Goldige Ammer

Emberiza citrinella
Gelbköpfige Goldammer mit rostbraunem Bürzel

Manchmal möchte man nicht wirklich von Zufall sprechen. Und vielleicht steckt auch hier mehr dahinter. Finden Goldammern die Autobahn anziehend? Mögen sie das Rauschen der vorbeiziehenden PKW oder LKW? Oder bin ich zu wenig am Rand von ökologisch oder traditionell bewirtschafteten Feldern unterwegs, wo man die kleine Ammer noch finden kann?

Vier Vogelkundler schauen mit Ferngals und Spektiv auf die andere Seite der Autobahn
Vogelkundige entdecken die Goldammer auf der anderen Seite der Autobahn

Meine erste Goldammer sah ich jedenfalls in Weißrussland: Kurzer Stopp mit dem kleinen Reisebus an einer Tankstelle, nachdem wir den Flughafen von Minsk verlassen hatten … und da sang sie unüberhörbar auf der anderen Straßenseite.

Unüberhörbar jedenfalls für die erfahrenen Birder, mit denen ich unterwegs war. Auf mich gestellt, da hätte ich die goldige Ammer weder gehört, noch auf der Spitze einer der hochstämmigen Birken entdeckt.

Meine zweite Goldammer saß ebenfalls an der Autobahn. Wir machten auf dem Weg nach Rügen auf einem kleinen Rastplatz in Mecklenburg-Vorpommern Halt, und da sang sie wieder. Und dieses Mal erkannte ich sie an ihrem melancholischen Gesang sofort.

Man hört ihn zu allen Stunden des Tages, vom grauenden Morgen bis zum dämmernden Abend, bald von der obersten Spitze eines Baumes, bald aus einem niedrigen Gebüsch, meist vielmals auf einer Stelle, sein Liedchen wiederholen.

Das hat der angesehenste deutsche Ornithologe des 19. Jahrhunderts Johann Friedrich Naumann über den kleinen Sänger geschrieben (Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas, 1905, 2. Aufl., Bd. 3, S. 185).

Die mecklenburgische Goldammer sang, solange ich nicht mein Objektiv auf sie richtete. Das gefiel ihr offenbar gar nicht, sie brach den Gesang ab und wurde unruhig. Ich werde den Eindruck nicht los, dass sie sich verstecken wollte.

Dennoch konnte ich mich einigermaßen heranpirschen, aber ein Zaun hielt mich letztlich ab. Jedenfalls saß das Männchen auf einem der höheren Zweige im Gebüsch, drehte sich nach links, nach rechts, mir den Rücken zu und schien den Kopf unter die kleinen Weißdornblätter stecken zu wollen.

eine Goldammer sitzt im Weißdorn, der Kopf ist hinter einem Zweig versteckt.
Versteckspiel der mecklenburgischen Goldammer (Foto zum Vergrößern anklicken)

Tolle Porträts sind meine Fotos nicht, aber man sieht den gelben Kopf und vor allem den rostbrauenen Bürzel, der für diese Ammernart typisch ist. Kürzlich las ich in der Zeitschrift Vögel. Magazin für Vogelbeobachtung (3, 2017) einen ausführlichen Artikel über die Unterschiede der europäischen Ammern. Dem entnehme ich, dass Kopf- und Bürzelfärbung die Goldammer kennzeichnen und beides hilft, sie zum Beispiel von der Zaunammer oder dem Ortolan – ebenfalls eine Ammernart – zu unterscheiden.

ein Godammerpärchen und ein Zaunammerpärchen sitzen auf Zwiegen. Die Männchen sidn auffälliger färbt, im Hintergrund sind Weisen, Felder und ein Gehöft.
Goldammern (männliches Tier links oben) und Zaunammern (männliches Tier rechts unten) aus Naumann. Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas (1905)

Die etwa spatzengroße Goldammer mit ihrem auffällig langen Schanz war früher bei uns eine stark verbreitete Vogelart und außerhalb der Brutzeit häufig in großen Schwärmen unterwegs.

Aber auch ihre Zahl hat stark abgenommen und nimmt weiter ab.

An den vielen Autobahnen wird es wohl nicht liegen, aber die moderne Agrarwirtschft raubt ihnen die Wiesen, Hecken und traditionellen Stoppelfelder, auf denen sie noch lange nach der Ernte ihre Nahrung finden könnten.

Johann F. Naumann schreibt zu ihrem Speiseplan ( S. 186).

Im Sommer leben die Goldammern meistens von Insekten, verachten jedoch nebenbei die Sämereien, von welchen sie sich im Winter lediglich ernähren müssen, nicht ganz und man sieht sie nach solchen oft weit vom Gebüsch auf die frisch besäeten Äcker fliegen; dies ist besonders mit Hafer- und Hirsenäckern der Fall.

Wo immer mehr Mais und Raps angebaut wird, hat es die Goldammer, die bei uns kein Zugvogel ist, besonders schwer, da sie im Winter auf Getreidereste und Samen von Wildpflanzen angewiesen ist. Vogel des Jahres war sie in Deutschland 1999 und in Tschechien 2011.

Goldmmer von hinten, gelber Kopf mit leuchtendem rostbraunem Bürzel
Gelber Kopf mit leuchtendem rostbraunem Bürzel


Goldammer | Bryant jaune | Yellowhammer | Emberiza citrinella



Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

2 Kommentare zu “Goldige Ammer

  1. Was ich zu deiner Vogelbeobachtung vielleicht sagen kann, ist eigentlich etwas Erfreuliches. Vor ca. 10 Jahren hörte ich im Radio einen Fachmann noch sagen: um die Goldammer zu hören, muss man inzwischen weit nach Norden fahren.
    Das hat sich geändert. Egal, wohin ich komme, ich höre sie überall und – wie hier in der Döberitzer Heide – komme ich ihnen zuweilen auch recht nah.
    Ich maile dir dazu ein Foto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.