Spatzenkinder im Tarngefieder

17. September 2018 | Kleine Vögel | 4 Kommentare

Zwei junge Spatzen sitzen auf altem Mauerwerk, einer schaut uns an.

Spatzenkinder auf altem Mauerwerk

Spatzen – von Ornithologen als Sperlinge bezeichnet – sind seit langem meine hochgeschätzten und gut versorgten Untermieter. Doch wenn die Jungen aus ihrer Dachwohnung ausfliegen, also flügge sind, verschwinden sie ziemlich rasch in dem hohen Gebüsch unten im Garten. Aber nun, auf der schwedischen Insel Öland, bekam ich sie direkt vor der Linse.

Ein rotes Haus mit altem Treppenaufgang, links und rechts stehen Büsche. Ein dunkler Fleck auf der obersten Stufe, ist der Spatz.

Auf Öland gibt es ein wunderbares Museumsdorf in Himmelsberga mit den inseltypischen Gehöften, ein paar Schafen und Schweinen, vielen landwirtschaftlichen Gerätschaften.

In einigen der im schwedischen Rot angestrichenen Häuser sind dort Kunstausstellungen untergebracht, zum Beispiel die „Kunstattack“.

Dort traf ich auf drei junge Spatzen … und wäre beinahe über sie gestolpert.

Sie hatten sich auf den alten Stufen fast unsichtbar gemacht.

Das Haus mit seinen steinernen Treppen sieht von weitem sehr idyllisch aus, und nur wer es weiß, erahnt bereits hier einen Spatz.

Kommt man näher, muss man immer noch genau hinschauen, um dann drei junge Sperlinge zu entdecken. Denn mit ihrem grau-braunen Federkleid sind sie optimal an die Stufen angepasst – anders ausgedrückt: gut getarnt.

Sieben Treppenstufen führen zum Eingang, ein Spatz sitzt auf der obersten, darunter zwei kaum sichtbare.

Kleines Suchspiel: Wie viele sind es?

Auf der höheren Stufe ein junger spatz, darunter zwei, die sich auf den Stein drücken.

Drei müde junge Spatzen

Müde Geschwister

Dass die jungen Vögel hier so angekuschelt auf der Treppe hocken, hat einen simplen Grund: Die Stufen haben am späten Vormittag bereits Wärme gespeichert – gerade richtig für ein Schläfchen. Die kleinen Spatzen waren auf jeden Fall müde, sie gähnten, hin und wieder fielen ihnen die Augen zu. Irgendwann drehten sie sich sogar weg.

Zwei Spatzen, einer gähnt und man sieht die kleine Zunge im geöffneten Schnabel.

Sooo müde…

Zwei Spatzen mit blau-milchigen Augen.

Vorhang zu: Die bleiche Nickhaut hat sich über das Auge geschoben, bevor die Augen zufallen.

Zwei Spatzen haben uns den Rücken zugekehrt.

Ruhe bitte!

Ohne Frage waren diese drei Haussperlinge – bei den Feldsperlingen ist die Kopfdecke brauner – an Publikum gewöhnt. Doch als ich etwas näher kam, wachten sie natürlich auf, und als ein Besucher die Treppe betrat, flogen sie ins benachbarte Gebüsch.

Und wie alt waren die Drei?

Gut zu erkennen ist bei allen drei Vögeln der Unterschied zwischen den kurzen, reich verzweigten Dunen aus der Nestlingszeit und den gemusterten Konturfedern, die ihnen gerade noch wachsen. Die einen sollen die jungen Nesthocker wärmen, die andern ermöglichen das Fliegen.

An Flügeln und Schwanz wachsen den Spatzenkinder schon richtige Federn, der Körper ist ansonsten mit feinen Dunen besetzt.

Zwei Sorten Federn: Feine Dunen und erste Konturfedern.

Der Spatz, der weiter oben auf der Treppe sitzt, wirkt ein wenig älter als die zwei anderen, denn sowohl seine Schwungfedern – also die an den Flügeln – als auch die Steuerfedern – also die am Schwanz – sind etwas länger. Mit anderen Worten: Seine Konturfedern haben sich schon weiter herausgeschoben.

Auschnitt von einem Vogelkopf mit den gelben Schnabelwülsten eines Spatzenkindes.

Außerdem ist der kleine Wulst im Schnabelwinkel bei ihm nicht mehr so fleischig und nicht mehr so intensiv gelb gefärbt wie bei den Geschwistern.

Bei den noch flugunfähigen Nestlingen ist dieser Bereich noch auffälliger und beim Sperren ein markantes Signal für die Altvögel, wenn sie mit Futter herbeifliegen.

Vor allem macht es die elastische Haut in den „Mundwinkeln“ den Jungvögeln möglich, ihren kleinen Schnabel  sehr weit zu öffnen. Also zu sperren.

Die drei Geschwister sind etwa drei Wochen alt und haben vermutlich erst vor ein, zwei Tagen das Nest verlassen. Sie werden sicher noch von den Eltern gefüttert, denn die kümmern sich länger als eine Woche um ihren Nachwuchs, wenn er bereits flügge ist.

Haussperling | Moineau domestique | House Sparrow| Passer domesticus

Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

4 Kommentare

  1. hallo, wir haben sehr viele spatzen in unserem garten und mich würde interessieren, ob die jungen im selben revier bleiben wie die eltern oder sich ein neues suchen. da die spatzen ja bis zu 3 mal brüten werden es ja immer mehr! ich mag sie zwar vor allem auch weil sie hier nicht gefüttert werden sondern ganz natürlich leben und ihr futter selber organisieren.
    liebe grüsse aus dem tessin
    lisa

    Antworten
    • Hallo Lisa,
      das ist eine interassante Frage und hier kommt meine erste Antwort: Spatzen sind Koloniebrüter und mit den afrikanischen Webervögeln nah verwandt. Sie bevorzugen also die Gemeinschaft und leben beieinander. Wenn sie nicht – wie bei uns – dicht gedrängt unterm Dach brüten, richtete man ihnen in der Stadt gern künstliche Gemeinschaftswohnungen ein – gewissermaßen Reihenhäuser. Alleine sind sie auch als Paar ungern.
      Ich werde mich erkundigen, ob bekannt ist, wielange Nestjunge bei den Eltern bleiben und ob sie aktiv vertrieben werden. Was zur Zeit auffällig ist, sind die großen Gruppen von Sperlingen. Da mischen sich die Vögel aus verschiedenen Familiengruppen und menschlich gesprochen: „sie lernen einander kennen“. Als Schar oder Schwarm sind kleine Vögel im Herbst sicherer, und bezogen auf die nächste Brutzeit sorgt diese Gruppenbildung auch für eine gute genetische Durchmischung der Population.

  2. Na, Hauptsache es gibt dort keine Katzen. Und leider werden auch unsere ältesten Untermieter immer seltener, sogar meine Nisthilfen, gleich für mehrere Parteien angelegt, bleiben leer. Und das liegt nicht an den Katzen.
    Grüße Charly

    Antworten
    • Du hast natürlich Recht. Die Katzen sind ein Problem, wenn man sich als Spatz z.B. bewegt. Aber nicht immer sind die Katzen der Grund, wie du weißt. Da wird so mancher Spatz zu Tode saniert. Und wenn dann noch innerstädtische Parkanlagen vermüllen oder vornehmlich dem Gassi-Gehen dienen und die „Lauben“ als Refugium ausfallen … Da bleiben dann auch unsere Nisthilfen leer.

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo-Werbung für den Blog "Flügelschlag und Leisetreter" mit einem Specht, ein Kunstwerk von M. Garff

Vogel gesucht?

Gut sortiert

5 von 749 Kommentaren

Alle sind vollständig unter dem zugehörigen Blogbeitrag zu lesen.

  • Daniela G. zu Waldohreulen: Vorhang auf!Liebe Elke, vielen Dank für den schönen Beitrag über die Waldohreulen. Ich wollte mich ein wenig informieren, denn wir haben seit zwei Wochen immer wieder bis zu 6 Gäste dieser Art im Garten. Sie sind…
  • Elke Brüser zu Sieben auf einen StreichLeider sind aus den sieben nun fünf Jungschwäne geworden. Aber wenn die alle durchkommen, wäre das auch schon ein schöner Erfolg für das Schwanenpaar und die Stadtnatur.
  • Wolfgang zu Sieben auf einen StreichSchöner Blogpost. Leben denn noch alle Jungschwäne?
  • Elke Brüser zu Schilderwald im NaturschutzDas ist natürlich durchaus eine möglich Sichtweise. Ich halte es grundsätzlich für wichtig, dass Menschen sich in der Natur und gegenüber den Lebewesen, die dort "wohnen", respektvoll verhalten. Mache…
  • Johannes Schumann zu Schilderwald im NaturschutzIch kann die Kritik nicht teilen. Das Problem ist doch nicht, dass es unterschiedliche Schilder gibt. Dass es ein Naturschutzgebiet ist, das ist aufgedruckt. Es sind keine Verkehrsschilder, bei denen…

Birding

Du ahnst es vielleicht schon: Im Wort Birding steckt der englische „bird“. Unter Vogelfreunden ist das ein Schlagwort für die Beobachtung der gefiederten Tierwelt – im Feld, wie man so schön sagt. Also draußen. Ein paar Anmerkungen dazu findest du → hier.

Frau mit Fernglas beobachtet etwas in der Ferne

Mit Fernglas und Kamera auf Vogel-„Jagd“ zu gehen, ist mancherorts geradezu ein Sport und von Wetteifer geprägt. Ich halte aber wenig davon, möglichst viele und auch seltene Arten aufspüren zu wollen, um sie akribisch in Listen zu erfassen. Mein Ding ist: stehen bleiben, lauschen und schauen, was Tiere so treiben.

Textes en français

Si cela t’intéresse: Ma chère amie Annie Riou a traduit quelques articles du blog en français. Et depuis 2023 Juliette Rakei, étudiante de la zoologie à Berlin et bilingue, fait des traductions. Merci! Tu les trouves ici.

Vogel des Jahres

Zwei schwarz-weiße Vögel mit teils schillernden Flügeln stehen sich gegenüber, unter ihnen ein kleiner Jungvogel.

2024  Der Kiebitz

Zwei Braunkehlchen sitzen auf einer Distelblüte, es sind Männchen und Weibchen.

2023  Das Braunkehlchen

Ein Rotkehlchen hockt auf einem Ast und füttert mit einem Wurm, den es im Schnabel hält, einen Jungvogel.

2022  Der Wiedehopf

Wiedehopf mit gesträubter Haube - Ausschnitt aus einer Grafik im "Naumann" Bd.IV

2021  Das Rotkehlchen

Eine rosabrüstige Taube sitzt auf einem Ast und blickt mit ihrem roten Auge zu uns.

2020  Die Turteltaube

Vier Lerchenvögel, in der Mitte ein adultes männliches Tier mit kleiner Holle.

2019  Die Feldlerche

Männlicher und weiblicher Star im Frühjahr im Prachtkleid - mit weißen Tupfern auf schwarzem Grund - auf einen Zweig sitzend.

2018  Der Star

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2017  Der Waldkauz

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2016  Der Stieglitz

Seevogel des Jahres

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2024  Der Sterntaucher

Brandseeschwalbe mit schwarzem Schädel und Mähne steht auf einem Felsen am Meer.

2023  Die Brandseeschwalbe

Ein möwenartiger Vogel steht auf einem Felsstein im nordisch anmutenden Meer

2022  Der Eissturmvogel

Der Jahresseevogel 2021 als Zeichnung: Zwei Weißwangengänse mit weißer Stirn und weißer Kehle vor einem nordischen Meer mit steilen Felsen.

2021  Die Weißwangengans

Auf einem Felsvorsprung am Meer steht eine Fluss-Seeschwalbe mit deutlich schwarzer Schnabelspitze. Links eine Zwergseeschwalbe und hinter ihr eine Küstenseeschwalbe.

2020  Die Fluss-Seeschwalbe

Eine schwarzweiß gemusterte Eiderente mit pfirsichfarbener Brust paddelt mit den Füßen im grünlich Meerwasser.

2019  Die Eiderente

Drei Sandregenpfeifer stehen am Meeresstrand. Links das Weibchen, rechts ein blasser gefärbter Jungvogel und in der Mitte das Männchen auf einem Stein. Jungtier

2018  Der Sandregenpfeifer

Vier Eisenten hocken auf Steinen im Wasser: großes männliches Tier mit brauner Brust, helleres weibliches Tier und zwei ebenfalls helle Jungvögel.

2017  Die Eisente

Drei Basstölpel in verschiedenen Altersstufen: weißes Baby, dunkler Jungvogel und weißer Altvogel mit gelblichem Kopf.

2016  Der Basstölpel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner