Schillernde Weltbürger

03. März 2017 | Mensch & Vogel | 5 Kommentare

Männliches Tier steckt roten Schnabel in roten Schnabel des weiblichen Tieres.

Balzfüttern bei einem Halsbandsittichpaar

Um den Halsbandsittich zu sehen, hätte ich nicht in das Sultanat Oman reisen müssen, aber manchmal ergeben sich in der Ferne eben besondere Gelegenheiten. Dieses Mal war es das Balzfüttern der grünschillernden, rotschnäbeligen, langschwänzigen Papageien auf dem Dach meines Hotels.

Balzfüttern ist unter Vögeln häufig. Gemeint ist, dass – als Teil der Balz – das männliche Tier seine Partnerin füttert: entweder wird nur so getan als ob oder es wird tatsächlich Futter übergeben. Man spricht auch von der Übergabe eines „Hochzeitsgeschenks“.

Balzfüttern

Der Bewegungsablauf ist stark ritualisiert, eine klassische Instinkthandlung im Sinne von Konrad Lorenz. Ich konnte den Ablauf x-mal hintereinander filmen: Das männliche Tiere legt den Kopf etwas zur Seite, würgt Futter hoch und steckt es in den leicht geöffneten Schnabel der Partnerin. Gut zu erkennen im GIF.

Außerdem erkennbar: Ihr fehlt das Halsband und links sowie rechts sitzen zwei neugierige, grün schimmernde Zuschauer. Mehrmals hintereinander und sehr stereotyp lief diese Verhaltenssequenz ab. Vermutlich rein symbolisch bei dieser Papageienart. (Wer weiß es genauer?)

Was dahinter steckt

Wie und warum Balzfüttern entstanden ist, hat Verhaltensbiologen immer wieder beschäftigt. Irenäus Eibl-Eibesfeldt versicherte, dass „Balzfüttern aus dem Bereich der Brutpflege stammt“ (Grundriß der vergleichenden Verhaltensforschung, 1980, S. 195), und Klaus Immelmann erklärte im Wörterbuch der Verhaltensforschung, 1982, S. 40

Ursprünglich hatte die Fütterung des Weibchens durch das Männchen wahrscheinlich eine ernährungsphysiologische Bedeutung: Sie versorgte das Weibchen während der Zeit der Eiproduktion und der Bebrütung des Geleges zusätzlich oder ausschließlich mit Nahrung.

Sicher ist, dass Balzfüttern nicht „aus Spaß an der Freude“ geschieht: Zum Beispiel kann das weibliche Tier am Fütterungsverhalten ablesen, wie gut der Vater in spe den Nachwuchs satt machen kann – wichtig für den Reproduktionserfolg. Das ist die soziobiologische Sicht auf die Dinge. (John R. Krebs & Nicolas B. Davies, 1984, Einführung in die Verhaltensökologie, S. 169)

Auf Wanderschaft

Der Halsbandsittich stammt ursprünglich aus afrikanischen Ländern wie dem Senegal und Guinea am Rande der Sahelzone. Sein Verbreitungsgebiet zieht sich von dort bis in den Sudan. Und weitere Unterarten leben in einem Gebiet, das sich über Äthiopien und Somalia bis nach Indien und Sri Lanka zieht.

Halsbandsittiche mit ausgebreiteten Flügeln zeigen ihr gelb-grünes Gefieder.

Halsbandsittiche zeigen ihr farbenprächtiges Gefieder.

Allerdings lebt der kleine Papagei nicht nur in diesen Stammesgebieten, sondern hat sich auch in den arabischen Golfstaaten und bis nach Europa ausgebreitet: Bereits 1969 ließen sich einige – wohl den Besitzern entfleuchte Tiere – in den Grünanlagen von Köln blicken. Die Höhlenbrüter überstehen unseren Winter offensichtlich gut, vermehren sich eifrig, und mittlerweile treiben sich in der Stadt über 3000 Tiere herum. Längst haben sie sich entlang des Rheins weiter ausgebreitet. Und in den Medien sorgen sie regelmäßig für Schlagzeilen.

Nicht nur in Europa, auch im Oman sind Halsbandsittiche so genannte Neozoen – eine Wortschöpfung aus dem Griechischen: neo für neu und zoia für Tier. Solche Einwanderer, man spricht auch von invasiven Arten, kommen ursprünglich aus einer anderen Region und haben es geschafft, sich in einem neuen Gebiet anzusiedeln und langfristig zu leben.

Halsbandsittiche haben keinesfalls nur Freund*innen, denn sie sind gierige Fruchtesser, fliegen grüppchenweise lärmend herum, und wenn sie in Gärten einfallen, haben Obstbäume schlechte Karten. Dieses Paar hatte sich kurzfristig im Hotelgarten nahe der Hauptstadt Muscat niedergelassen.

Zwei grüne Halsbandsittiche in grüner Baumkrone versteckt

Suchbild mit Halsbandsittichen

Und zu guter Letzt noch das: Der Halsbandsittich heißt auch Kleiner Alexandersittich. Das geht auf das Konto von Alexander der Große, der einige der hübschen Vögel aus Vorderasien mit nach Griechenland brachte. Ihren lateinischen Namen verdanken die grünschillernden Sittiche übrigens Rudolf Kramer, einem Ornithologen des 19. Jahrhunderts aus dem heutigen Österreich.

Ich werde noch einige Male über das Vogelleben im Sultanat Oman berichten. Wer sich selbst informieren will, hier mein Buchtipp:
Jens Eriksen & Reginald Victor, Oman Bird List (ed.7), 2013, Sultan Quaboos University (ISBN: 978-99969-0-218-5)

Halsbandsittich | Perruche (verte) à collier | Ring-necked Parakeet oder Rose-ringed Parakeet | Psittacula krameri

Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

5 Kommentare

  1. Hallo Elke,
    vielen Dank für den schönen Artikel über die Sittiche. Ich finde ihn sehr schön geschrieben und Sie haben sehr tolle Fotos der Tiere gemacht.
    Einzig eine Formulierung halte ich für unglücklich:
    „Neozoen […] Solche Einwanderer, man spricht auch von invasiven Arten[…].“ Nicht alle Neobiota sind invasiv! Als invasiv gelten diese erst, wenn Schädigungen für die Umwelt, die Wirtschaft oder die Gesundheit bestehen bzw angenommen werden können.
    Viele Grüße
    Patrick

    Antworten
    • Danke für den Hinweis Patrick. Ich stimme dir zu, meine „invasiv“ aber auch zunächst ganz neutral – also im lateinischen Wortsinn (invadere = hineingehen, eindringen). Wie sich dieses Eindringen oder Vordringen dann jeweils auf andere Arten auswirkt, ist eine weitere und spannende Frage.

  2. Hallo Elke,
    man kann Halsbandsittiche auch in Deutschland entdecken.
    Gestern, am 4.3.2017 habe ich in Düsseldorf in einem Park (Spee’s Graben) nähe des Rheins etliche dieser exotischen Vögel beobachten können.
    Grüße Waltraud
    http://www.hofbauer-birding.de

    Antworten
    • Genau. Und ich las, dass sie bei uns nicht nur durch Lärm und Dreck einigen Ärger machen, sondern auch weil sie ihre Bruthöhlen gern in die wärmedämmende Fassadenverkleidung von Häusern bauen. So wie Buntspechte. Anderseits könnte man ihnen auch Angebote zum Nisten machen … und die Nebelkrähen, die in Berlin nisten, sind frühmorgens auch ganz schön laut. Ich höre sie aber lieber als Verkehrslärm.

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo-Werbung für den Blog "Flügelschlag und Leisetreter" mit einem Specht, ein Kunstwerk von M. Garff

Vogel gesucht?

Gut sortiert

5 von 749 Kommentaren

Alle sind vollständig unter dem zugehörigen Blogbeitrag zu lesen.

  • Daniela G. zu Waldohreulen: Vorhang auf!Liebe Elke, vielen Dank für den schönen Beitrag über die Waldohreulen. Ich wollte mich ein wenig informieren, denn wir haben seit zwei Wochen immer wieder bis zu 6 Gäste dieser Art im Garten. Sie sind…
  • Elke Brüser zu Sieben auf einen StreichLeider sind aus den sieben nun fünf Jungschwäne geworden. Aber wenn die alle durchkommen, wäre das auch schon ein schöner Erfolg für das Schwanenpaar und die Stadtnatur.
  • Wolfgang zu Sieben auf einen StreichSchöner Blogpost. Leben denn noch alle Jungschwäne?
  • Elke Brüser zu Schilderwald im NaturschutzDas ist natürlich durchaus eine möglich Sichtweise. Ich halte es grundsätzlich für wichtig, dass Menschen sich in der Natur und gegenüber den Lebewesen, die dort "wohnen", respektvoll verhalten. Mache…
  • Johannes Schumann zu Schilderwald im NaturschutzIch kann die Kritik nicht teilen. Das Problem ist doch nicht, dass es unterschiedliche Schilder gibt. Dass es ein Naturschutzgebiet ist, das ist aufgedruckt. Es sind keine Verkehrsschilder, bei denen…

Birding

Du ahnst es vielleicht schon: Im Wort Birding steckt der englische „bird“. Unter Vogelfreunden ist das ein Schlagwort für die Beobachtung der gefiederten Tierwelt – im Feld, wie man so schön sagt. Also draußen. Ein paar Anmerkungen dazu findest du → hier.

Frau mit Fernglas beobachtet etwas in der Ferne

Mit Fernglas und Kamera auf Vogel-„Jagd“ zu gehen, ist mancherorts geradezu ein Sport und von Wetteifer geprägt. Ich halte aber wenig davon, möglichst viele und auch seltene Arten aufspüren zu wollen, um sie akribisch in Listen zu erfassen. Mein Ding ist: stehen bleiben, lauschen und schauen, was Tiere so treiben.

Textes en français

Si cela t’intéresse: Ma chère amie Annie Riou a traduit quelques articles du blog en français. Et depuis 2023 Juliette Rakei, étudiante de la zoologie à Berlin et bilingue, fait des traductions. Merci! Tu les trouves ici.

Vogel des Jahres

Zwei schwarz-weiße Vögel mit teils schillernden Flügeln stehen sich gegenüber, unter ihnen ein kleiner Jungvogel.

2024  Der Kiebitz

Zwei Braunkehlchen sitzen auf einer Distelblüte, es sind Männchen und Weibchen.

2023  Das Braunkehlchen

Ein Rotkehlchen hockt auf einem Ast und füttert mit einem Wurm, den es im Schnabel hält, einen Jungvogel.

2022  Der Wiedehopf

Wiedehopf mit gesträubter Haube - Ausschnitt aus einer Grafik im "Naumann" Bd.IV

2021  Das Rotkehlchen

Eine rosabrüstige Taube sitzt auf einem Ast und blickt mit ihrem roten Auge zu uns.

2020  Die Turteltaube

Vier Lerchenvögel, in der Mitte ein adultes männliches Tier mit kleiner Holle.

2019  Die Feldlerche

Männlicher und weiblicher Star im Frühjahr im Prachtkleid - mit weißen Tupfern auf schwarzem Grund - auf einen Zweig sitzend.

2018  Der Star

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2017  Der Waldkauz

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2016  Der Stieglitz

Seevogel des Jahres

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2024  Der Sterntaucher

Brandseeschwalbe mit schwarzem Schädel und Mähne steht auf einem Felsen am Meer.

2023  Die Brandseeschwalbe

Ein möwenartiger Vogel steht auf einem Felsstein im nordisch anmutenden Meer

2022  Der Eissturmvogel

Der Jahresseevogel 2021 als Zeichnung: Zwei Weißwangengänse mit weißer Stirn und weißer Kehle vor einem nordischen Meer mit steilen Felsen.

2021  Die Weißwangengans

Auf einem Felsvorsprung am Meer steht eine Fluss-Seeschwalbe mit deutlich schwarzer Schnabelspitze. Links eine Zwergseeschwalbe und hinter ihr eine Küstenseeschwalbe.

2020  Die Fluss-Seeschwalbe

Eine schwarzweiß gemusterte Eiderente mit pfirsichfarbener Brust paddelt mit den Füßen im grünlich Meerwasser.

2019  Die Eiderente

Drei Sandregenpfeifer stehen am Meeresstrand. Links das Weibchen, rechts ein blasser gefärbter Jungvogel und in der Mitte das Männchen auf einem Stein. Jungtier

2018  Der Sandregenpfeifer

Vier Eisenten hocken auf Steinen im Wasser: großes männliches Tier mit brauner Brust, helleres weibliches Tier und zwei ebenfalls helle Jungvögel.

2017  Die Eisente

Drei Basstölpel in verschiedenen Altersstufen: weißes Baby, dunkler Jungvogel und weißer Altvogel mit gelblichem Kopf.

2016  Der Basstölpel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner