Der schöne Bussard von Marzahn

03. Oktober 2018 | Falke & Co, Große Vögel | 1 Kommentar

Vorne sitzt ein Bussard auf einem Mast, dahinter hängt die Gondel der Seilbahn am Seil.

Die Seilbahn, die in Marzahn die Gärten der Welt quert, ist dem Bussard sicher nicht unbekannt.

In meinen Notizen über das Glück und die Überraschungen beim Vogelbeobachten habe ich geschrieben, dass es sich lohnt, jederzeit Augen und Ohren offen zu halten. Kürzlich war ich nun in Berlin Marzahn, um dort endlich die Gärten der Welt zu besuchen – mal ohne Fernglas und ohne das mächtige Teleobjektiv für die Kamera mit bis zu 800 mm Brennweite. Und was fliegt vorbei, als ich in einer dieser Gondeln der Seilbahn sitze: ein Mäusebussard.

Neben einer kleine grünen Birke sitzt ein Bussard kaum sichtbar auf einem Pfahl. Dahinter Bäume und ein rotes Haus.

Suchbild mit Bussard

Es war ziemliches Glück, dass er keineswegs auf und davon war, als ich endlich die Gondel und dann auch die Seilbahnstation verlassen hatte.

Tatsächlich hatte er gleich um die Ecke auf einem Mast Platz genommen – wie das Foto oben zeigt. Das war allerdings ein ziemlich hoher Ansitz für einen Mäusebussard, der seine Beute normalerweise nicht im Flug packt, sondern Mäuse und andere kleine Nager vom Boden holt.

Kurz darauf flog er weiter, landete jedoch nicht weit entfernt auf der hölzernen Stütze einer jungen Birke. Von dort blickte er in die Runde, scannte sehr aufmerksam das Gelände um sich herum.

Wer ist dieser Bussard?

Glücklicherweise hatte ich wenigstens meine Kamera mit dem schwächeren Tele (400 mm Brennweite) dabei. Und so zeigen die folgenden Fotos aus gebührender Distanz einen wirklichen schönen Mäusebussard. Unklar ist allerdings, ob er in Marzahn lebt oder aus dem nahen Brandenburg in die Hauptstadt geflogen ist. Ob es sich um einen Jung- oder Altvogel handelt. Ob es ein weibliches oder ein männliches Tier ist. Alter und Geschlecht lassen sich beim Bussard nicht leicht bestimmten, das bestätigen mir erfahrene Greifvogelexperten der AG Greifvogelschutz des NABU in Berlin.

Sitzender Bussard

Annäherung mit Hilfe des Kamerazooms

Auf diese Fragen gibt uns weder die Augenfarbe noch das Gefieder klare Antworten. Bei adulten Vögeln ist die Augenfarbe oft intensiver braun, das Gefieder von Brust- und Bauchseite eher streifig – „quergebändert“ heißt es in der Fachsprache – und eben weniger fleckig. Aber das heißt alles gar nichts, denn beim Bussard mischen sich die Eigenschaften von Individuum zu Individuum neu. Das gilt auch für die Farbe des Federkleides. Dazu schrieb bereits Johann F. Naumann in der Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas (Ausgaben 1887-1905, 3. Aufl., Bd. V, S. 181)

In den Farben des Gefieders herrscht bei diesem Vogel eine so außerordentliche Verschiedenheit, dass wir sie in dem Maße bei keinem anderen heimischen Raubvogel so antreffen. Vom dunkelsten einfarbigen Schwarzbraun bis zum reinsten Weiß findet man nicht nur alle Abstufungen jener Farbe zu dieser, sondern auch beide auf eine so mannigfache Weise vermischt und durcheinander gefleckt, dass die zahllosen Übergänge sich nicht beschreiben lassen.

Manchmal ist die Tönung erstaunlich hell – wie bei dem Greif, den ich Schneewittchen getauft hatte. Manchmal mehr oder minder intensiv braun, manchmal richtig dunkel. Man spricht von unterschiedlichen Morphen. Dieser Bussard ist eine mittel-braune Variante.

Sitzender brauner Bussard aus der Nähe: dunkle Federn schaffen eine Art Kragen, darunter die weißlichen Federn eine hellen Streifen.

Bussard-typisch ist der „dunkle Kragen“ und das helle Band zwischen Brust und Bauch.

