Zoff im Storchennest

Zwei Störche flattern im Streit über einem Storchennest
Kampf um das Nest

Viele Weißstörche verbringen den Winter in Afrika, südlich der Sahara. Manche kommen früher, andere später in ländliche Gebiete nördlich der Alpen zurück. Oft sind die männlichen Tiere früher als die weiblichen im Brutgebiet und besetzen einen Horst.

Störche sind nesttreu und versuchen wieder dort zu brüten, wo sie im Jahr zuvor Junge großgezogen haben. Aber das ist leichter gesagt als getan, denn manchmal ist der Horst aus dem Vorjahr schon besetzt und man muss ihn sich erkämpfen. Oder Neuankömmlinge aus Afrika versuchen, einen Storch oder ein Paar von ihrem Stammplatz zu vertreiben.

Dabei kommt es oft zu heftigen Kämpfen, nicht nur zwischen männlichen Tieren. Weißstörche attackieren einander mit den Schnäbeln und den kräftigen Stelzbeinen. Sie stoßen ihren Kontrahenten vom Nest, verletzen ihn am Hals oder an den Armschwingen. Bei den Horstkämpfen, die mehrere Minuten andauern, fliegt der Angreifer immer wieder Attacken von oben herab.

Sind bereits Eier oder Junge im Nest, werden sie unter Umständen vom Angreifer rausgeschmissen. Immer sind die Tiere nach einem Kampf erschöpft. Dennoch, klappern gehört zum Geschäft: Ist der Angreifer abgewehrt, klappert der siegreiche Storch oder das Paar auf dem Nest.

Weißstorch | Cigogne blanche | White stork | Ciconia ciconia



Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

2 Kommentare zu “Zoff im Storchennest

  1. Habe ein zweites Storchennest im Winter ca. 150 Meter vom ersten aufgestellt. Das Nest wurde sofort von vielen Störchen angenommen, jedoch sofort wieder vom Storchenpaar aus dem ersten Nest aggressiv vertrieben. Jetzt befürchte ich, dass das neue Nest nie von einem neuen Pärchen genutzt werden kann. Mir fällt hier keine Lösung ein? Was kann ich tun?

    1. Hallo Markus Schlüter,
      eigentlich sollten 150m Abstand reichen, das hat mir auch eine Biologin der Storchenschmiede in Linum bestätigt. Sie meint, Sie könnten nun gar nichts tun und müssten bis August abwarten, wenn Sie etwas verändern wollen. Ich denke: Vielleicht gibt es aber noch die Chance, dass das alteingesessene Paar etwas zur Ruhe kommt und vielleicht doch ein benachbartes Paar toleriert. Auch Vögel sind ja individuell sehr unterschiedlich und bei der anfänglichen Horstverteilung besonders kämpferisch.
      Ich wünsche Ihnen (und den Störchen) jedenfalls viel Glück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.