Kein Vegetarier

Eichelhäher sitzt auf einem Ast und frisst einen Spatz, von dem ein Bein gut sichtbar ist.
Eichelhäher knabbert am Spatzenbein

Der Eichelhäher wird nicht immer seinem Namen gerecht. Denn obwohl im Herbst hauptsächlich Eicheln, Bucheckern, Haselnüsse und allerlei Beeren auf seinem Speiseplan stehen, ist er definitiv kein Vegetarier. Eichelhäher verachten fleischliche Kost nicht. Sie fressen aber nicht nur Insekten und Käfer, sondern räubern Eier aus Vogelnestern und schnappen sich Jungvögel, wenn sich eine Gelegenheit bietet.

Vogel zieht an dem roten Fleisch des Spatz.
Spatzenmahlzeit vor meinem Fenster
Der Vogel sitzt auf dem Ast, hält die Spatzenreste mit den Füßen fest und ruft.
Ein zufriedener Eichelhäher

Was ich direkt vor meinem Fenster zwischen allerlei Zweigen mit der Kamera festhalten konnte, entspricht weitgehend dem, was Alfred E. Brehm in seinem Klassiker Brehms Tierleben (Vögel, Bd. 1, S. 454 ff) über den klugen Imitator anderer Vogelstimmen, also diesen „Spötter“ oder Spottvogel, schrieb:

Höchst belustigend ist die wirklich großartige Nachahmungsgabe des Hähers, unter unseren Spottvögeln unzweifelhaft einer der begabtesten und unterhaltsamsten … Leider besitzt der Häher andere Eigenschaften, wodurch er sich die gewonnene Gunst der Menschen bald wieder verscherzt.

Worum es sich dabei handelt, illustriert Brehm unter anderem mit einer Episode, die er von dem Pastor und Vogelfreund Wilhelm F. Trinthammer erfahren hatte (S. 456). Der Eichelhäher in seinem Garten verfolgte nämlich

… junge Rotschwänzchen und kaperte eins nach dem anderen …

Ein anderes Mal zerrte er aus einem Loche in der Brandmauer meines Nachbars einen halbflüggen Spatz hervor und zerlegte ihn ganz gemütlich auf dem nächsten Baume, bei welchem Frevel die Alten nebst ihrer Sippschaft ein gewaltiges Zetermordio erhoben, ja sogar kühn auf den Räuber lospickten.

Auch mich hatte der Lärm der Sippschaft ans Fenster gelockt. Unsere Haussperlinge, die unterm Dach Junge aufziehen,  waren dann allerdings schnell verschwunden und überließen den bereits toten Jungvogel seinem Schicksal.

Vom Spatz ist so gut wei nichts übrig. Der Eichelhäher sitzt auf dem Ast und ruft.
Nach der Mahlzeit ist von dem jungenSperling nicht mehr viel übrig.

 

Eichelhäher | Geai des chênes | Eurasian Jay | Garrulus glandarius



Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

2 Kommentare zu “Kein Vegetarier

  1. Vor ca. vier Jahren habe ich in einem alten Garten am Orankesee beobachtet,
    wie ein Eichelhäher einen zwar jugendlichen aber bereits ausgewachsenen
    und voll flugfähigen Sperling auf der Wiese überrumpelt und getötet hat.
    Ich recherchierte anschließend im Netz dazu, fand aber nur noch einen
    solchen Fall dokumentiert und das war am Wannsee. In Berlin sind wohl
    auch die Eichelhäher besonders rabiat. Ich bin übrigens froh ihren Blog
    in diesem Jahr gefunden zu haben, weil ich Ihre Leidenschaft teile.

  2. Spannend! Und auweia… welch derber Geselle, der Eichelhäher. Am liebsten würde ich alle Nester vor ihm schützen. Geht nicht, klaro. Aber dank dieses Textes kann ich zumindest meine lausige Rechtschreibung ausmerzen. …. hatte immer ,Eichelhär‘ auf dem Schirm….autsch! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.