Portugals Zilpzalpe

06. Januar 2024 | Kleine Vögel, Wissenswertes | 0 Kommentare

Rot blühender Blütenstand und der bräunliche Kopf eines Vogels, der zu einer einzelnen Blüte schaut.

Gut verborgen: Zilpzalp am Blütenstand einer Aloe

Ich möchte mich wiederholen: Wer die Gefiederten liebt und für sie Auge und Ohr hat, findet sie (fast) überall. So erging es mir zuletzt mit dem Zilpzalp, der mich an der Atlantikküste von Portugal überraschte und allerlei Fragen aufwarf. Aber der Reihe nach.

Im Sommerhalbjahr ist Deutschland mit all seinen nistenden und den Nachwuchs aufziehenden Brutvögeln noch immer eine ornithologische Fundgrube.* Wer Vögel beobachten möchte, kann das hierzulande zur Genüge tun. Auch der Winter hat seinen Reiz, wie das Buch Wintervögel beweist.

Dieses Jahr hatte es mich kurz vor Weihnachten – allerdings keineswegs zum „Birden“ – in den Süden verschlagen, nach Lissabon. Dort gab es einige Überraschungen mit Federkleid, darunter waren Zilpzalpe.

Villengarten mit Zilpzalp bei Cacais markiert

Einen ihrer Vertreter hatte ich im Frühjahr 2023 in der Nuthe-Nieplitz-Niederung bei Berlin beobachten können. Er war gerade aus seinem Überwinterungsgebiet, das am Mittelmeer und teils jenseits der Sahara liegt, zurückgekehrt und wollte offensichtlich in Brandenburg für Nachwuchs sorgen.

Und nun stieß ich bei Lissabon, genauer gesagt in dem teils mondänen Küstenort Cascais, zufällig auf Zilpzalpe, und zwar dort, wo der breite Tejo – auch Tajo genannt – in den Atlantik mündet.

Obwohl es hier stürmisch und im Winter rau sein kann, ist das Klima für diese eher unscheinbaren Vertreter aus der Gattung der Laubsänger günstig und die Vegetation steht zum Teil in Blüte.

Das Zusammentreffen

Auf einem Spaziergang an der Atlantikküste und – wie bei meiner letztjährigen Eisvogelbegegnung in Nizza – nur mit einer touristischen Kamera ausgerüstet, sah ich im Augenwinkel plötzlich kleine Singvögel auffliegen.

Dunkle felsige Küste, blaues Meer und ein blauer HImmel, zwei fliegende Möwenund ein Leuchtturm

Der Atlantik zwischen Cascais und dem „Höllenschlund“

Sie waren in dem schönen Garten der Villa Casa de Santa Maria versteckt gewesen, jenseits einer Umfriedung. Aber ich hatte Glück, und Warten lohnt sich fast immer: Die Vögel kehrten bald zu den Pflanzen zurück, die sie eilig verlassen hatten. Es handelte sich um Zilpzalpe, die unter anderem an ihrem Überaugenstreif, der oliv-grünen Oberseite und der weißlich-gelben Unterseite zu erkennen waren.

Zunächst vermutete ich, dass sie an den Pflanzen – rotblühende Aloen (Aloe vera) – Insekten oder Spinnen entdeckt hatten. Denn der Zilpzalp ist bekanntlich kein Körnerfresser, sondern ein Insektenfresser. Darum muss er aus nördlichen Brutgebieten südwärts ziehen, wenn die krabbelnden und fliegenden Lebewesen sowie deren Eier oder Larven im Winterhalbjahr fehlen.

Schöne große Villa steht am Meer auf Felsen, rechts Bäume und drumherum ein Garten.

Casa de Santa Maria mit blühenden Aloegewächsen

Etwa ein Dutzend rotblühender Aloen vor einem Nadelbaum

Rote Blütenstände der Aloegewächse

Aber krabbelndes oder herumschwirrendes Getier sah ich vor Ort nicht und fand auch bei näherer Betrachtung der Fotos keine Hinweise. Verräterisch ist hingegen, was sich auf den Originalfotos erkennen lässt, die aber in diesem Blog zu viel Speicherplatz fressen und nicht verwendbar sind: Ihr Schnabel und die feinen Federchen drumherum sind rosa getönt. Könnte es sein, dass die Laubsänger den süßen Nektar der Blüten gesucht oder vom eiweißreichen Pollen der Staubblätter gepickt hatten?