Bürgerwissenschaft mit Max Planck

Wer Lust hat, kann übrigens die Sichtung eines Mäusebussards auf der Webseite Buteo Morph des Max-Planck-Instituts für Ornithologie eingeben. Dort wird die Verbreitung der unterschiedlichen Morphe erfasst. Dazu schreiben die Wissenschaftler:

Wir möchten herausfinden, wie die Unterschiede der Farbmorphe sich über den Lauf der Zeit erhalten können. Die Leistungsfähigkeit der Individuen mit verschiedenen Morphen kann von Habitatseigenschaften abhängen und räumlich (im kleinen oder großen Rahmen) oder zeitlich variieren.

Mögliche langfristige Veränderungen und örtliche Unterschiede in der Häufigkeit einzelner Morphe sind noch weitgehend unerforscht. Es ist auch wenig darüber bekannt, ob sich das Erscheinungsbild eines Bussards auf seinen Überlebens- und Fortpflanzungserfolg auswirkt.

Zwischenstopp am Boden

Schön zu beobachten war die Neugier dieses Vogels: Als er am Boden etwas bemerkte, vermutlich ein etwas größeres Insekt, dauerte es nicht lange, bis er die Flügel leicht anhob und dann herunterflog.

Bussard schaut zum Boden.

Bussard schaut runter und hebt die Flügel leicht an.

Bussard fliegt von seinem Ansitz, einem Pfahl, zum Boden herunter.

Nach der Landung legte er die Flügel an – wirkt er da nicht wie ein Schmetterling ? – und fraß die Kleinigkeit. Dann sicherte er nach links und rechts, und flog kurz darauf ein Stück weiter.

Bussard am Boden, die Flügel sind nur angewinkelt und noch nicht ganz angelegt.

Bussard am Boden schaut nach links.

Bussard am Boden schaut nach rechts.

Passanten schienen ihm wenig auszumachen. Stress hatte er stattdessen mit ein paar Nebelkrähen. Sie hielten sich aber zurück, solange Menschen in seiner Nähe waren und jagten ihn erst wieder, als er praktisch alleine war. Da flog er genervt mit den bussardtypischen ruhigen, großen Schwüngen zwischen den Häusern hoch und über den Dächern von Marzahn davon.

Teiffliegender Bussard vor einem Wohnhauseingang und einem geparkten PKW

Die Wohnblöcke von Marzahn und dahinter das Grün von Brandenburg.

Und am Horizont, hinter Marzahn, das Land Brandenburg

Mäusebussard | Buse variable | Common Buzzard | Buteo buteo

Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

1 Kommentar

  1. Liebe Elke, dieser Beitrag mit der wunderbaren Bildfolge des Mäusebussards hat mir sehr gefallen! Als ich mit meiner Verwandtschaft auf der IGA war, habe ich über dem Gelände einen Seeadler sehen und dank des Zoom mit der Kamera als solchen bestimmen können. Aber einen Bussard so schön in seinem Verhalten erstens zu beobachten und dann auch noch abzulichten ist schon etwas Tolles. Herzlichen Gruß, Ludwig

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo-Werbung für den Blog "Flügelschlag und Leisetreter" mit einem Specht, ein Kunstwerk von M. Garff

Vogel gesucht?

Gut sortiert

5 von 749 Kommentaren

Alle sind vollständig unter dem zugehörigen Blogbeitrag zu lesen.

  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerHallo Andrea, vielen Dank für deinen wichtigen Kommentar. Danke! Also nicht verschließen, wenn bereits andere Gebäudebrüter darin gebrütet haben. Ich konnte auch selbst beobachten, was du beschreibst:…
  • Andrea Schulz zu Ein Platz für MauerseglerHi, ich möchte was zum Verschließen der Nistkästen sagen: Haussperlinge gehören wie Mauersegler zu den ganzjährig geschützten Gebäudebrütern. Wenn sie einmal in den Nistkästen genistet haben, ist es n…
  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerLiebe Frau oder Herr Lenk, auch bei uns wurde ja der rechte, modernere Nistkasten in diesem und dem letzten Jahr zügig von Sperlingen besetzt. Gerade dieser hat aber eine Schiebevorichtung, mit der ma…
  • c. Lenk zu Ein Platz für MauerseglerLiebe Elke Brüser, in die Fassade von mehreren unserer Genossenschaftshäuser wurden als Ausgleichsmaßnahme Einfluglöcher zu Mauerseglernistkästen eingebaut - so jedenfalls die Theorie. In der Praxis s…
  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerLieber Michael, liebe Miriam, das freut mich natürlich sehr, dass euch meine kleine Geschichte über die Mauersegler gut gefällt. Ich bin gespannt, ob sich die Jungen irgendwann im Flugloch sehen lasse…

