Putziger Dachbesuch

01. Juli 2018 | Große Vögel | 3 Kommentare

Eichelhäher sitzt auf der Dachbrüstung aus Metall, die Federn vom wind zerzaust.

Wo bin ich hier gelandet?

Manchmal freut man sich über Kleinigkeiten, zum Beispiel über einen jungen Eichelhäher, der morgens auf der Brüstung des Schornsteins Platz genommen hat, munter und etwas überrascht in die Runde schaut. Das ist unterhaltsamer Dachbesuch. Mein Tag fängt gut an.

Eichelhäher auf d er Dachbrüstung schaut in die Ferne

Warum machen die Nebelkrähen dort hinten so einen Lärm?

Auf dieser Brüstung sitzen häufig Elstern und Nebelkrähen, auch Stare und einen Buntspecht hatte ich hier schon zu Besuch – natürlich auch davon berichtet. Und nun der junge Eichelhäher, den ich wegen seiner Sturmfrisur „Rocky“ getauft habe.

Eichelhäher sind Rabenvögel

Dem Eichelhäher stehen die kleine Kopffedern hoch, sie bilden eine Art Kamm.

Putzig wirkt der Eichelhäher vor allem, wenn er seine Kopffedern aufstellt.

Wie bei anderen Rabenvögeln (Corvidae), zu denen die Eichelhäher zählen, sind die Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Vertretern minimal. Man muss nur an Krähen und Elstern denken, die oft als Pärchen unterwegs sind.

Und ihre Jungen, haben sie erstmal das Nest verlassen, unterscheiden sich kaum von den Erwachsenen – weder in der Körpergröße noch im Gefieder.

Dennoch bin ich sicher, dass dieser Eichelhäher noch ein Jungvogel war. Und das sind meine Gründe:

Der Eichelhäher putzt sich und steckt dabei dien Schnabel tief ins Brustgefieder. Der Kopf wird so zu einem kugelrunden Federbusch.

Putzt sich der Eichelhäher das Brustgefieder, wird er zu einer Art Plüschtier.

Zum einen folgte dem jungen Kerl oder jungen Mädchen einmal ein adulter Vogel. Und da sah ich, dass bei dem Begleiter der Federschmuck der Unterseite weniger rosig war. Also: wahrscheinlich ein erwachsener Eichelhäher.

Außerdem war das Verhalten von Rocky auffällig, gewissermaßen typisch für flügge Jungvögel unter den Rabenvögeln. Und das heißt: neugierig, übermütig, unvorsichtig, putzig … um es mal unwissenschaftlich zu beschreiben.

Jugendlicher Übermut

Einiges spricht dafür, dass Rocky ein Jungvogel ist, der sich langsam alleine durchschlagen muss – ohne die elterliche Fürsorge:

  • So exponiert auf dem Dach eines vierstöckigen Hauses zu sitzen, das ist unvorsichtig. Denn in dieser Gegend ist manchmal der Habicht unterwegs.
  • Den Kopf so zu senken und zu neigen, sich zu putzen und wenig gezielt zu orientieren, dass wirkt neugierig und putzig. Ist aber riskant, wenn man nicht auf der Hut ist.
  • Und sich dann am Abend auf dem höchsten Baum in der Nachbarschaft zu „sonnen“, das nenne ich übermütig.
Auf dem äußersten Ende des Astes eines tiefgrünen Nadelbaumes sitzt der Eichelhäher. Dahinter die roten Dächer und Schornsteine der vierstöckigen Wohnhäuser.

Welch ein Überblick. Höher geht es nicht!

Rocky habe ich viermal beobachten können. Inzwischen war ich einige Tage unterwegs und wünsche, dass er oder sie viel gelernt und den jugendlichen Übermut nicht mit dem Leben bezahlt hat. Eines möchte ich aber noch hinzufügen: Nicht nur jugendliche Eichelhäher sind unterhaltsam, das können auch die erwachsenen Häher sein.

Im immer wieder lesenswerten Werk von Johann F. Naumann, seiner Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas (1887-1905, 3. Aufl., Bd.IV, S. 72), finde ich :

Er ist ein munterer, kecker, listiger und äußerst verschlagener Vogel, der mit allerlei possierlichen Stellungen wechselt, bald die Kopffedern hoch aufsträubt, bald glatt niederlegt, bald diese, bald jene sonderbare Stimme dazu hören lässt.

Der Wind wehr dem Eichelhäher auf dem Nadelbaum in das Kopfgefieder.

Exponiert auf dem Nadelbaum: mit Weitblick aber ungeschützt.

Falls ich Rocky tatsächlich wiedersehe, schreibe ich das als Kommentar in diesem Blog. Und wollt ihr selbst einen Eichelhäher entdecken, dann achtet auf sein durchdringendes „Rätsch, rätsch!“-Geschrei und im Flug auf die blau-schillernden Streifen seiner Flügeloberseiten.

Eichelhäher | Geai | Eurasian Jay | Garrulus glandarius

Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

3 Kommentare

  1. Dein Tag fing gut an mit mit dem Eichelhäher. Meiner endet gut. Danke für diese Gute-Nacht-Geschichte!
    23.30 Uhr
    Heike 🙂

    Antworten
    • Und hier kommt die Fortsetzung der Geschichte: Rocky bei der Fußpflege im großen Ahorn unseres Gartens. Gut beschattet in der Mittagshitze.

  2. Ein interessanter und liebenswerter Bericht über den Häher. Vor einem Jahr brütete ein Paar im Baum direkt vor meinem Balkon. Der Jungvogel saß schließlich auf der Brüstung, hüpfte im Hof umher, saß vor der Haustür und bettelte unermüdlich um Futter, was ihm auch gewährt wurde. Früher verband ich Eichelhäher immer nur mit dem Wald – inzwischen sitzt er vor der Haustür 10 Min. von der Gedächtniskirche entfernt :))

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo-Werbung für den Blog "Flügelschlag und Leisetreter" mit einem Specht, ein Kunstwerk von M. Garff

Vogel gesucht?

Gut sortiert

5 von 749 Kommentaren

Alle sind vollständig unter dem zugehörigen Blogbeitrag zu lesen.

  • Daniela G. zu Waldohreulen: Vorhang auf!Liebe Elke, vielen Dank für den schönen Beitrag über die Waldohreulen. Ich wollte mich ein wenig informieren, denn wir haben seit zwei Wochen immer wieder bis zu 6 Gäste dieser Art im Garten. Sie sind…
  • Elke Brüser zu Sieben auf einen StreichLeider sind aus den sieben nun fünf Jungschwäne geworden. Aber wenn die alle durchkommen, wäre das auch schon ein schöner Erfolg für das Schwanenpaar und die Stadtnatur.
  • Wolfgang zu Sieben auf einen StreichSchöner Blogpost. Leben denn noch alle Jungschwäne?
  • Elke Brüser zu Schilderwald im NaturschutzDas ist natürlich durchaus eine möglich Sichtweise. Ich halte es grundsätzlich für wichtig, dass Menschen sich in der Natur und gegenüber den Lebewesen, die dort "wohnen", respektvoll verhalten. Mache…
  • Johannes Schumann zu Schilderwald im NaturschutzIch kann die Kritik nicht teilen. Das Problem ist doch nicht, dass es unterschiedliche Schilder gibt. Dass es ein Naturschutzgebiet ist, das ist aufgedruckt. Es sind keine Verkehrsschilder, bei denen…

Birding

Du ahnst es vielleicht schon: Im Wort Birding steckt der englische „bird“. Unter Vogelfreunden ist das ein Schlagwort für die Beobachtung der gefiederten Tierwelt – im Feld, wie man so schön sagt. Also draußen. Ein paar Anmerkungen dazu findest du → hier.

Frau mit Fernglas beobachtet etwas in der Ferne

Mit Fernglas und Kamera auf Vogel-„Jagd“ zu gehen, ist mancherorts geradezu ein Sport und von Wetteifer geprägt. Ich halte aber wenig davon, möglichst viele und auch seltene Arten aufspüren zu wollen, um sie akribisch in Listen zu erfassen. Mein Ding ist: stehen bleiben, lauschen und schauen, was Tiere so treiben.

Textes en français

Si cela t’intéresse: Ma chère amie Annie Riou a traduit quelques articles du blog en français. Et depuis 2023 Juliette Rakei, étudiante de la zoologie à Berlin et bilingue, fait des traductions. Merci! Tu les trouves ici.

Vogel des Jahres

Zwei schwarz-weiße Vögel mit teils schillernden Flügeln stehen sich gegenüber, unter ihnen ein kleiner Jungvogel.

2024  Der Kiebitz

Zwei Braunkehlchen sitzen auf einer Distelblüte, es sind Männchen und Weibchen.

2023  Das Braunkehlchen

Ein Rotkehlchen hockt auf einem Ast und füttert mit einem Wurm, den es im Schnabel hält, einen Jungvogel.

2022  Der Wiedehopf

Wiedehopf mit gesträubter Haube - Ausschnitt aus einer Grafik im "Naumann" Bd.IV

2021  Das Rotkehlchen

Eine rosabrüstige Taube sitzt auf einem Ast und blickt mit ihrem roten Auge zu uns.

2020  Die Turteltaube

Vier Lerchenvögel, in der Mitte ein adultes männliches Tier mit kleiner Holle.

2019  Die Feldlerche

Männlicher und weiblicher Star im Frühjahr im Prachtkleid - mit weißen Tupfern auf schwarzem Grund - auf einen Zweig sitzend.

2018  Der Star

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2017  Der Waldkauz

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2016  Der Stieglitz

Seevogel des Jahres

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2024  Der Sterntaucher

Brandseeschwalbe mit schwarzem Schädel und Mähne steht auf einem Felsen am Meer.

2023  Die Brandseeschwalbe

Ein möwenartiger Vogel steht auf einem Felsstein im nordisch anmutenden Meer

2022  Der Eissturmvogel

Der Jahresseevogel 2021 als Zeichnung: Zwei Weißwangengänse mit weißer Stirn und weißer Kehle vor einem nordischen Meer mit steilen Felsen.

2021  Die Weißwangengans

Auf einem Felsvorsprung am Meer steht eine Fluss-Seeschwalbe mit deutlich schwarzer Schnabelspitze. Links eine Zwergseeschwalbe und hinter ihr eine Küstenseeschwalbe.

2020  Die Fluss-Seeschwalbe

Eine schwarzweiß gemusterte Eiderente mit pfirsichfarbener Brust paddelt mit den Füßen im grünlich Meerwasser.

2019  Die Eiderente

Drei Sandregenpfeifer stehen am Meeresstrand. Links das Weibchen, rechts ein blasser gefärbter Jungvogel und in der Mitte das Männchen auf einem Stein. Jungtier

2018  Der Sandregenpfeifer

Vier Eisenten hocken auf Steinen im Wasser: großes männliches Tier mit brauner Brust, helleres weibliches Tier und zwei ebenfalls helle Jungvögel.

2017  Die Eisente

Drei Basstölpel in verschiedenen Altersstufen: weißes Baby, dunkler Jungvogel und weißer Altvogel mit gelblichem Kopf.

2016  Der Basstölpel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner