimmer, dass sie durch die profitorientierten Umwälzungen… Mehr dazu Die innere Hausschwalbe

Federohren am Pripjat

Endlich will ich von meiner ersten Begegnung mit einer Waldohreule berichten. Es war dies ein ganz unerwartetes Ereignis am Rand der weißrussischen Stadt Turau, wo der mäandrierende Pripjat und seine Feuchtgebiete schon seit einigen Jahren unter Naturschutz stehen. Ich besuchte mit anderen Ornithologen aus Deutschland eine kleine Beringungsstation, und erfuhr dort, dass sich keine 50… Mehr dazu Federohren am Pripjat

Leerer Magen

Ich bin in den letzten Wochen oft zu „Tristan und Isolde“ gefahren, so habe ich das Storchenpaar in einem Dorf südlich von Berlin aus einer Laune heraus genannt. Denn das Treiben hoch oben auf dem Schornstein über dem Dachfirst einer Scheune zu beobachten, ist unglaublich entspannend und manchmal durchaus spannend. Faszinierend ist neben vielem anderen… Mehr dazu Leerer Magen