Unterhalb des Blütenstands einer Aloe hat sich ein Zilpzalp festgeklammert.

Kaum zu entdecken

 

Kleine Literaturrecherche

Deutsche Ornithologen mit dem Fokus auf die heimische Fauna äußern sich in ihren Publikationen zu dieser Frage nicht. Kein Wunder, in der Brutzeit besteht die Nahrung des Zilpzalps aus Insekten und ähnlichem Getier. Auch das Handbuch der Vögel Mitteleuropas hilft nicht wirklich weiter. Dort ist über pflanzliche Kost wenig Konkretes zu lesen.¹ Schließlich stieß ich im englischsprachigen Klassiker Handbook of the Birds of the World ² auf folgende Bildunterschrift (Übertragung E. Brüser), Seite 538

Several species of Old World warbler have been observed feeding on pollen and nectar. This habit is usually noted during migration periods, and it has been explained as a means to built up energy after or proceding long distance flights. Certainly, migrant Phylloscopus warblers have been observed visiting the flowers of several species, including eucalyptus trees, aloes and capers.

Bei mehreren Arten aus der Familie Grasmückenartigen** wurde beobachtet, dass sie Pollen und Nektar fressen. Dieses Verhalten wurde in der Regel während langer Zugperioden gesehen und als ein Mittel verstanden, nach oder vor langen Flugdistanzen Energie aufzutanken. Definitiv wurden ziehende Laubsänger beobachtet, die Blüten von verschiedenen Pflanzenarten besuchten, etwa Eukalyptusbäume, Aloen und Kapern.

Abgebildet im Handbook of the Birds of the World ist übrigens ein Kanarenzilpzalp (Phylloscopus canariensis), der ganzjährig in dem Archipel lebt und also kein ausgehungerter Zugvogel ist, aber auf dem Foto dennoch an einer Bananenblüte knabbert. Bei Bananenstauden sind die einzelnen Blüten röhrenförmig, wobei Kelch- und Kronblätter den weiblichen Griffel samt Narbe und zudem die männlichen Staubblätter mit dem Pollen umgeben. Da diese pflanzlichen Geschlechtsteile teils aus der Blüte herausragen, sind sie für Vögel durchaus zugänglich.

Rund 20 rote Einzelblüten einer Aloepflanze, wobei die Staubblätter und Griffel sichtbar sind.

Blütenstand mit rosafarbenen Staubblättern (markiert)

Den Bananenblüten sind die Blüten von Aloe vera ähnlich. An ihnen machten sich die portugiesischen Zilpzalpe ganz offensichtlich zu schaffen.

Und das ist keinesfalls verwunderlich, denn der Pollen beziehugnsweise de Blütenstaub ist energiereich – so wie Insektennahrung auch.

Schnell verfügbare Energie liefert zudem der zuckersüße Nektar in den Blüten, sofern er für die Vögel erreichbar erreichbar ist.

Zwei Arten: Zilpzalp und Iberienzilpzalp

Und nun wird es kompliziert: In Portugal haben wir es im Winterhalbjahr mit zwei verschiedenen Zilpzalp-Arten zu tun. Der Grund:

Zilpzalpe aus Deutschland und aus benachbarten „kühlen“ Regionen – also Vögel der Art Phylloscopus collybita – fliegen unterschiedlich weit, um zu überwintern. Ein Teil durchstreift die Iberische Halbinsel und erreicht Nordafrika, ist sogar jenseits der Sahara anzutreffen. Ein anderer Teil bleibt jedoch in Portugal oder Spanien hängen.

Dort ist eine weitere westeuropäische Art vertreten, der Iberienzilpzalp oder Phylloscopus ibericus.³ Diese Vögel leben meist ganzjährig auf der Iberischen Halbinsel. Von ihnen gibt es tatsächlich Berichte, dass sie sich wie der Kanarenzilpzalp über Blütennahrung hermachen.

Zilpzalp mit olifarbenem Rücken an einer Aloeblüte und stgreckt den Schnabel zur Blütenöffnung

Typisch Zilpzalp: oberseits 0liv-grün; mit schmalem Insektenfresserschnabel

Ein Zilpzalp von unten mit heller Bauchseite ist festgeklammert an einen Aloestiel und schaut zur Blüte.

Typisch Zilpzalp: unterseits weißlich-gelb; und zu erahnen ist die rosa eingefärbte Schnabelregion

Da beide Arten einander extrem ähnlich sehen und am ehesten gesanglich zu unterscheiden sind, kann ich nicht sicher sein, wen ich da beobachtet hatte. Ich vermute jedoch, dass es sich um den Iberienzilpzalp handelte, der die Mittelmeerflora gut kennt und Aloen gewohnheitsmäßig besucht. Dass ein Vogel, der etwa in Brandenburg brütet und Junge großzieht, dermaßen geschickt und zielgerichtet an Blütenständen der Aloe agiert, scheint mir weniger wahrscheinlich.

Gut verborgen

Perfekte Tarnung!

Zilpzalp an einer Aloeblüte

Der helle Überaugenstreif ist selbst hier sichtbar.

Lange konnte ich die geschäftigen Vögel nicht bestaunen. Die rund 8 Gramm leichten Zilpzalpe beider Arten sind unruhige, im ursprünglichen Wortsinn „flatterhafte” Lebewesen. Womöglich fühlten sie sich von der neugierigen Biologin samt Kamera gestört, oder sie suchten nur nach einer neuen, ergiebigeren Nahrungsquelle. Denn die Fotos lassen erkennen, dass die pollentragenden Spitzen der rosa Staubblätter bei fast allen Blüten bereits fehlten.

 

* Allerdings übersehe ich nicht, dass bei vielen Arten, insbesondere in der Feldflur, die Bestände eingebrochen sind und weiter einbrechen.
** Diese Gruppe umfasste früher auch alle Laubsänger wie die Zilpzalpe, heute bilden die Laubsängerartigen (Phylloscopidae) eine eigene Familie, gelten aber als Naheverwandte der Grasmückenartigen (Sylviidae).

¹ Urs N. Glutz von Blotzheim und Kurt M. Bauer, Handbuch der Vögel Mitteleuropas. Band 12, Teil II., AULA-Verlag, Wiesbaden 1991, S. 1275
² Josep del Hoyo, Andrew Elliott, David Christie (Hrsg.), Handbook of the Birds of the World, Lynx Edicions, Barcelona 2006, Band VIII)
³ Der Iberienzilpzalp wird im Handbuch der Vögel Mitteleuropas auf Seite 1285 noch als Unterart und als Phylloscopus collybita brehmii (Homeyer 1871) geführt, jedoch in der Fußnote entsprechend benannt. Erst Ende der 1990er Jahre wurde auf Grund genetischen und Gesangs-Analysen diesem Laubsänger der Artstatus zuerkannt.

Iberienzilpzalp | Pouillot ibérique | Iberian Chiffchaff | Phylloscopus ibericus
Zilpzalp | Pouillot véloce  | Chiffchaff  | Phylloscopus collybita

Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo-Werbung für den Blog "Flügelschlag und Leisetreter" mit einem Specht, ein Kunstwerk von M. Garff

Vogel gesucht?

Gut sortiert

5 von 749 Kommentaren

Alle sind vollständig unter dem zugehörigen Blogbeitrag zu lesen.

  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerHallo Andrea, vielen Dank für deinen wichtigen Kommentar. Danke! Also nicht verschließen, wenn bereits andere Gebäudebrüter darin gebrütet haben. Ich konnte auch selbst beobachten, was du beschreibst:…
  • Andrea Schulz zu Ein Platz für MauerseglerHi, ich möchte was zum Verschließen der Nistkästen sagen: Haussperlinge gehören wie Mauersegler zu den ganzjährig geschützten Gebäudebrütern. Wenn sie einmal in den Nistkästen genistet haben, ist es n…
  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerLiebe Frau oder Herr Lenk, auch bei uns wurde ja der rechte, modernere Nistkasten in diesem und dem letzten Jahr zügig von Sperlingen besetzt. Gerade dieser hat aber eine Schiebevorichtung, mit der ma…
  • c. Lenk zu Ein Platz für MauerseglerLiebe Elke Brüser, in die Fassade von mehreren unserer Genossenschaftshäuser wurden als Ausgleichsmaßnahme Einfluglöcher zu Mauerseglernistkästen eingebaut - so jedenfalls die Theorie. In der Praxis s…
  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerLieber Michael, liebe Miriam, das freut mich natürlich sehr, dass euch meine kleine Geschichte über die Mauersegler gut gefällt. Ich bin gespannt, ob sich die Jungen irgendwann im Flugloch sehen lasse…

Birding

Du ahnst es vielleicht schon: Im Wort Birding steckt der englische „bird“. Unter Vogelfreunden ist das ein Schlagwort für die Beobachtung der gefiederten Tierwelt – im Feld, wie man so schön sagt. Also draußen. Ein paar Anmerkungen dazu findest du → hier.

Frau mit Fernglas beobachtet etwas in der Ferne

Mit Fernglas und Kamera auf Vogel-„Jagd“ zu gehen, ist mancherorts geradezu ein Sport und von Wetteifer geprägt. Ich halte aber wenig davon, möglichst viele und auch seltene Arten aufspüren zu wollen, um sie akribisch in Listen zu erfassen. Mein Ding ist: stehen bleiben, lauschen und schauen, was Tiere so treiben.

Textes en français

Si cela t’intéresse: Ma chère amie Annie Riou a traduit quelques articles du blog en français. Et depuis 2023 Juliette Rakei, étudiante de la zoologie à Berlin et bilingue, fait des traductions. Merci! Tu les trouves ici.

Vogel des Jahres

Zwei schwarz-weiße Vögel mit teils schillernden Flügeln stehen sich gegenüber, unter ihnen ein kleiner Jungvogel.

2024  Der Kiebitz

Zwei Braunkehlchen sitzen auf einer Distelblüte, es sind Männchen und Weibchen.

2023  Das Braunkehlchen

Ein Rotkehlchen hockt auf einem Ast und füttert mit einem Wurm, den es im Schnabel hält, einen Jungvogel.

2022  Der Wiedehopf

Wiedehopf mit gesträubter Haube - Ausschnitt aus einer Grafik im "Naumann" Bd.IV

2021  Das Rotkehlchen

Eine rosabrüstige Taube sitzt auf einem Ast und blickt mit ihrem roten Auge zu uns.

2020  Die Turteltaube

Vier Lerchenvögel, in der Mitte ein adultes männliches Tier mit kleiner Holle.

2019  Die Feldlerche

Männlicher und weiblicher Star im Frühjahr im Prachtkleid - mit weißen Tupfern auf schwarzem Grund - auf einen Zweig sitzend.

2018  Der Star

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2017  Der Waldkauz

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2016  Der Stieglitz

Seevogel des Jahres

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2024  Der Sterntaucher

Brandseeschwalbe mit schwarzem Schädel und Mähne steht auf einem Felsen am Meer.

2023  Die Brandseeschwalbe

Ein möwenartiger Vogel steht auf einem Felsstein im nordisch anmutenden Meer

2022  Der Eissturmvogel

Der Jahresseevogel 2021 als Zeichnung: Zwei Weißwangengänse mit weißer Stirn und weißer Kehle vor einem nordischen Meer mit steilen Felsen.

2021  Die Weißwangengans

Auf einem Felsvorsprung am Meer steht eine Fluss-Seeschwalbe mit deutlich schwarzer Schnabelspitze. Links eine Zwergseeschwalbe und hinter ihr eine Küstenseeschwalbe.

2020  Die Fluss-Seeschwalbe

Eine schwarzweiß gemusterte Eiderente mit pfirsichfarbener Brust paddelt mit den Füßen im grünlich Meerwasser.

2019  Die Eiderente

Drei Sandregenpfeifer stehen am Meeresstrand. Links das Weibchen, rechts ein blasser gefärbter Jungvogel und in der Mitte das Männchen auf einem Stein. Jungtier

2018  Der Sandregenpfeifer

Vier Eisenten hocken auf Steinen im Wasser: großes männliches Tier mit brauner Brust, helleres weibliches Tier und zwei ebenfalls helle Jungvögel.

2017  Die Eisente

Drei Basstölpel in verschiedenen Altersstufen: weißes Baby, dunkler Jungvogel und weißer Altvogel mit gelblichem Kopf.

2016  Der Basstölpel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner