Ein Kopf wie ein Hammer

26. November 2022 | Große Vögel, Wissenswertes | 0 Kommentare

Grafik aus Brehms Tierleben (Gustav Mützei)

Der Hammerkopf ist ein spannender Vogel. Was nicht nur an seiner Gestalt liegt. Er lebt im südlchen Afrika und ist hierzulande nur in Vogelparks oder Zoos zu sehen. Aktuell hat er traurige Berühmtheit erlangt: Der Zoologische Garten Berlin musste seine Pforten im November 2022 schließen, weil ein Hammerkopf dort an Vogelgrippe gestorben ist.

Wieviel Aufmerksamkeit diese Vogelart üblicherweise von großen und kleinen Zoobesuchern erhält, ist nicht bekannt. Auffällig ist der 50 – 56 Zentimeter große Vogel mit kräftigem Schnabel und seinem imposanten Federschopf allemal.

Die Federn des aufstellbaren Schopfs sind nach hinten gerichtet und erzeugen die namensgebende Kopfform. Übrigens tragen beide Geschlechter den hammerförmigen Kopfschmuck, der bei den Jungen bereits am sechsten Lebenstag erkennbar ist. Das und viel mehr verrät mir das Handbook of the Birds of the World

In Brehms Tierleben aus dem Jahr 1900 ist der Hammerkopf abgebildet, sogar mit aufgerichtetem Schopf.² Damals hieß er noch Schattenvogel. Lange Zeit wurde die Art in die Storchenverwandtschaft, also die biologische Ordnung Ciconiformes, eingegliedert. Neuerdings gilt er auf Grund bestimmter Merkmale und nach genetischen Analysen als Vertreter der Pelikanartigen, also der Pelecaniformes

Der natürliche Lebensraum

Als Folge des grippetoten Individuums ist das öffentliche Interesse an dem hammerköpfigen Exoten aus Subsahara-Afrika hoch. Kein Zufall ist es daher, dass ich mich an meine Beobachtungen in Namibia erinnert habe und nun den Vogel in seinem eigentlichen Habitat vorstellen möchte.

Passendes Umfeld für den Hammerkopf: Am Wasser gibt es Nahrung und „Modder“ für den Nestbau.

Hammerköpfe leben in Regionen mit lockerem Baumbestand, sowohl in der Savanne als auch in Halbwüsten. Gewässer müssen jedoch in der Nähe sein, denn zu ihrer Hauptnahrung gehören Frösche und andere Amphibien, Krebse, Muscheln, kleine Fische u.s.w.

Ein passendes Habitat bietet auch der breite Sambesi mit seinen Sandbänken und ausgiebigem Schilfbewuchs. Dieser Grenzfluß zwischen Namibia und Angola strömt außerhalb der Regenzeit gemächlich dahin, und Schiffsverkehr gibt es hier nicht. Zwei Hammerköpfe konnte ich dort vom Boot aus in der Ferne beobachten.

Aus der Ferne: Hammerkopf-Paar am Sambesi

Das Vogelpaar war offensichtlich hungrig. Im Flachwasser, am Rand von Sandbänken oder zwischen Wasserpflanzen, suchen Hammerköpfe regelmäßig nach Fressbarem. Manchmal treten sie mit ihren Füßen auf dem Boden herum  – eine verbreitete Taktik, um verborgene Fische oder Krebschen aufzuscheuchen.

Aber der Hammerkopf kann auch mit dem Schnabel im Boden stochern. Beobachtet wurde zudem, dass er flach über die Wasserfläche fliegt und aus Fischschwärmen vorwitzige Exemplare wegschnappt, die nah an der Oberfläche schwimmen und nicht schnell genug abtauchen können.

Zwei Hammerköpfe stehen auf einer Sandbank, davor und dahinter ist Wasser.

Futtersuche auf einer Sandbank im Sambesi

Zwei Vögel auf einer Sandbank im Fluss

Kurz vor dem Rückzug ins Schilf

Würmer, Insekten und kleine Säugetiere schmecken dem Hammerkopf ebenfalls. Nach denen sucht er gerne dort, wo Büffel oder Rinder weiden. Denn Huftiere wirbeln allerlei „Getier“ auf, und das ist willkommene Beute für den geflügelten „Abstauber“.

Weidende Kühe am Ufer des Sambesi

Der Hammerkopf hat übrigens manchmal Ärger mit dem afrikanischen Schreiseeadler, weil der ihm die Beute stibitzt, wenn sich eine Gelegenheit bietet. Ein ähnliches Problem hat hierzulande der Fischadler, dem der Schwarzmilan gerne seine Beute streitig macht.

Das bombastische Hammerkopf-Nest

So eindrucksvoll wie der hammerförmige Schopf ist auch das Nest dieses afrikanischen Schreitvogels. Auf ein großes Exemplar stießen wir bei einem frühmorgendlichen Rundgang in der Savanne. Eine solche Pirsch auf zwei Beinen ist ein besonderes Erlebnis – gut, dass die Löwen zu dieser Zeit (normalerweise) schlafen, unser Guide ein erfahrener Spurenleser war, ein exzellentes Gehör hatte und, für den Notfall, ein Gewehr.

Wenn die Löwen schlafen: unterwegs mit einem namibischen Guide

Wenn die Löwen schlafen: äsende Impalas in der Savanne

Bekanntlich türmen „unsere” Störche gewaltige Nester, sogenannte Storchenhorste, auf. Auch die voluminösen Nester des Hammerkopfs sind ein Hingucker. Die bringen es auf rund 1,5 Meter im Durchmesser, sind aus bis zu 8000 Teilen gebaut und bis zu 100 Mal so schwer wie der Vogel mit seinen etwa 420 Gramm. (Das macht über 40 Kilogramm!)

Das hohe Gewicht des fast kugelförmigen Nests hängt damit zusammen, dass nicht nur Zweige und Halme verbaut werden, sondern zunächst ein kompaktes Podest entsteht, das auch viel feuchten Modder enthält. Damit werden die Einzelteile verklebt. Über der Plattform wölbt sich mit der Zeit eine Art Dach aus Zweigen.

Massives Nest aus der Ferne

Hammerköpfe sind ständig mit dem Nestbau beschäftigt. Sie errichten in ihrem Territorium mehrere davon und reparieren sie das ganze Jahr über. Zum Brüten brauchen sie allerdings nur ein einziges Domizil. Warum ihr Nestbautrieb – Trieb muss es durchaus heißen – derart stark ist, ist nicht klar. Klar ist aber, dass viele andere Tierarten davon profitieren.

Dies sind keine Hammerköpfe …

… Nilgänse haben das Nest besetzt.

Zu den Tierarten, die fremde Nester nutzen, gehören die Sperlinge. Sie werden nicht nur von Störchen als Untermieter akzeptiert, sondern auch vom Hammerkopf. In verlassenen Nestern brüten hingegen manchmal Eulen. Dass schließlich die dreisten Nilgänse hier nach einem Brutplatz Ausschau halten, verwundert wirklich nicht.

Etwas unheimlich sind andere Bewohner, nämlich Schlangen. Auch sie nutzen Hammerkopfnester als Behausung. Darum wird dringend davon abgeraten, die Hand in die kleine Öffnung des bombastischen Nests zu schieben.

Seltsames Verhalten

Der Hammerkopf ist sesshaft, er zieht also nicht zwischen Sommer- und Winterquartier hin und her. Er ist dämmerungs- und tagaktiv – ruht aber in der afrikanischen Mittagshitze. Bekannt ist er für eine Verhaltensweise, bei der sich ein Vogel auf den Rücken des anderen stellt. Als false-mounting wird das bezeichnet, also als falsches Besteigen.

Dieses Verhalten tritt bei Vögeln üblicherweise bei Kopulationen auf, wenn das Männchen auf das Weibchen steigt, damit die Kloaken in Kontakt kommen und Spermien übertragen werden können. Hammerköpfe besteigen einander allerdings oft, ohne dabei zu kopulieren – und wer steigt oder bestiegen wird, ist bei ihnen keine Frage des biologischen Geschlechts.

Und was soll der Balanceakt auf dem Rücken eines Männchens oder Weibchens? Es scheint dies eine soziale Geste zu sein. Sowieso sind die Vögel untereinander sehr verträglich.

¹ Handbook of the Birds of the World, Hrsg. Josep del Hoyo u.a., Lynx Edicions, Barcelona, Bd. 1, 1992
² Alfred E. Brehm: Brehms Tierleben, Leipzig & Wien, 1900, Bd 5 , S. 529 und S. 505
³ Peter H. Barthel, Christine Barthel u.a.: Deutsche Namen der Vögel der Erde, Vogelwarte 58, DO-G 2020

Hammerkopf | Ombrette du Sénégal  | Hamerkop | Scopus umbretta

Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo-Werbung für den Blog "Flügelschlag und Leisetreter" mit einem Specht, ein Kunstwerk von M. Garff

Vogel gesucht?

Gut sortiert

5 von 749 Kommentaren

Alle sind vollständig unter dem zugehörigen Blogbeitrag zu lesen.

  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerHallo Andrea, vielen Dank für deinen wichtigen Kommentar. Danke! Also nicht verschließen, wenn bereits andere Gebäudebrüter darin gebrütet haben. Ich konnte auch selbst beobachten, was du beschreibst:…
  • Andrea Schulz zu Ein Platz für MauerseglerHi, ich möchte was zum Verschließen der Nistkästen sagen: Haussperlinge gehören wie Mauersegler zu den ganzjährig geschützten Gebäudebrütern. Wenn sie einmal in den Nistkästen genistet haben, ist es n…
  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerLiebe Frau oder Herr Lenk, auch bei uns wurde ja der rechte, modernere Nistkasten in diesem und dem letzten Jahr zügig von Sperlingen besetzt. Gerade dieser hat aber eine Schiebevorichtung, mit der ma…
  • c. Lenk zu Ein Platz für MauerseglerLiebe Elke Brüser, in die Fassade von mehreren unserer Genossenschaftshäuser wurden als Ausgleichsmaßnahme Einfluglöcher zu Mauerseglernistkästen eingebaut - so jedenfalls die Theorie. In der Praxis s…
  • Elke Brüser zu Ein Platz für MauerseglerLieber Michael, liebe Miriam, das freut mich natürlich sehr, dass euch meine kleine Geschichte über die Mauersegler gut gefällt. Ich bin gespannt, ob sich die Jungen irgendwann im Flugloch sehen lasse…

Birding

Du ahnst es vielleicht schon: Im Wort Birding steckt der englische „bird“. Unter Vogelfreunden ist das ein Schlagwort für die Beobachtung der gefiederten Tierwelt – im Feld, wie man so schön sagt. Also draußen. Ein paar Anmerkungen dazu findest du → hier.

Frau mit Fernglas beobachtet etwas in der Ferne

Mit Fernglas und Kamera auf Vogel-„Jagd“ zu gehen, ist mancherorts geradezu ein Sport und von Wetteifer geprägt. Ich halte aber wenig davon, möglichst viele und auch seltene Arten aufspüren zu wollen, um sie akribisch in Listen zu erfassen. Mein Ding ist: stehen bleiben, lauschen und schauen, was Tiere so treiben.

Textes en français

Si cela t’intéresse: Ma chère amie Annie Riou a traduit quelques articles du blog en français. Et depuis 2023 Juliette Rakei, étudiante de la zoologie à Berlin et bilingue, fait des traductions. Merci! Tu les trouves ici.

Vogel des Jahres

Zwei schwarz-weiße Vögel mit teils schillernden Flügeln stehen sich gegenüber, unter ihnen ein kleiner Jungvogel.

2024  Der Kiebitz

Zwei Braunkehlchen sitzen auf einer Distelblüte, es sind Männchen und Weibchen.

2023  Das Braunkehlchen

Ein Rotkehlchen hockt auf einem Ast und füttert mit einem Wurm, den es im Schnabel hält, einen Jungvogel.

2022  Der Wiedehopf

Wiedehopf mit gesträubter Haube - Ausschnitt aus einer Grafik im "Naumann" Bd.IV

2021  Das Rotkehlchen

Eine rosabrüstige Taube sitzt auf einem Ast und blickt mit ihrem roten Auge zu uns.

2020  Die Turteltaube

Vier Lerchenvögel, in der Mitte ein adultes männliches Tier mit kleiner Holle.

2019  Die Feldlerche

Männlicher und weiblicher Star im Frühjahr im Prachtkleid - mit weißen Tupfern auf schwarzem Grund - auf einen Zweig sitzend.

2018  Der Star

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2017  Der Waldkauz

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2016  Der Stieglitz

Seevogel des Jahres

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2024  Der Sterntaucher

Brandseeschwalbe mit schwarzem Schädel und Mähne steht auf einem Felsen am Meer.

2023  Die Brandseeschwalbe

Ein möwenartiger Vogel steht auf einem Felsstein im nordisch anmutenden Meer

2022  Der Eissturmvogel

Der Jahresseevogel 2021 als Zeichnung: Zwei Weißwangengänse mit weißer Stirn und weißer Kehle vor einem nordischen Meer mit steilen Felsen.

2021  Die Weißwangengans

Auf einem Felsvorsprung am Meer steht eine Fluss-Seeschwalbe mit deutlich schwarzer Schnabelspitze. Links eine Zwergseeschwalbe und hinter ihr eine Küstenseeschwalbe.

2020  Die Fluss-Seeschwalbe

Eine schwarzweiß gemusterte Eiderente mit pfirsichfarbener Brust paddelt mit den Füßen im grünlich Meerwasser.

2019  Die Eiderente

Drei Sandregenpfeifer stehen am Meeresstrand. Links das Weibchen, rechts ein blasser gefärbter Jungvogel und in der Mitte das Männchen auf einem Stein. Jungtier

2018  Der Sandregenpfeifer

Vier Eisenten hocken auf Steinen im Wasser: großes männliches Tier mit brauner Brust, helleres weibliches Tier und zwei ebenfalls helle Jungvögel.

2017  Die Eisente

Drei Basstölpel in verschiedenen Altersstufen: weißes Baby, dunkler Jungvogel und weißer Altvogel mit gelblichem Kopf.

2016  Der Basstölpel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner