Leuchtkugel in der Savanne

Vögel aus der Gruppe der sogenannten Würger, die als Zugvögel den Sommer in Europa verbringen, sind in ihren Gefiederfarben eher unauffällig: Wie beim Neuntöter dominieren hier Grau, Braun, Beige und etwas Schwarz. In der Dornbuchsavanne Namibias begegnete mir ein ganz anderer Würger, der Rotbauchwürger. Namensgebend ist das Karminrot des Bauchgefieders. Wie ein Feuerball leuchtet seine… Mehr dazu Leuchtkugel in der Savanne

Am liebsten warm

In diesem Blogbeitrag nehme ich euch mit an die armenisch-iranische Grenze, nach Meghri. Die Stadt am Grenzfluss Arax ist ein ganz wunderbar gelegener Ort – vor allem Anfang Mai, wenn dort die Kirschen und die Maulbeeren reif sind. Das wissen offenbar auch die attraktiv gefärbten Rosenstare zu schätzen. Ich hatte das Glück einen dieser hellrosa… Mehr dazu Am liebsten warm

Salzige Attraktion

Der Rotstirngirlitz ist hierzulande keine heimische Vogelart. Ich sah ihn in Armenien auf einer Tour mit anderen Ornis am Kloster Noravankh, das in einer wunderbaren Felsschlucht auf 1.600 m Höhe liegt. Dort drängelten sich ein paar dieser äußerst hübschen, rotstirnigen Girlitze und ein formidabler Ortolan auf einem mineralhaltigem Stein. Es ging ihnen um Salz.… Mehr dazu Salzige Attraktion

Der kleine Storch

In Spanien wird der Stelzenläufer auch als „Störchlein“, also Cigeñuela, bezeichnet. Und sieht er nicht tatsächlich wie ein Storch aus – mit seinem schwarz-weißen Federkleid, diesen extrem langen roten Beinen und dem langgestreckten Schnabel? Unverwechselbar ist er auch im Flug, wenn die Beine weit über die Schwanzspitze hinausragen. In Deutschland tauchen die grazilen Vögel nur… Mehr dazu Der kleine Storch

Auf der Blütenwiese

Im Oktober ist Kranich-Hochsaison. Mal sieht man sie am Himmel über Berlin, mal hört man ihre Kontaktrufe von hoch oben. Tausende rasten an der Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern, bei Linum nahe Berlin oder in der Diepholzer Moorniederung von Niedersachsen. In Schweden bekam ich in diesem Sommer nun einen ganz wundervollen Eindruck, als ich ein Kranichpaar auf… Mehr dazu Auf der Blütenwiese

Den Bartkauz treffen

Dem Bartkauz in seinem natürlichen Lebensraum zu begegnen, ist ein phantastisches Erlebnis: Diese Ruhe, mit der die große Eule uns anschaut, den Kopf mal nach links, mal nach rechts dreht und so – absolut stillsitzend – ihre Rundumsicht von nahezu 360 Grad demonstriert. Und wenn sie dann irgendwann mit ausholenden Schwüngen davonschwebt. Toll! In Deutschland… Mehr dazu Den Bartkauz treffen

Geschlungene Hälse

Singschwäne sind eigentlich mein winterliches Highlight auf den Feldern und an den Flussläufen von Brandenburg. Die schneeweißen Vögel kommen ab November aus dem Hohen Norden, wo sie im Frühjahr brüten und ihre Jungen fit machen. Mit anderen Worten: Sie sind bei uns typische Wintergäste. Mittlerweile bleiben auch einige Paare ganzjährig in Deutschland. Wer Glück hat,… Mehr dazu Geschlungene Hälse

Prachtvoll, aber extrem scheu

In Nordeuropa auf einen See zu blicken, bedeutet am Ufer oder mittendrin einige Enten, Schwäne, Gänse oder sogar Taucher zu entdecken. Den hübschen Haubentaucher kennen hierzulande fast alle. Mir begegnete auf einem See in Schweden allerdings ein Vogel, den ich bisher nur aus Bestimmungsbüchern und als Präparat aus Museen kannte: der Prachttaucher. Prachttaucher sind wunderschön… Mehr dazu Prachtvoll, aber extrem scheu