Leuchtend in der Baumkrone

22. Mai 2018 | Kleine Vögel | 2 Kommentare

Ein goldgelber Pirol sitzt auf einem spärlich belaubten Ast.

Eigentlich hätte ich in Brandenburg längst einen Pirol entdecken müssen. Denn in den warmen Sommermonaten, zwischen Anfang Mai und Ende August, leben und nisten sie auch im Berliner Umland. Aber es kam anders: Das erste Mal und ganz bewusst hörte ich das Flöten des Pirols in Weißrussland. Doch auf meiner Birdingtour in Armenien sah ich den leuchtend gelben Pirol jetzt zum allerersten Mal. Und das kam so …

Verkehrschild mit dem durchgestrichenen Ortsnamen von Hermon.

In einem Flusstal zwischen Dreitausendern liegt Hermon.

Ich war früh am Morgen in der Umgebung des Örtchens Hermon unterwegs. Es liegt südlich des großen armenischen Süßwassersees, des Sewansees – nicht weit entfernt von der türkischen Grenze und von Aserbaidschan. Hermon liegt auf 1.700 m Höhe und recht nahe an imposanten, schneebedeckten Dreitausendern. Zunächst traf ich bei meinem Rundgang auf Stare und Kohlmeisen, auf Zaunkönig und Buntspecht … also für Berliner Stadtbewohner nichts Ungewöhnliches. Doch immerhin, ich hörte einen Pirol.

Im gelb bis rostfarbenen Blätterwald eines Laubbaumes ist der Pirol gut verborgen.

Suchbild mit Pirol

Ihn zu hören, ist die eine Sache, die andere ist, ihn zu sehen. Johann Friedrich Naumann, der große deutsche Ornithologen, den ich wegen seiner anschaulichen Sprache so gerne zitiere, schrieb über den Pirol (J. F. Naumann, Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas, 3. Aufl. Bd. IV, S. 32):

Er ist ein scheuer, wilder und unsteter Vogel, der sich immer den Augen der Menschen zu entziehen sucht, ob er gleich oft in ihrer Nähe wohnt. Er hüpft und flattert immer in den dichtesten belaubten Bäumen, verweilt selten lange in dem nämlichen Baume und noch weniger auf demselben Ast; seine Unruhe treibt ihn bald da-, bald dorthin, doch nur selten kommt er in niedriges Gesträuch und noch seltener auf die Erde.

Wenn man die eindrucksvolle Stimme des Pirols bereits kennt, steigen die Chancen, ihn zu finden. Das war mein Glück in Armenien. Ich folgte seinen Flötentönen.

Pirol auf einem Ast und hinter Zweigen in Baumkrone nicht vollständig verborgen.

Zwischen Zweigen verborgen, aber da die Blätter noch nicht voll entwickelt sind, gut erkennbar.

Laubwälder habe ich in Brandenburg bisher selten besucht – einer der Gründe, weshalb ich den attraktiven Vogel noch nie hörte oder sah.

Für Deutschland kommt der Atlas Deutscher Brutvogelarten auf 31 000 bis 56 000 Reviere beziehungsweise Brutpaare. Der Bestand ging vor der Jahrtausendwende stark zurück und erholt sich möglicherweise derzeit ein wenig.

Attraktives Federkleid

Während die Jungvögel und die weiblichen Pirole überwiegend gelblich-grün gefärbt sind und dadurch in der Baumkrone kaum auffallen, trägt der männliche Pirol ein leuchtend gelbes Federkleid. Wunderbar kontrastieren dazu der schwarze Schwanz und die schwarzen Flügel. Und rötlich schimmert sein Schnabel.

Leuchtend gelb ist sind Brust und Bauch des Pirols, der auf einem Ast in der Baumkrone sitzt.

Das goldgelbe Gefieder des Pirols ist aus dieser Perspektive gut sichtbar.

Der Pirol von hinten zeigt seine schwarzen Flügel und den schwarzen Schwanz.

Flügel und Schwanz sind vorwiegend schwarz.

Der Kirschendieb

Naumann führt den Pirol unter dem Namen Kirsch-Pirol, denn die reifen Früchte sind neben anderen weichen Beeren seine Lieblingsspeise (S. 34):

In den Kirschgärten ist er ein sehr unwillkommener Gast, weil er die reifsten und besten Kirschen in Mengen verzehrt, und da, wo er sich einmal hingewöhnt hat, seine Besuche stündlich wiederholt.

Auf einem Zweig sitzt ein gelber Pirol, aufgeplustert und wie ein gelbes Wollknäuel.

Der aufgeplusterte Pirol flötet in den Morgen.

Da sich Verscheuchen mit Klappern, Greifvogelattrappen oder Schreckschüssen nicht lohnt – der Pirol kehrt rasch wieder zurück –, griff man früher offenbar zur Flinte. Allerdings ist der Pirol ein wichtiger Schädlingsbekämpfer, kein chemischer, sondern ein natürlicher. Das wusste Naumann auch:

Er … durchsucht flatternd die Blätter nach Raupen und Eiern grösserer Insekten. So ernährt er sich dann meist von Waldinsekten, welche sich auf Bäumen aufhalten, fängt Maikäfer, Schmetterlinge und große dickleibige Nachtfalter u. dergl., doch liebt er vor allen anderen die glatten grünen Raupen, die er in Mengen von den Blättern abliest.

Kein Wunder also, dass der Pirolbestand im letzten Jahrtausend bei uns stark zurückgegangen ist: Es gibt immer weniger naturnahe Laubwälder, Biozide sind allerorten im Einsatz und auf dem Zug in die afrikanischen Winterquartiere wird der für seine weite Reise gut genährte Vogel weiterhin bejagt.

Ein Gewässer, Laubbäume und Gärten mit Kirschen oder anderen Beeren, das ist der Lebensraum des Pirols.

Das Habitat des armenischen Pirols, der hier die Sommermonate verbringt.

Pirol | Loriot | Eurasian Golden Oriole | Oriolus oriolus

Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

2 Kommentare

  1. Dein Bericht ist sehr anschaulich, liebe Elke, und wird meine Aufmerksamkeit auf diesen Vogel bei uns schärfen.
    Vielleicht habe ich ja Glück :)) Und seine Stimme werde ich mir gleich mal anhören, um gewappnet zu sein.

    Antworten
  2. Liebe Elke, ich habe sogleich die Vogelstimme zum Pirol angehört. Ich vermute, in unserem verwilderten Gartenteil in Schwerin habe ich diese Stimme in diesem Jahr das erste Mal gehört. Gesehen habe ich ihn leider nicht. Danke für die schönen Aufnahmen.
    LG Ursula

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo-Werbung für den Blog "Flügelschlag und Leisetreter" mit einem Specht, ein Kunstwerk von M. Garff

Vogel gesucht?

Gut sortiert

5 von 749 Kommentaren

Alle sind vollständig unter dem zugehörigen Blogbeitrag zu lesen.

  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerHallo Andrea, vielen Dank für deinen wichtigen Kommentar. Danke! Also nicht verschließen, wenn bereits andere Gebäudebrüter darin gebrütet haben. Ich konnte auch selbst beobachten, was du beschreibst:…
  • Andrea Schulz zu Ein Platz für MauerseglerHi, ich möchte was zum Verschließen der Nistkästen sagen: Haussperlinge gehören wie Mauersegler zu den ganzjährig geschützten Gebäudebrütern. Wenn sie einmal in den Nistkästen genistet haben, ist es n…
  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerLiebe Frau oder Herr Lenk, auch bei uns wurde ja der rechte, modernere Nistkasten in diesem und dem letzten Jahr zügig von Sperlingen besetzt. Gerade dieser hat aber eine Schiebevorichtung, mit der ma…
  • c. Lenk zu Ein Platz für MauerseglerLiebe Elke Brüser, in die Fassade von mehreren unserer Genossenschaftshäuser wurden als Ausgleichsmaßnahme Einfluglöcher zu Mauerseglernistkästen eingebaut - so jedenfalls die Theorie. In der Praxis s…
  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerLieber Michael, liebe Miriam, das freut mich natürlich sehr, dass euch meine kleine Geschichte über die Mauersegler gut gefällt. Ich bin gespannt, ob sich die Jungen irgendwann im Flugloch sehen lasse…

Birding

Du ahnst es vielleicht schon: Im Wort Birding steckt der englische „bird“. Unter Vogelfreunden ist das ein Schlagwort für die Beobachtung der gefiederten Tierwelt – im Feld, wie man so schön sagt. Also draußen. Ein paar Anmerkungen dazu findest du → hier.

Frau mit Fernglas beobachtet etwas in der Ferne

Mit Fernglas und Kamera auf Vogel-„Jagd“ zu gehen, ist mancherorts geradezu ein Sport und von Wetteifer geprägt. Ich halte aber wenig davon, möglichst viele und auch seltene Arten aufspüren zu wollen, um sie akribisch in Listen zu erfassen. Mein Ding ist: stehen bleiben, lauschen und schauen, was Tiere so treiben.

Textes en français

Si cela t’intéresse: Ma chère amie Annie Riou a traduit quelques articles du blog en français. Et depuis 2023 Juliette Rakei, étudiante de la zoologie à Berlin et bilingue, fait des traductions. Merci! Tu les trouves ici.

Vogel des Jahres

Zwei schwarz-weiße Vögel mit teils schillernden Flügeln stehen sich gegenüber, unter ihnen ein kleiner Jungvogel.

2024  Der Kiebitz

Zwei Braunkehlchen sitzen auf einer Distelblüte, es sind Männchen und Weibchen.

2023  Das Braunkehlchen

Ein Rotkehlchen hockt auf einem Ast und füttert mit einem Wurm, den es im Schnabel hält, einen Jungvogel.

2022  Der Wiedehopf

Wiedehopf mit gesträubter Haube - Ausschnitt aus einer Grafik im "Naumann" Bd.IV

2021  Das Rotkehlchen

Eine rosabrüstige Taube sitzt auf einem Ast und blickt mit ihrem roten Auge zu uns.

2020  Die Turteltaube

Vier Lerchenvögel, in der Mitte ein adultes männliches Tier mit kleiner Holle.

2019  Die Feldlerche

Männlicher und weiblicher Star im Frühjahr im Prachtkleid - mit weißen Tupfern auf schwarzem Grund - auf einen Zweig sitzend.

2018  Der Star

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2017  Der Waldkauz

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2016  Der Stieglitz

Seevogel des Jahres

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2024  Der Sterntaucher

Brandseeschwalbe mit schwarzem Schädel und Mähne steht auf einem Felsen am Meer.

2023  Die Brandseeschwalbe

Ein möwenartiger Vogel steht auf einem Felsstein im nordisch anmutenden Meer

2022  Der Eissturmvogel

Der Jahresseevogel 2021 als Zeichnung: Zwei Weißwangengänse mit weißer Stirn und weißer Kehle vor einem nordischen Meer mit steilen Felsen.

2021  Die Weißwangengans

Auf einem Felsvorsprung am Meer steht eine Fluss-Seeschwalbe mit deutlich schwarzer Schnabelspitze. Links eine Zwergseeschwalbe und hinter ihr eine Küstenseeschwalbe.

2020  Die Fluss-Seeschwalbe

Eine schwarzweiß gemusterte Eiderente mit pfirsichfarbener Brust paddelt mit den Füßen im grünlich Meerwasser.

2019  Die Eiderente

Drei Sandregenpfeifer stehen am Meeresstrand. Links das Weibchen, rechts ein blasser gefärbter Jungvogel und in der Mitte das Männchen auf einem Stein. Jungtier

2018  Der Sandregenpfeifer

Vier Eisenten hocken auf Steinen im Wasser: großes männliches Tier mit brauner Brust, helleres weibliches Tier und zwei ebenfalls helle Jungvögel.

2017  Die Eisente

Drei Basstölpel in verschiedenen Altersstufen: weißes Baby, dunkler Jungvogel und weißer Altvogel mit gelblichem Kopf.

2016  Der Basstölpel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner