Schneewittchen & Co.

Mäusebussarde sehe ich häufig, wenn ich auf Brandenburgs Alleen unterwegs bin. Sie sitzen meist in einem Baum oder auf einem gezimmerten Ansitz am Straßenrand, um von dort ein Feld oder die Straße überblicken zu können. Beute erwarten sie hier und da. Ich habe erst nach und nach erfahren, wie unterschiedlich gefärbt Mäusebussarde sein können und… Mehr dazu Schneewittchen & Co.

Taubenschau

Jeder kennt Tauben. Hat sie als Kind vielleicht gefüttert, vielleicht auch weggescheucht, später sich über ihren Kot geärgert oder auch über ihre großartigen Fähigkeiten gewundert – etwa der Brieftauben, aus der Ferne wieder heimzufinden. In Großstädten wie Berlin haben wir es meist mit „Straßen- oder Haustauben“ zu tun, die übrigens nahe Verwandte der Felsentaube sind.… Mehr dazu Taubenschau

Kein Vegetarier

Der Eichelhäher wird nicht immer seinem Namen gerecht. Denn obwohl im Herbst hauptsächlich Eicheln, Bucheckern, Haselnüsse und allerlei Beeren auf seinem Speiseplan stehen, ist er definitiv kein Vegetarier. Eichelhäher verachten fleischliche Kost nicht. Sie fressen aber nicht nur Insekten und Käfer, sondern räubern Eier aus Vogelnestern und schnappen sich Jungvögel, wenn sich eine Gelegenheit bietet.… Mehr dazu Kein Vegetarier

Hungriges Krähenkind

In unserem Garten, mitten in Berlin, mit altem Baumbestand und vielen verwilderten Ecken finden sich nicht nur Kohlmeisen und Blaumeisen ein, dazu der Gartenbaumläufer, die Mönchsgrasmücke, Rotkehlchen und Kleiber, sondern neben den Greifvögeln auch Elster und Nebelkrähe. Ein Paar dieser pfiffigen schwarz-grauen Vögel schaut regelmäßig auf meinem Balkon nach Fressbarem. Jetzt kamen sie mit ihren… Mehr dazu Hungriges Krähenkind

Ästlinge in der Douglasie

Heute wollte ich eigentlich von der himmlischen, blau-weißen Lasurmeise berichten, die ich in Weißrussland nisten sah. Aber sie muss warten. Denn gerade haben die Habicht-Drillinge den Horst verlassen und sich mutig ins Astgewirr der Douglasie begeben… unter dem Kontrollblick ihrer Mutter. Ich war unglaublich fasziniert. Schon am 2. Juni war eines der Jungen besonders neugierig… Mehr dazu Ästlinge in der Douglasie

Ein kurzes Leben

Auch als eingefleischte Biologin muss ich gestehen, es bricht mir durchaus das Herz: Der jüngste Waldkauz im Berliner Nistkasten ist tot. Er hat nur 28 Tage gelebt. Er war vier Tage jünger als seine Geschwister. Er hatte es immer ein bisschen schwerer, war deutlich kleiner, hat sich aber doch bravourös durchgesetzt, wenn es ums Futter… Mehr dazu Ein kurzes Leben