Der lautstarke Seeadler

14. November 2020 | Falke & Co, Große Vögel | 0 Kommentare

Afrikanischer Schreiseeadler – markant auch aus der Ferne

Der Schreiseeadler ist ein Ereignis – sein Anblick ebenso großartig wie der des nahverwandten Seeadlers. Aber während dieser etwa an den Gewässern von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg dank diverser Schutzmaßnahmen heute wieder oft zu sehen ist, lebt der Schreiseeadler im südlichen Afrika. Beide Greife sind, im Gegensatz zu Fischadler oder Schwarzmilan, keine Zugvögel. Sie sind standorttreu.

Die weißen Kotspuren zeigen, dass der Schreiseeadler sich hier regelmäßig einfindet.

Bereits aus der Ferne leuchtet uns der heller Oberkörper entgegen. Schneeweiß sind Kopf, Hals und das obere Brust- und Rückengefieder. Auch der Schwanz ist weiß. Ansonsten ist der Rumpf wunderschön kastanienbraun gefärbt. Und schwarz sind die Schwingen. Auch die Spitze des gelben Schnabels ist schwarz.

Der Lebensraum: Flusslandschaft am Okawango

Mehrmals begegnete mir dieser imposante Greifvogel aus der Familie der Habichtverwandten (Accipitridae) im wasserreichen Norden Namibias, wo er etwa an den Ufern des Sambesi und im verzweigten Flusssystem des Okavango ein verbreiteter und leicht zu entdeckender Vogel ist. Verstecken muss er sich sowieso nicht– mit seinen rund zwei Meter Flügelspannweite, ausgestattet mit einem kräftigen Schnabel und mit beeindruckenden Klauen.

Aufrechte Haltung aufgegeben: Ist da was? Lohnt es sich abzufliegen?

Ruhiges Abwarten

Schaut man einem Schreiseeadler, der auf einem Ansitz auf Beute aus ist und das Umfeld scannt, längere Zeit zu, so wirkt er entspannt und ruhig. Viel mehr als ein Kopfdrehen ist meist nicht zu entdecken. Nur wenn er eine potenzielle Beute entdeckt hat, duckt er sich, um möglicherweise durchzustarten.

Der Ansitz eines Schreiseeadlers liegt üblicherweise in Gewässernähe, denn seine Hauptnahrung sind Fische mit einem Gewicht von 1000 – 2000 Gramm. Aber auch Enten und andere Wasservögel stehen auf dem Speiseplan des Greifs.

Bekannt ist außerdem, dass Schreiseeadler durchaus Störchen und Pelikanen den erbeuteten Fisch stehlen, auch als Nesträuber von Wasservögeln wie den Reihern haben sie sich einen Namen gemacht. Schließlich fressen sie Aas, zum Beispiel Fische, die bei Überflutungen oder Austrocknung von Flussarmen, Tümpeln oder Sümpfen gestrandet sind.

Hungrige Schreiseeadler fliegen oft in einer Art Suchflug mit abwärts gerichtetem Kopf über Flussläufe oder Sümpfe hinweg. Blitzschnell stoßen sie dann auf einen Fisch oder andere Beute herab. Dass sie bei der Auswahl ihrer Nahrung nicht besonders festgelegt oder „pingelig” sind, erhöht ihre Chance in einer Umwelt, die sich ständig zu ihren Ungunsten wandelt, dennoch als Art zu überleben.

Den Blick starr auf das Wasser gerichtet.

Abkippen in Richtung Wasseroberfläche

Schreiseeadler sind laute Vögel

Das Präfix „Schrei“ verdankt der afrikanische Schrei-Seeadler seiner imposanten Stimme. Auch der wissenschaftliche (lateinische) Name greift diese Arteigenschaft auf: Haliaeetus vocifer ließe sich mit stimmträchtiger Seeadler übersetzen, wobei vox, vocis die Stimme ist und ferre tragen bedeutet.

Schreiseeadler vokalisieren besonders viel in der Balzzeit. Hier störte ein Jungvogel, der aber vom balzenden Paar vertrieben wurde.

Es sind laute, fast bellende Rufe, die Schreiseeadler auf dem Nest stehend oder im Flug produzieren. In charakteristischer Weise werfen sie dabei den Kopf zurück.

Dazu habe ich leider nur ein kurzes Video, denn zu rasch war das Paar hinter Bäumen verschwunden. Da ich aber im Internet keine passablen Videos von fliegend vokalisierenden Schreiseeadlern gefunden habe, hier der Ausschnitt und zwar in Zeitlupe! Dadurch sind Windgeräusche und die Rufe in der Frequenz unnatürlich zu tief. Die Halsbewegung sind gleich zu Beginn und kurz darauf sichtbar.

Mit ihren Rufen markieren Schreiseeadler ihr Territorium. Zu hören sind die Vögel vor allem während Balz, wenn sich die Partner, die in der Regel über Jahre zusammen bleiben, in einer hormonell getriggerten Hochstimmung befinden.

Die Balzflüge sind elegante Flugschauen des großen Weibchens (3,3 – 3,6 kg) und des kleineren Männchens (2,0 – 2,5 kg). Sie werden von den Vokalisationen beider Partner – wie bei einem Duett – begleitet. Die Flügelspannweite eines weiblichen Schreiseeadlers liegt bei bis zu 2.10 m, beim hiesigen Seeadlerweibchen beträgt sie sogar bis zu 2.40 m. (Die Fotos lassen sich wie üblich vergrößern, in dieser platzsparenden Galerie dann am PC per ← zurück zum Text.)

Erwachsen werden

Bei jungen Schreiseeadlern ist das teils schneeweiße Gefieder noch fleckig, so wie wir es etwa von jungen Habichten kennen, deren bauchseitiges Tropfenmuster so ganz anders ist als die Zeichnung der adulten Tiere. – Auch bei anderen Arten sind Jungvögel bekanntlich weniger kontrastreich gefärbt als ihre Eltern. Und das schützt die Nachkommen.

Subadulter Schreiseeadler

Adulter Schreiseeadler

Übrigens sind Schreiseeadler erst mit vier bis fünf Jahren erwachsen und fortpflanzungsfähig. Bis dahin sind die Jugendlichen oft in größeren Gruppen zu sehen und halten sich üblicherweise entfernt von den Territorien der adulten territorialen Paare auf. (Handbook Of The Birds Of The World, Hrsg. Josep del Hoyo u.a., Barcelona,  1994, Bd. 2, S. 121)

Freund oder Feind

Fusslandschaft am Sambesi

Es ist immer wieder erstaunlich, wie gut Tiere zwischen Freund und Feind unterscheiden können. Wer kennt nicht die Bilder von grasenden Gazellen, in deren Nähe eine satte Löwe ruht. Auf dem folgenden Foto hat ein Schreiseeadler im Schilfgürtel des Sambesi die Astgabel eines entwurzelten Baumes besetzt und scannt das Umfeld.

Schreiseeadler mit kleinem Nachbarn

Schaut man ganz genau hin – und das fiel mir erst beim Bearbeiten der Fotos in Berlin auf – sitzt neben ihm ein Eisvogel. Ganz ruhig! Kleine, langschnäblige Eisvögel stehen offenbar nicht auf dem Speiseplan des Schreiseeadlers. Der hob dann auch bald ab.

Schreiseeadler | Pygargue vocifère | African Fish-eagle | Haliaeetus vocifer

Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo-Werbung für den Blog "Flügelschlag und Leisetreter" mit einem Specht, ein Kunstwerk von M. Garff

Vogel gesucht?

Gut sortiert

5 von 749 Kommentaren

Alle sind vollständig unter dem zugehörigen Blogbeitrag zu lesen.

  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerHallo Andrea, vielen Dank für deinen wichtigen Kommentar. Danke! Also nicht verschließen, wenn bereits andere Gebäudebrüter darin gebrütet haben. Ich konnte auch selbst beobachten, was du beschreibst:…
  • Andrea Schulz zu Ein Platz für MauerseglerHi, ich möchte was zum Verschließen der Nistkästen sagen: Haussperlinge gehören wie Mauersegler zu den ganzjährig geschützten Gebäudebrütern. Wenn sie einmal in den Nistkästen genistet haben, ist es n…
  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerLiebe Frau oder Herr Lenk, auch bei uns wurde ja der rechte, modernere Nistkasten in diesem und dem letzten Jahr zügig von Sperlingen besetzt. Gerade dieser hat aber eine Schiebevorichtung, mit der ma…
  • c. Lenk zu Ein Platz für MauerseglerLiebe Elke Brüser, in die Fassade von mehreren unserer Genossenschaftshäuser wurden als Ausgleichsmaßnahme Einfluglöcher zu Mauerseglernistkästen eingebaut - so jedenfalls die Theorie. In der Praxis s…
  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerLieber Michael, liebe Miriam, das freut mich natürlich sehr, dass euch meine kleine Geschichte über die Mauersegler gut gefällt. Ich bin gespannt, ob sich die Jungen irgendwann im Flugloch sehen lasse…

Birding

Du ahnst es vielleicht schon: Im Wort Birding steckt der englische „bird“. Unter Vogelfreunden ist das ein Schlagwort für die Beobachtung der gefiederten Tierwelt – im Feld, wie man so schön sagt. Also draußen. Ein paar Anmerkungen dazu findest du → hier.

Frau mit Fernglas beobachtet etwas in der Ferne

Mit Fernglas und Kamera auf Vogel-„Jagd“ zu gehen, ist mancherorts geradezu ein Sport und von Wetteifer geprägt. Ich halte aber wenig davon, möglichst viele und auch seltene Arten aufspüren zu wollen, um sie akribisch in Listen zu erfassen. Mein Ding ist: stehen bleiben, lauschen und schauen, was Tiere so treiben.

Textes en français

Si cela t’intéresse: Ma chère amie Annie Riou a traduit quelques articles du blog en français. Et depuis 2023 Juliette Rakei, étudiante de la zoologie à Berlin et bilingue, fait des traductions. Merci! Tu les trouves ici.

Vogel des Jahres

Zwei schwarz-weiße Vögel mit teils schillernden Flügeln stehen sich gegenüber, unter ihnen ein kleiner Jungvogel.

2024  Der Kiebitz

Zwei Braunkehlchen sitzen auf einer Distelblüte, es sind Männchen und Weibchen.

2023  Das Braunkehlchen

Ein Rotkehlchen hockt auf einem Ast und füttert mit einem Wurm, den es im Schnabel hält, einen Jungvogel.

2022  Der Wiedehopf

Wiedehopf mit gesträubter Haube - Ausschnitt aus einer Grafik im "Naumann" Bd.IV

2021  Das Rotkehlchen

Eine rosabrüstige Taube sitzt auf einem Ast und blickt mit ihrem roten Auge zu uns.

2020  Die Turteltaube

Vier Lerchenvögel, in der Mitte ein adultes männliches Tier mit kleiner Holle.

2019  Die Feldlerche

Männlicher und weiblicher Star im Frühjahr im Prachtkleid - mit weißen Tupfern auf schwarzem Grund - auf einen Zweig sitzend.

2018  Der Star

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2017  Der Waldkauz

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2016  Der Stieglitz

Seevogel des Jahres

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2024  Der Sterntaucher

Brandseeschwalbe mit schwarzem Schädel und Mähne steht auf einem Felsen am Meer.

2023  Die Brandseeschwalbe

Ein möwenartiger Vogel steht auf einem Felsstein im nordisch anmutenden Meer

2022  Der Eissturmvogel

Der Jahresseevogel 2021 als Zeichnung: Zwei Weißwangengänse mit weißer Stirn und weißer Kehle vor einem nordischen Meer mit steilen Felsen.

2021  Die Weißwangengans

Auf einem Felsvorsprung am Meer steht eine Fluss-Seeschwalbe mit deutlich schwarzer Schnabelspitze. Links eine Zwergseeschwalbe und hinter ihr eine Küstenseeschwalbe.

2020  Die Fluss-Seeschwalbe

Eine schwarzweiß gemusterte Eiderente mit pfirsichfarbener Brust paddelt mit den Füßen im grünlich Meerwasser.

2019  Die Eiderente

Drei Sandregenpfeifer stehen am Meeresstrand. Links das Weibchen, rechts ein blasser gefärbter Jungvogel und in der Mitte das Männchen auf einem Stein. Jungtier

2018  Der Sandregenpfeifer

Vier Eisenten hocken auf Steinen im Wasser: großes männliches Tier mit brauner Brust, helleres weibliches Tier und zwei ebenfalls helle Jungvögel.

2017  Die Eisente

Drei Basstölpel in verschiedenen Altersstufen: weißes Baby, dunkler Jungvogel und weißer Altvogel mit gelblichem Kopf.

2016  Der Basstölpel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner