Braunkehlchen im Visier

Ein Braunkehlchen sitzt auf einem gespannten Draht und schaut auf den Boden
Braunkehlchen sucht nach Fressbarem

Manchmal hat frau einfach Glück und stößt auf gute Ratgeber. Zwei Freunde, auch mit Feldstecher unterwegs, erzählten mir von den Braunkehlchen weiter hinten an der Pferdekoppel. Und tatsächlich: Dort saß ein zartes Weibchen, nutzte die Umzäunung als Ansitz und kontrollierte so das Bodenleben. Hin und wieder schnappte es sich dort ein kleines Insekt oder Spinnentier. Hoch oben sitzen Braunkehlchen nicht, sondern meist auf der Spitze eines Busches oder kleinen Bäumchens, um sich von dort aus mit Futter zu versorgen.

Braunkehlchen sind rar geworden. Sie brauchen Wiesen, die der Bauer in Ruhe lässt – also Wiesen mit extensiver Bewirtschaftung –, oder so genannte Niedermoore. Im Gegensatz zum Hochmoor bilden die sich in Flussniederungen … wenn sie denn nicht trockengelegt wurden. In diesem Braunkehlchenhabitat gibt es außer der weitläufigen Pferdewiese ein Flüsschen und zeitweilig sind die angrenzende Wiesen überschwemmt. Das scheint den Weg aus dem afrikanischen Winterquartier bis nach Brandenburg in den Nuthe-Nieplitz-Naturpark lohnend zu machen.

Braunkehlchen | Tarier des prés | Whinchat | Saxicola rubetra



Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.