Von der Dorngrasmücke

24. Juni 2023 | Kleine Vögel | 0 Kommentare

Kleiner bruaner Vogel zwischen braunen Zweigen im Gebüsch

Suchbild mit Dorngrasmücke: meist gut verborgen, aber die Beobachterin im Blick …

Der Name dieses spatzengroßen, farblich unscheinbaren Vogels sagt eigentlich schon alles über seinen Auftritt in der Natur: Die Dorngrasmücke lebt im dornigen, dichten Gebüsch, und ihr Äußeres ähnelt in Gestalt und Farbe ihrer Verwandtschaft – genauer gesagt, der biologischen Gattung Grasmücken innerhalb der Familie der Grasmückenverwandten.

Doch diese Bezeichnung verwirrt, denn sie hat weder mit dem grünen Gras noch mit stechenden Mücken etwas zu tun. Vielmehr stammt das Wort aus dem Mittelhochdeutschen und bezieht sich auf zwei andere Charakteristika: auf die graubraune Färbung – unterseits sind die Vögel hellgrau bis rosabeige getönt – und auf das Verhalten.

Das Wort Gras stammt von Gra, dem heutigen Grau, das bei manchen Grasmückenarten dominanter ist als bei der Dorngrasmücke. Die helle Unterseite tarnt das Vögelchen, wenn wir oder ein Greifvogel es von unten gegen den hellen Himmel sehen. Die Oberseite – also der Rücken – ist bei dieser Art hingegen vorwiegend braun. Das wiederum ist eine gute Tarnung, wenn wir oder ein Greifvogel von oben auf den Vogel in seinem charakteristischen Lebensraum blicken.

Von oben durch die Brauntöne des Gefieders gut getarnt.

Die Bedeutung von Mücke erschließt sich über das mittelhochdeutsche Wort Smiegen – wir erkennen den Wortstamm noch im Anschmiegen –, das sich offenbar zu Smücke weiterentwickelt hat. Smücke wiederum wird mit Schlüpfer oder Ducker (sich ducken …) übersetzt. Die Grasmücke ist demnach die graue Schlüpferin, die geschickt und unauffällig durch das Gebüsch und selbst durch dorniges Gestrüpp schlüpfen kann.

Der Lebensraum

Ich musste bis nach Litauen kommen, um eine Dorngrasmücke beobachten zu können, und das obwohl der kleine Vogel – wie auch die Gartengrasmücke und die Mönchsgrasmücke – bei uns keine Seltenheit ist. Aber man muss eben im passenden Biotop unterwegs sein.

Drei Grasmückenarten in einer Grafik aus dem Klassiker von J.F. Naumann auf Zweigen eines JohannisbeerenstrauchesWährend Mönchsgrasmücke und Gartengrasmücke oft in Gärten, in Parks und auf Friedhöfen leben, macht sich die Dorngrasmücke dort rar, wo Menschen ihnen zu nahe kommen. Und wie die verwandte Zaungrasmücke bevorzugt die Dorngrasmücke das offene Gelände. Sie lebt zum Beispiel in Hecken am Feldrand oder auch im Buschwerk am Weg- oder Straßenrand. Dort traf ich auf sie.

Drei Grasmückenarten in einer Grafik aus J.F. Naumann: Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas, 1887-1905, 3. Aufl., Bd. II, Tafel 11

Zaungrasmücke

Dorngrasmücke
männlicher Vogel mit grauerem Kopf

Gartengrasmücke

Axel Siefke, der ein lesenswertes Büchlein mit dem Titel Dorn- und Zaungrasmücke verfasst hat, zählt die Dorngrasmücke zu den „Gebüschvögeln“ – ein wirklich passender Begriff.¹ Und sehr genau beschreibt der Autor, der in Mecklenburg-Vorpommern diese Art jahrelang zur Brutzeit beobachtet hat, typische Verhaltensweise des Vogels, Seite 10

Die schlanken, unscheinbar gefärbten Vögel halten sich im allgemeinen sehr behände und unruhig in mehr waagerechter als aufrechter Haltung in Gebüschen umherschlüpfend auf. Ihre Beobachtung ist dadurch nicht ganz einfach …

Dem kann ich nur zustimmen. Und ein Foto von diesen quirligen Vögelchen zu machen, ist eine besondere Herausforderung. Erwischt habe ich in Litauen eine Dorngrasmücken-Dame.

Dorngrasmücke in arttypischer waagerechter Haltung

Diese sind ihren männlichen Artgenossen zwar sehr ähnlich, haben im Frühjahr aber nicht deren Prachtkleid mit strahlend weißer Kehle, leicht rosafarbener Brust und auffällig grauem Haupt. Das Gefieder der Dorngrasmücke ähnelt stark dem der nahverwandten Brillengrasmücke, das gilt insbesondere für das Prachtkleid der Herren.

Gut zu entdecken sind Dorngrasmücken, wenn sie im Frühjahr von der Spitze eines Gebüsches aus aufsteigen, um singend ihr Revier zu markieren. Sie fliegen bei diesen Balzflügen höher als die Zaungrasmücke, bevor sie auf „ihren“ Busch zurückkehren oder darin rasch verschwinden.

Ein Sommervogel

Die Dorngrasmücke ist wie ihre Verwandten ein Insektenfresser, der es insbesondere auf Spinnen, Schmetterlinge und deren Raupen abgesehen hat. Zeitweise frisst sie auch Beeren, etwa die des Schwarzen Holunders. Um aber auch in der kalten Jahreszeit satt zu werden, überwintert diese Grasmücke jenseits des Mittelmeeres, in der Regel südlich der Sahara.

Ab Mitte August macht sich hierzulande die kleine Trans-Saharazieherin, die sich sich nach der Brutzeit ein ordentliches Fettpolster anlegt, auf die weite Reise. Sie kommt in Verlauf des Aprils oder Anfang Mai in ihr europäisches Brutgebiet zurück. Da Dorngrasmücken wie viele andere kleine Singvogelarten nachts ziehen, erscheinen sie bei uns meist in den frühen Morgenstunden. Die männlichen Vögel treffen üblicherweise vor den weiblichen ein und stecken dann ihre Brutreviere gesanglich ab.

Grafik nach Axel Siefke, Dorn- und Zaungrasmücke, 1962/1995 (mit freundlicher Genehmigung der VerlagsKG Wolf)

Wer Glück hat, kann im Frühjahr diesen Balzgesang bestaunen. Dabei erheben sich die Vögel aus dem Gebüsch, singen im Flug ihre weit hörbaren Strophen und scheinen dabei durch die Luft zu schweben. Axel Siefke beschreibt den Balzgesang der Dorngrasmücke, den er graphisch mit dem schlichteren Balzflug der Zaungrasmücke vergleicht, sehr anschaulich so, Seite 20

Er führt den Vogel in schwach wellenförmiger Linie bis zu einer bestimmten Höhe in die Luft, von wo er dann „treppenförmig“ mit gesträubten Scheitelfedern und gespreiztem Schwanz wieder ins Gebüsch zurückkehrt.

Viele Singvogelarten schaffen zwei oder sogar drei Bruten pro Saison, etwa die Stare. Die Dorngrasmücke belässt es hingegen bei einer Brut, und schon Anfang Juli sind nur noch selten Jungvögel nahe der insgesamt sehr fürsorglichen Altvögel zu sehen. Die Familienbande lösen sich in dieser Zeit bereits auf. Danach streifen die Vögel umher und verschieben ihren Aufenthalt allmählich südwärts.

Gut festgeklammert auf Insektenjagd

In Deutschland erscheinen im Sommer erste Dorngrasmücken aus dem südlichen Skandinavien und Finnland. Im Frühjahr passieren sie etwa Helgoland auf dem Weg dorthin. Das geht aus Ringablesungen der „Vogelwarte Helgoland“ des IfV hervor, die außerdem zeigen, dass es für diese unscheinbaren Fernzieher eine schwach ausgeprägte Zugscheide gibt.² Sie durchzieht Deutschland in nord-südlicher Richtung bei 10° E/Ost.

Diese Trennlinie bedeutet, dass hiesige Brutvögel und Durchzieher aus Fennoskandien³ westlich von ihr über Spanien und Marokko abziehen, während Dorngrasmücken aus Regionen östlich der Zugscheide via Italien oder Kroatien und das östliche Mittelmeer zu ihren ostafrikanischen Überwinterungsgebiete in der Sahelzone fliegen. Und auf dem Rückweg schlagen sie üblicherweise dieselbe Route ein.

Zu den südöstlich ziehenden Vögeln wird auch die litauische Dorngrasmücke gehören, die mir zum Abschluss ein kleines Porträtfoto erlaubte, bevor sie erneut im Gebüsch verschwand.

Kurz bevor die weibliche Dorngrasmücke „abtauchte“.

 

¹ Axel Siefke, Dorn- und Zaungrasmücke, Die Neue Brehm-Bücherei, Bd. 297, Magdeburg, Erstausgabe 1962, Reprint 1995 – Westarp-Wiss/VerlagsKG Wolf)
² Franz Bairlein u.a., Atlas des Vogelzugs. Ringfunde deutscher Brut- und Gastvögel, Aula, Wiebelsheim 2014; Kathrin Hüppop & Ommo Hüppop, Atlas zur Vogelberingung auf Helgoland, 2004, Vogelwarte, 42, 285-343
³ Der Begriff Fennoskandien schließt neben Norwegen und Schweden als typische skandinavische Länder auch Finnland ein.

Dorngrasmücke | Fauvette grisette | Common Whitethroat | Sylvia communis

Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo-Werbung für den Blog "Flügelschlag und Leisetreter" mit einem Specht, ein Kunstwerk von M. Garff

Vogel gesucht?

Gut sortiert

5 von 749 Kommentaren

Alle sind vollständig unter dem zugehörigen Blogbeitrag zu lesen.

  • Daniela G. zu Waldohreulen: Vorhang auf!Liebe Elke, vielen Dank für den schönen Beitrag über die Waldohreulen. Ich wollte mich ein wenig informieren, denn wir haben seit zwei Wochen immer wieder bis zu 6 Gäste dieser Art im Garten. Sie sind…
  • Elke Brüser zu Sieben auf einen StreichLeider sind aus den sieben nun fünf Jungschwäne geworden. Aber wenn die alle durchkommen, wäre das auch schon ein schöner Erfolg für das Schwanenpaar und die Stadtnatur.
  • Wolfgang zu Sieben auf einen StreichSchöner Blogpost. Leben denn noch alle Jungschwäne?
  • Elke Brüser zu Schilderwald im NaturschutzDas ist natürlich durchaus eine möglich Sichtweise. Ich halte es grundsätzlich für wichtig, dass Menschen sich in der Natur und gegenüber den Lebewesen, die dort "wohnen", respektvoll verhalten. Mache…
  • Johannes Schumann zu Schilderwald im NaturschutzIch kann die Kritik nicht teilen. Das Problem ist doch nicht, dass es unterschiedliche Schilder gibt. Dass es ein Naturschutzgebiet ist, das ist aufgedruckt. Es sind keine Verkehrsschilder, bei denen…

Birding

Du ahnst es vielleicht schon: Im Wort Birding steckt der englische „bird“. Unter Vogelfreunden ist das ein Schlagwort für die Beobachtung der gefiederten Tierwelt – im Feld, wie man so schön sagt. Also draußen. Ein paar Anmerkungen dazu findest du → hier.

Frau mit Fernglas beobachtet etwas in der Ferne

Mit Fernglas und Kamera auf Vogel-„Jagd“ zu gehen, ist mancherorts geradezu ein Sport und von Wetteifer geprägt. Ich halte aber wenig davon, möglichst viele und auch seltene Arten aufspüren zu wollen, um sie akribisch in Listen zu erfassen. Mein Ding ist: stehen bleiben, lauschen und schauen, was Tiere so treiben.

Textes en français

Si cela t’intéresse: Ma chère amie Annie Riou a traduit quelques articles du blog en français. Et depuis 2023 Juliette Rakei, étudiante de la zoologie à Berlin et bilingue, fait des traductions. Merci! Tu les trouves ici.

Vogel des Jahres

Zwei schwarz-weiße Vögel mit teils schillernden Flügeln stehen sich gegenüber, unter ihnen ein kleiner Jungvogel.

2024  Der Kiebitz

Zwei Braunkehlchen sitzen auf einer Distelblüte, es sind Männchen und Weibchen.

2023  Das Braunkehlchen

Ein Rotkehlchen hockt auf einem Ast und füttert mit einem Wurm, den es im Schnabel hält, einen Jungvogel.

2022  Der Wiedehopf

Wiedehopf mit gesträubter Haube - Ausschnitt aus einer Grafik im "Naumann" Bd.IV

2021  Das Rotkehlchen

Eine rosabrüstige Taube sitzt auf einem Ast und blickt mit ihrem roten Auge zu uns.

2020  Die Turteltaube

Vier Lerchenvögel, in der Mitte ein adultes männliches Tier mit kleiner Holle.

2019  Die Feldlerche

Männlicher und weiblicher Star im Frühjahr im Prachtkleid - mit weißen Tupfern auf schwarzem Grund - auf einen Zweig sitzend.

2018  Der Star

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2017  Der Waldkauz

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2016  Der Stieglitz

Seevogel des Jahres

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2024  Der Sterntaucher

Brandseeschwalbe mit schwarzem Schädel und Mähne steht auf einem Felsen am Meer.

2023  Die Brandseeschwalbe

Ein möwenartiger Vogel steht auf einem Felsstein im nordisch anmutenden Meer

2022  Der Eissturmvogel

Der Jahresseevogel 2021 als Zeichnung: Zwei Weißwangengänse mit weißer Stirn und weißer Kehle vor einem nordischen Meer mit steilen Felsen.

2021  Die Weißwangengans

Auf einem Felsvorsprung am Meer steht eine Fluss-Seeschwalbe mit deutlich schwarzer Schnabelspitze. Links eine Zwergseeschwalbe und hinter ihr eine Küstenseeschwalbe.

2020  Die Fluss-Seeschwalbe

Eine schwarzweiß gemusterte Eiderente mit pfirsichfarbener Brust paddelt mit den Füßen im grünlich Meerwasser.

2019  Die Eiderente

Drei Sandregenpfeifer stehen am Meeresstrand. Links das Weibchen, rechts ein blasser gefärbter Jungvogel und in der Mitte das Männchen auf einem Stein. Jungtier

2018  Der Sandregenpfeifer

Vier Eisenten hocken auf Steinen im Wasser: großes männliches Tier mit brauner Brust, helleres weibliches Tier und zwei ebenfalls helle Jungvögel.

2017  Die Eisente

Drei Basstölpel in verschiedenen Altersstufen: weißes Baby, dunkler Jungvogel und weißer Altvogel mit gelblichem Kopf.

2016  Der Basstölpel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner