Die Glanzvolle

Ich möchte euch heute die Glanzkrähe vorstellen (Corvus splendens), die ihren Namen wirklich zu Recht trägt. Das lateinische Verb splendere bedeutet glänzen, und diese Vogelart glänzt in der Tat ganz besonders. Auch das Gefieder anderer Corviden, wie man die Familie der Krähen und anderer Rabenvögel nennt, glänzt auffällig – etwa das Federkleid der Elster oder der pechschwarzen Saatkrähen… Mehr dazu Die Glanzvolle

Federohren am Pripjat

Endlich will ich von meiner ersten Begegnung mit einer Waldohreule berichten. Es war dies ein ganz unerwartetes Ereignis am Rand der weißrussischen Stadt Turau, wo der mäandrierende Pripjat und seine Feuchtgebiete schon seit einigen Jahren unter Naturschutz stehen. Ich besuchte mit anderen Ornithologen aus Deutschland eine kleine Beringungsstation, und erfuhr dort, dass sich keine 50… Mehr dazu Federohren am Pripjat

Schneewittchen & Co.

Mäusebussarde sehe ich häufig, wenn ich auf Brandenburgs Alleen unterwegs bin. Sie sitzen meist in einem Baum oder auf einem gezimmerten Ansitz am Straßenrand, um von dort ein Feld oder die Straße überblicken zu können. Beute erwarten sie hier und da. Ich habe erst nach und nach erfahren, wie unterschiedlich gefärbt Mäusebussarde sein können und… Mehr dazu Schneewittchen & Co.

Miese Zeiten für die Eisente

Von der farbenprächtigen Eisente habe ich das erste Mal auf der Jahrestagung der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft 2016 gehört. Dort sprach eine Biologin aus Greifswald über die existenzielle Bedrohung dieser Meeresente. Gesehen habe ich die gut tauchende Eisente noch nie, was kein Wunder ist. Denn der hübsche Vogel verbringt zwar das  Winterhalbjahr in den flachen Gewässern… Mehr dazu Miese Zeiten für die Eisente

Die Ausputzer

Man muss diese Geier, die noch heute als „Schmutzgeier“ beschimpft werden, in ihrem Lebensraum betrachten oder ihnen beim Sprengen von Vogeleiern zuschauen, um zu erfassen, was es für tolle Vögel sind. In Europa bekommt man sie am ehesten in Spanien, im Süden von Frankreich und Italien oder in Griechenland zu Gesicht. Stark verbreitet sind sie… Mehr dazu Die Ausputzer

Taubenschau

Jeder kennt Tauben. Hat sie als Kind vielleicht gefüttert, vielleicht auch weggescheucht, später sich über ihren Kot geärgert oder auch über ihre großartigen Fähigkeiten gewundert – etwa der Brieftauben, aus der Ferne wieder heimzufinden. In Großstädten wie Berlin haben wir es meist mit „Straßen- oder Haustauben“ zu tun, die übrigens nahe Verwandte der Felsentaube sind.… Mehr dazu Taubenschau

Nimmersatte Ammer

Die Grauammer ist ein kleiner, aber stattlicher Vogel. Ihre Färbung ist unauffällig und wer sich ornithologisch nicht auskennt, denkt bei den grau-braunen Tönen des Gefieders leicht an einen Spatz. Wer sich hingegen auskennt, sagt eher: Die Gefiederfärbung ähnelt einer Feldlerche. Allerdings ist die Grauammer voluminöser, ungefähr Staren-groß. Und ihr kräftiger Schnabel ist wirklich beeindruckend. Sie… Mehr dazu Nimmersatte Ammer