An der Eiskante

28. Dezember 2017 | Große Vögel, Schwan & Schwan | 2 Kommentare

Zwei Höckerschwäne ruhen an einerr Wasserpfütze, die sich auf dem zugefrorenem See gebildet hat. einer steht und eienr sitzt.

Manchmal ist eine Wasserlache ein Genuss.

Wenn im Winter die Seen zufrieren, beginnt für viele Wasservögel eine harte Zeit. Fehlen offene Wasserstellen, dann ziehen sie sogar weg. Denn damit sie nicht verhungern, brauchen die einen das offene Wasser, um tauchend Fische zu ergattern, die anderen brauchen es, um an Wasserpflanzen zu gelangen. Zu den Vegetariern unter den Wasservögeln gehören neben den wunderbaren Singschwänen auch die Höckerschwäne, die unter Wasser am Grünzeug knabbern, hin und wieder sogar ganze Schilf- oder Binsengeflechte ausrupfen.

Zufüttern im Winter

Winterfütterung in Maßen: Jungvogel am Berliner Wannsee

Höckerschwänen beim Fressen zuzuschauen, kann recht unterhaltsam sein. Und damit meine ich nicht das prickelnde Vergnügen, sie mit Brotkrumen zu füttern – ein bekanntlich bei Naturschützern nicht gerade erwünschter Zeitvertreib. (Wobei in kalten Wintern die Sache durchaus anders aussieht, solange die Vogelfeunde nicht gerade Unmengen von Brot und Brötchen oder gar verschimmelte Reste bei den hungrigen Vögeln entsorgen.)

Ich meine mit unterhaltsam, Höckerschwänen dabei zuzuschauen, wie sie auf einem See oder am Flussufer, ihren langen Hals tief ins Wasser tauchen und dadurch wie ein umgedrehtes Boot auf dem Wasser treiben, bis sich plötzlich Hals und Schnabel wieder aus dem Wasser biegen. Manchmal hängen dann noch ein paar Pflanzenreste aus dem „Maul“. Oder es tropft Wasser heraus.

Dass die großen weißen Vögel öfters kopfüber auf dem Wasser dahindümpeln, getreu dem Kinderreim „Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh“, hat damit zu tun, dass nicht immer ihr Hals lang genug ist. Dann kippen sie vornüber und erreichen mit diesem Manöver die anvisierten Unterwasserpflanzen. Wie gut nicht nur Stockenten, sondern auch Höckerschwäne diese Technik beherrschen, wurde mir erstmals an der Oder bewusst, als ich viele weiße Zelte aus der Ferne erblickte.

Sing- und Höckerschwäne an der Oder (Güstebieser Loose): links zwei „Zelte“, rechts zwei gekippte „Boote“.

Vegetarische Speisekarte

Noch in den 1930er Jahre hat man gestritten, ob Schwäne eine Konkurrenz für die Fischer sind, weil sie zu viel Fischlaich fressen und sogar ganze Fische verspeisen. Aber das ist Humbug. Wissenschaftler haben im Magen und den Gedärmen  von sezierten Höckerschwänen, die man erlegt hatte, um diese Kontroverse endlich zu beenden, weder Fischchen, noch Teile von Fischen oder Fischschuppen gefunden. Stattdessen: Laichkräuter, Algen, Samen, Moos und immer wieder Sand, Steinchen und Kies.

Bei Höckerschwänen, die vorübergehend oder längerfristig an der Meeresküste leben, steht oft Seegras auf dem Speiseplan. Oder sie knabbern am Bewuchs von Steinen oder von Befestigungsanlagen an Flussufern – wie hier im Hafengebiet von Rotterdam.

In jeden Schwanmagen kommt allerdings wie nebenbei auch tierische Kost.

Denn kleine Schnecken, Insektenlarven oder Fischlaich, und was sonst noch an den Pflanzen hängen bleibt, wird mitgefressen.

Schwimmen statt tauchen

Während zum Beispiel Haubentaucher und Kormorane phantastisch tauchen und dabei auf Fischfang gehen, bleibt der Schwan immer oben auf dem Wasser und taucht nur seinen Schnabel mehr oder minder tief hinein. Er ist dementsprechend auf seichte Gewässer angewiesen, wo im schlammigen Untergrund viele Pflanzen gedeihen, die er gründelnd erreicht. Anders ausgedrückt: Klares Wasser, tiefes Wasser, Sandboden und Strand sind nicht sein Revier.

Und was machen Höckerschwäne im Winter? Wenn ihre Speise unter einer Eisdecke verschwindet?

Männlicher und weiblicher Schwan tauchen gerade ihre orangefarbenen Schnäbel in das Wasser.

Beide Schwäne haben an der Eiskante ihre Schnäbel unter das Eis geschoben. Man sieht nur die gebogenen Hälse.

Zwei Schwäne suchen an der Eiskante nach Futter. Einer hat seine Hals aus dem Wasser gehoben, der andere sucht noch unter Wasser nahe der Eiskante.

Abgestimmte Futtersuche an der Eiskante

Im letzten Winter konnte ich beobachten, wie sich ein Schwanenpaar bemühte, an Algen oder modernde Grünpflanzen zu gelangen, die am Ufer des Wannsees wachsen. Ihr Problem: Vom Ufer aus hatte sich die Eisschicht bereits soweit ausgedehnt, dass sie ihre langen Hälse unter die Eiskante schieben mussten.

Die Zwei machten das wunderbar synchron und waren jedenfalls damit erfolgreich. So ergänzten sie mit frischen Wasserpflanzen jene Kost, die vielen Höckerschwänen in Berlin von besorgten BürgerInnen frei Haus geliefert wird.

Im Umland müssen die Schwäne sich anders durchschlagen: An offenen Wasserstellen treffen sich oft Hunderte oder einige Dutzend – wie hier in der Nähe des brandenburgischen Städtchens Ketzin. Mit dabei waren Blässhühner und Stockenten. Gemeinsam konnten sie gründelnd und schwimmend einen Bereich vom Eis frei halten. Das ergab einen zauberhaften Schwanensee.

Rund 50 Höckerschwäne, etwa 20 Blässrallen und einige Stockenten schwimmen und gründeln auf einem zugefrorenen See und halten so eien Wasserstelle offen. Am Ufer wirken die Reif-bedeckten Bäume wie mit Zuckerguss überzogen.Wasser

Schwanensee … an der Havel bei Ketzin

Höckerschwan | Cygne tuberculé | Mute swan | Cygnus olor

Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

2 Kommentare

  1. Was fressen Schwäne im Winter auch bei nicht zugefrorenen Seen auf den Feldern in Brandenburg (irgendwas Großblättriges)?

    Antworten
    • Hallo Herr Wagner,
      das ist sicher Winterraps, der am Ende des Sommers ausgesät wird und dann im Herbst schon großblättrige Rosetten ausbildet. Im Beitrag zu den Singschwänen habe ich dazu ein wenig geschrieben, zu finden unter „Schwäne mit Musik“ über die Suchfunktion im Blog oder in der Rubrik „Schwan und Schwan“ unten auf der Startseite. Höckerschwäne fressen den Raps auch gerne.
      Viele Grüße!

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo-Werbung für den Blog "Flügelschlag und Leisetreter" mit einem Specht, ein Kunstwerk von M. Garff

Vogel gesucht?

Gut sortiert

5 von 749 Kommentaren

Alle sind vollständig unter dem zugehörigen Blogbeitrag zu lesen.

  • Daniela G. zu Waldohreulen: Vorhang auf!Liebe Elke, vielen Dank für den schönen Beitrag über die Waldohreulen. Ich wollte mich ein wenig informieren, denn wir haben seit zwei Wochen immer wieder bis zu 6 Gäste dieser Art im Garten. Sie sind…
  • Elke Brüser zu Sieben auf einen StreichLeider sind aus den sieben nun fünf Jungschwäne geworden. Aber wenn die alle durchkommen, wäre das auch schon ein schöner Erfolg für das Schwanenpaar und die Stadtnatur.
  • Wolfgang zu Sieben auf einen StreichSchöner Blogpost. Leben denn noch alle Jungschwäne?
  • Elke Brüser zu Schilderwald im NaturschutzDas ist natürlich durchaus eine möglich Sichtweise. Ich halte es grundsätzlich für wichtig, dass Menschen sich in der Natur und gegenüber den Lebewesen, die dort "wohnen", respektvoll verhalten. Mache…
  • Johannes Schumann zu Schilderwald im NaturschutzIch kann die Kritik nicht teilen. Das Problem ist doch nicht, dass es unterschiedliche Schilder gibt. Dass es ein Naturschutzgebiet ist, das ist aufgedruckt. Es sind keine Verkehrsschilder, bei denen…

Birding

Du ahnst es vielleicht schon: Im Wort Birding steckt der englische „bird“. Unter Vogelfreunden ist das ein Schlagwort für die Beobachtung der gefiederten Tierwelt – im Feld, wie man so schön sagt. Also draußen. Ein paar Anmerkungen dazu findest du → hier.

Frau mit Fernglas beobachtet etwas in der Ferne

Mit Fernglas und Kamera auf Vogel-„Jagd“ zu gehen, ist mancherorts geradezu ein Sport und von Wetteifer geprägt. Ich halte aber wenig davon, möglichst viele und auch seltene Arten aufspüren zu wollen, um sie akribisch in Listen zu erfassen. Mein Ding ist: stehen bleiben, lauschen und schauen, was Tiere so treiben.

Textes en français

Si cela t’intéresse: Ma chère amie Annie Riou a traduit quelques articles du blog en français. Et depuis 2023 Juliette Rakei, étudiante de la zoologie à Berlin et bilingue, fait des traductions. Merci! Tu les trouves ici.

Vogel des Jahres

Zwei schwarz-weiße Vögel mit teils schillernden Flügeln stehen sich gegenüber, unter ihnen ein kleiner Jungvogel.

2024  Der Kiebitz

Zwei Braunkehlchen sitzen auf einer Distelblüte, es sind Männchen und Weibchen.

2023  Das Braunkehlchen

Ein Rotkehlchen hockt auf einem Ast und füttert mit einem Wurm, den es im Schnabel hält, einen Jungvogel.

2022  Der Wiedehopf

Wiedehopf mit gesträubter Haube - Ausschnitt aus einer Grafik im "Naumann" Bd.IV

2021  Das Rotkehlchen

Eine rosabrüstige Taube sitzt auf einem Ast und blickt mit ihrem roten Auge zu uns.

2020  Die Turteltaube

Vier Lerchenvögel, in der Mitte ein adultes männliches Tier mit kleiner Holle.

2019  Die Feldlerche

Männlicher und weiblicher Star im Frühjahr im Prachtkleid - mit weißen Tupfern auf schwarzem Grund - auf einen Zweig sitzend.

2018  Der Star

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2017  Der Waldkauz

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2016  Der Stieglitz

Seevogel des Jahres

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2024  Der Sterntaucher

Brandseeschwalbe mit schwarzem Schädel und Mähne steht auf einem Felsen am Meer.

2023  Die Brandseeschwalbe

Ein möwenartiger Vogel steht auf einem Felsstein im nordisch anmutenden Meer

2022  Der Eissturmvogel

Der Jahresseevogel 2021 als Zeichnung: Zwei Weißwangengänse mit weißer Stirn und weißer Kehle vor einem nordischen Meer mit steilen Felsen.

2021  Die Weißwangengans

Auf einem Felsvorsprung am Meer steht eine Fluss-Seeschwalbe mit deutlich schwarzer Schnabelspitze. Links eine Zwergseeschwalbe und hinter ihr eine Küstenseeschwalbe.

2020  Die Fluss-Seeschwalbe

Eine schwarzweiß gemusterte Eiderente mit pfirsichfarbener Brust paddelt mit den Füßen im grünlich Meerwasser.

2019  Die Eiderente

Drei Sandregenpfeifer stehen am Meeresstrand. Links das Weibchen, rechts ein blasser gefärbter Jungvogel und in der Mitte das Männchen auf einem Stein. Jungtier

2018  Der Sandregenpfeifer

Vier Eisenten hocken auf Steinen im Wasser: großes männliches Tier mit brauner Brust, helleres weibliches Tier und zwei ebenfalls helle Jungvögel.

2017  Die Eisente

Drei Basstölpel in verschiedenen Altersstufen: weißes Baby, dunkler Jungvogel und weißer Altvogel mit gelblichem Kopf.

2016  Der Basstölpel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner