Federwechsel: Die Verwandlung

Weiße Federn liegen auf einer Wasserfläche zwischen herabgefallenem gelbem Laub
Abgestoßene Federn auf dem Wasser

Die Monate August und September sind bei vielen schwimmenden Vogelarten die Zeit des Federwechsels. Das lässt sich bei einem Spaziergang durch einen beliebigen Stadtpark mit Teich oder am Seeufer leicht besichtigen: Federn treiben auf der Wasserfläche und liegen im Gras.

Manche Teichbewohner sehen nun nicht besonders attraktiv aus. Meist ruhen sie träge am Ufer oder dümpeln mit einem oder zwei geschlossenen Augen auf dem Wasser dahin.

Weiße Federn liegen auf einer Wasserfläche zwischen herabgefallenem gelbem Laub
Stadtpark: Wo mausernde Enten ruhen, sonnt sich manchmal auch eine Schildkröte¹.

Die üblichen Streitereien unter Blässhühnern sind in diesen Monaten ebenso wenig zu beobachten wie Verfolgungsjagden unter Stockenten. Der Grund ist die Mauser, bei der neue Federn aus der Haut wachsen und dabei die alten herausschieben. Dieser Federwechsel kostet die Tiere viel Energie und behindert das Fliegen. Zeitweise sind manche flugunfähig.

Bei Wassergefieder haben wir es im Spätsommer oft mit einer Vollmauser zu tun: die kleineren, wärmenden Körperfedern werden nach und nach ebenso ersetzt wie das Großgefieder, also etwa die Federn an den Schwingen. Mehrere Wochen dauert der Austausch, bei dem gewissermaßen zerschlissenes, ausgebleichtes Material abgesondert und ersetzt wird; auf dass die Vögel gut durch den Winter kommen.

Stockente mit bräunlichem Federkleid, aber erste grünne Federchen am Kopf
Mauser der Stockente (m.): spätsommerliches Schlichtkleid (= Alternativkleid) mit ersten grünen Federn am Kopf
Eine männliche Stockente mit grünschillerndem Kopf im Wasser stehend
Stockente (m.) nach der Mauser: Prachtkleid (= Basiskleid) mit metallisch grünem Kopf und weißem Halsring. So vom Herbst bis Frühsommer zu sehen.

Mauser der Entenvögel

Während mache Vögel ihr altes Gefieder längerfristig durch ein unauffälliges ersetzen, bilden andere zügig jenes prächtige Federkleid aus, mit dem sie sich im Herbst verpaaren und im zeitigen Frühjahr für Nachkommen sorgen. Dazu gehören die Männchen der Stockente und der Mandarinente.

Mandarinente auf dem Wasser - im farbenprächtigen Gefieder
Prachtvolles Federkleid im Winter und Frühjahr: Mandarinente (m.) mit aufrichtbarem Kamm auf dem Kopf, mit orangen Federn an der Halsseite und ebenso gefärbten Segeln hinten.
Mandarienente auf dem Wasser im schlichten bräunlichen Gefieder
Tarnfarbenes Federkleid der Mandarinente (w.) mit weißem Augenring und schmalem Brillenbügel

Anfang September lässt sich der Kleiderwechsel bei diesen beiden Gründelenten² gut beobachten. Die Tiere wirken manchmal geradezu drollig, weil etwa bei den Männchen (=Erpel) der „Kopfputz“ noch nicht voll ausgebildet ist oder Muster im Gefieder noch verwaschen sind. So haben die Erpel zwar bereits einen dunklen Scheitel, aber die Federn, die den aufrichtbaren Schopf oder Kamm bilden müssen noch wachsen.

Drei Mandarinenten laufen auf einer schattigen Wiese
Mittig: Mandarinente (m.) mit dunklem Kammansatz und einer purpur-schimmernden Brust. Links: Mandarinente (m.) mit Kammansatz. Rechts: Mandarinente (w.) ohne Kammansatz und mit gesprenkelte Brust.

Und großartig finden es die mausernden Parkenten offensichtlich, wenn sie – wie hier in einem Berliner Stadtpark – mit Haferflocken gefüttert werden. Das bringt neue Energie, und ist als Nahrung sicher leichter verdaulich als die Eicheln, die sie im Gras finden.

Mandarinente auf einer Wiese mit einer Eichel im Schnabel
Mandarinente (m.) in der Mauser. Kammansatz und purpurfarbene Brust sind bereits sichtbar.
Drei Mandarinenten und eien Stockente fressen Haferflocken vom Boden
Haferflocken-Mahlzeit: Mandarinente (m.) aufrecht, dahinter weibliche und männliche Mandarinente

Was immer wieder auffällt: In der Mauserzeit putzen sich die Vögel geradezu akribisch. Kleine Federchen fliegen dann um sie herum, kleben am Schnabel oder sonstwo. Und ich habe den Eindruck, dass ihnen wirklich „das Fell juckt“.

Männliche und weibliche Stockente sitzen auf einem Stamm am Ufer
Männliche (mit teils grün-schimmerndem Kopf) und weibliche Stockente
Männliche Stockente auf Baumstamm stehend hat den Hals gebeugt und putzt sich
Gefiederpflege des Männchens, des Erpels

Auch bei Jungvögeln, die das erste Mal mausern, lässt sich das beobachten. Am Beispiel junger Habichte, habe ich das schon früher beschrieben. Und nun ein Videoschnipsel von einer adulten Stockente bei der Gefiederpflege:

 

Federkleid: neue Begriffe

Manchmal wird in der Biologie die Fachterminologie geändert, weil die alte unschlüssig erscheint oder neue Befunde vorliegen. Nicht immer sind alle Naturinteressierten erfreut, denn Änderungen in der Terminologie bedeuten, sich von alten Gewohnheiten zu verabschieden und umdenken zu müssen.

Beim Gefieder der Vögel sprach man bislang – ausgehend vom äußeren Erscheinungsbild – von Prachtkleid und Schlichtkleid. Auch das Begriffspaar Brutkleid und Ruhekleid war üblich. Verwendet werden die Begriffe auch weiterhin.

Neuerdings ist das Unterscheidungskriterium zeitlicher Art: Das Gefieder, das die Vögel am längsten tragen, ist das Basiskleid.* Bei Enten entspricht das dem Prachtkleid. Wenn sie nach einem Gefiederwechsel ein anderes Kleid tragen, handelt es sich um ein Alternativkleid. Es gibt diverse Mauserstrategien, die zu den verschiedenen Kleidern führen.³ Komplizierter wird das Ganze, wenn auch die Mauservorgänge von Jungvögeln einbezogen werden. Aber dazu ein anderes Mal.

Bei Zeiten aufgehübscht

Während Stock- und Mandarinente schon ab Oktober ihr Prachtkleid tragen und die Verpaarung beginnt, tauschen andere Wasservögel ihr schlichtes Federkleid später aus. Erst im Frühjahr sind sie dann so attraktiv, wie wir es vom Haubentaucher kennen. Dieser macht im September und Oktober eine „Sommermauser“ durch und vor der Fortpflanzungszeit, also im Februar und März, eine „Wintermauser“.

Zwei Haubentaucher schwimmen im grau-weißen Federkleid auf einem See
Schlichtes Federkleid und keine Halskrause: Haubentaucher im Spätherbst
Haubentaucherpaar auf blauem Wasser, einer mit gespreoiztem breiten Kragen und aufgerichteten Federn der Haube
Haubentaucher: aufgehübscht bei der Balz im Mai

Nicht nur Lappentaucher wie der Hauben- und der Rothalstaucher, sondern auch Reiher legen erst spät ihr „Hochzeitskleid“ an, zu dem neben farbenprächtigem Gefieder meist auch eine Umfärbung der Beine und des Schnabels gehört.

Der über Monate unauffällige Rallenreiher entwickelt zwischen Januar und Mai zum Beispiel ein gold-gelbes Gewand mit langen Federn im Nackenbereich. Von diesen auffälligen Schmuckfedern hebt sich zur Fortpflanzungszeit der blaue Schnabel mit schwarzer Spitze wunderbar ab.

Am Ufer geht ein langestreckter Rallenreiher mit starr nach vorne gerichteten Augen.
Rallenreiher (m.) im Herbst
Gold-glbes Federkleid des Rallenreihers mit blauem Schnabel
Rallenreiher (m.) zur Brutzeit

Vom Unterschied: Sexualdimorphismus

Das auffällige Prachtkleid, Brut- oder Hochzeitskleid ist für männliche Vögel kennzeichnend beziehungsweise bei ihnen besonders ausgeprägt. Bei weiblichen Vögeln hat in der Regel die Tarnung oberste Priorität – zumal bei Arten, wo nur die Weibchen brüten. Die Evolution hat ihnen folgerichtig via Selektion ein unauffälliges Äußeres beschert. Es ist jeweils angepasst an das Habitat, in dem sie leben, brüten und ihre Jungen durchbringen.

Der Sexualdimorphismus, also die äußerlichen Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern – morph (gr.) steht für Gestalt oder Form –, ist von Art zu Art verschieden stark entwickelt. Das ist kein Zufall, sondern Folge der biologischen Selektion.4 Hier spielt unter anderem das sexuelle Wahlverhalten der Weibchen eine Rolle: Nicht nur große, starke Männchen versprechen optimalen Bruterfolg, sondern auch prächtig gefärbte. Denn der Gefiederzustand lässt auf den Gesundheitszustand und Fortpflanzungserfolg schließen.**

Doch solche Männchen, die kleine Fischchen oder andere Geschenke überbringen, sprechen ebenfalls für besondere Fitness und lassen fürsorgliches Brutverhalten erwarten – sofern sie dabei involviert sind. Es geht also nicht nur um Demonstration von Stärke und äußerliche Pracht.

Mehrere bunte Mandarinenten-Männchen im Efeu und dazwischen eine beigefarbene weibliche; außerdem eine weibliche braune Stockente
Sexualdimorphismus: Eine Stockente (w.) und eine Mandarinente (w.) unterwegs mit sechs männlichen Mandarinenten

Bei manchen Vogelarten lassen sich Männchen und Weibchen jedenfalls im Gefieder kaum unterscheiden, etwa bei diversen Möwenarten, auch beim Kranich und beim Storch. Das kann daran liegen, dass wir die Merkmale übersehen oder daran, dass bestimmte Verhaltensweisen – man denke nur an den Gesang – das biologische Geschlecht markieren.

¹ Die Rotwangen-Schmuckschildkröte (Trachemys scripta elegans) lebt ursprünglich in Nordamerika. Sie wird in Europa als Haustier gehalten und – wie an diesem Berliner Gewässer – von Haltern oder Halterinnen ausgesetzt. In Süßwasserseen sind diese Sumpfschildkröten jedoch eine problematische Konkurrenz für die heimische Natur.
² Gründelenten suchen kopfüber nach Nahrung, sie tauchen in der Regel nicht. Ihr Prinzip: Köpfchen unter Wasser, Schwänzchen in die Höh‘.
³ Mehr dazu in: Sébastian Reeber, Entenvögel, Stuttgart 2017
4  Siehe u.a. Irby J. Lovette, John W. Fitzpatrick (Hrsg.), Handbook of Bird Biology, Wiley 2018 (S. 71 ff, Sexual Selection)

*  Das Federkleid, das adulte Vögel Jahr für Jahr wieder anlegen und dann langfristig tragen, nennt sich definitives Basiskleid.
**Auch wenn Weibchen ihre Wahl nicht – in unserem Sinne – bewusst treffen, entscheiden sie sich auf der Grundlage dieser positiven Korrelation für die „vielversprechenderen” Männchen. Auch das lässt sich evoutionsbiologisch gut erklären.

Stockente = Anas platyrhynchos / Mandarinente = Aix galericulata
Haubentaucher = Podiceps cristatus / Rallenreiher = Ardeola ralloides



Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.