Birding

Du ahnst es vielleicht schon: Im Wort Birding steckt der englische „bird“. Unter Vogelfreunden ist das ein Schlagwort für die Beobachtung der gefiederten Tierwelt – im Feld, wie man so schön sagt. Also draußen. Ein paar Anmerkungen dazu findest du → hier.

Frau mit Fernglas beobachtet etwas in der Ferne

Mit Fernglas und Kamera auf Vogel-„Jagd“ zu gehen, ist mancherorts geradezu ein Sport und von Wetteifer geprägt. Ich halte aber wenig davon, möglichst viele und auch seltene Arten aufspüren zu wollen, um sie akribisch in Listen zu erfassen. Mein Ding ist: stehen bleiben, lauschen und schauen, was Tiere so treiben.

Textes en français

Si cela t’intéresse: Ma chère amie Annie Riou a traduit quelques articles du blog en français. Et depuis 2023 Juliette Rakei, étudiante de la zoologie à Berlin et bilingue, fait des traductions. Merci! Tu les trouves ici.

Vogel des Jahres

Zwei schwarz-weiße Vögel mit teils schillernden Flügeln stehen sich gegenüber, unter ihnen ein kleiner Jungvogel.

2024  Der Kiebitz

Zwei Braunkehlchen sitzen auf einer Distelblüte, es sind Männchen und Weibchen.

2023  Das Braunkehlchen

Ein Rotkehlchen hockt auf einem Ast und füttert mit einem Wurm, den es im Schnabel hält, einen Jungvogel.

2022  Der Wiedehopf

Wiedehopf mit gesträubter Haube - Ausschnitt aus einer Grafik im "Naumann" Bd.IV

2021  Das Rotkehlchen

Eine rosabrüstige Taube sitzt auf einem Ast und blickt mit ihrem roten Auge zu uns.

2020  Die Turteltaube

Vier Lerchenvögel, in der Mitte ein adultes männliches Tier mit kleiner Holle.

2019  Die Feldlerche

Männlicher und weiblicher Star im Frühjahr im Prachtkleid - mit weißen Tupfern auf schwarzem Grund - auf einen Zweig sitzend.

2018  Der Star

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2017  Der Waldkauz

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2016  Der Stieglitz

Seevogel des Jahres

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2024  Der Sterntaucher

Brandseeschwalbe mit schwarzem Schädel und Mähne steht auf einem Felsen am Meer.

2023  Die Brandseeschwalbe

Ein möwenartiger Vogel steht auf einem Felsstein im nordisch anmutenden Meer

2022  Der Eissturmvogel

Der Jahresseevogel 2021 als Zeichnung: Zwei Weißwangengänse mit weißer Stirn und weißer Kehle vor einem nordischen Meer mit steilen Felsen.

2021  Die Weißwangengans

Auf einem Felsvorsprung am Meer steht eine Fluss-Seeschwalbe mit deutlich schwarzer Schnabelspitze. Links eine Zwergseeschwalbe und hinter ihr eine Küstenseeschwalbe.

2020  Die Fluss-Seeschwalbe

Eine schwarzweiß gemusterte Eiderente mit pfirsichfarbener Brust paddelt mit den Füßen im grünlich Meerwasser.

2019  Die Eiderente

Drei Sandregenpfeifer stehen am Meeresstrand. Links das Weibchen, rechts ein blasser gefärbter Jungvogel und in der Mitte das Männchen auf einem Stein. Jungtier

2018  Der Sandregenpfeifer

Vier Eisenten hocken auf Steinen im Wasser: großes männliches Tier mit brauner Brust, helleres weibliches Tier und zwei ebenfalls helle Jungvögel.

2017  Die Eisente

Drei Basstölpel in verschiedenen Altersstufen: weißes Baby, dunkler Jungvogel und weißer Altvogel mit gelblichem Kopf.

2016  Der Basstölpel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner