Der Hagedasch

DHagedasch mit seinem metallisch glänzenden Flügeln und dem langen Schnabel.
Hagedasch-Ibis in Namibia

Dieser Vogel, dessen metallisch glänzendes Gefieder sofort beeindruckt, ist ein Ibis. Er trägt einen ungewöhnlichen deutschen Namen: Hagedasch. Aber dazu später.

Bekannter und durch sein schwarz-weißes Federkleid für viele vielleicht noch attraktiver, ist sein „Bruder“: der Heilige Ibis, der früher mit den alljährlichen Fluten des Nils in Ägypten eintraf und entsprechend verehrt wurde.

Wer einen von diesen beiden Ibisvertretern sehen möchte und in den Zoologischen Gärten Europas kein Glück hatte, der muss ins südliche Afrika reisen.¹

Da leben der Hagedasch wie auch der Heilige Ibis in sumpfigen Gebieten, an Flussrändern oder auf Stränden, die teils mit Mangroven durchsetzt sind. Dort suchen sie nach Nahrung, fliegen jedoch zum Schlafen und Nisten ins Geäst von Bäumen.

Schwarz-weißer Vogel mit langem Schnabel im feuchten Gebiet.
Heiliger Ibis auf Nahrungssuche am sumpfigen Flusslauf

Einen Nahverwandten des Hagedasch können wir in Deutschland beobachten, den Sichler – auch Brauner Sichler (Plegadis falcinellus) genannt. Und ein entfernterer Verwandter des Hagedasch ist der weiße Löffler (Platalea leucorodia), der sich erfreulicherweise auf den ostfriesischen Inseln der Nordsee aus Brutvogel ausbreitet!

Bedrohte Ibisse

Ibisse und Löffler bilden in der biologischen Systematik eine gemeinsame Familie: Threskiornithidae. Noch existieren 26 Ibis-Arten und 6 Löffler-Arten, lese ich in dem wertvollen Handbook of the Birds of the World (Barcelona 1992, Bd. 1, S. 472). Doch viele von ihnen sind gefährdet. Früher war beispielweise bei uns die Jagd auf ihr Fleisch – insbesondere das zarte der Jungvögel – ausschlaggebend. Um 1900 waren zudem ihre schillernden Federn in Mode, was den Ibissen fast zum Verhängnis wurde.

Ein grünlich metallisch glänzender Vogel schreitet auf dem Waldboden
Der Hagedasch-Ibis sucht auch auf dem Waldboden, der an das Flussufer grenzt, nach Nahrung.

Heute sind viele Ibissarten wie auch der braune Sichler vor allem durch zunehmende Habitatverluste via Austrocknung und Kultivierung bedroht. Gerade die Vernichtung von Wasserinsekten, Amphibien und Krebstieren durch Pestizide gefährdet sie weltweit. Denn im feuchten Boden stochern die Vögel mit ihrem langen, leicht gebogenen Schnabel nach solcher Nahrung.

Der südafrikanische Hagedasch, um den es hier geht, ist offenbar anpassungsfähig und sucht sogar städtische Grünanlagen und Gärten auf – vor allem wenn dort gesprengt wird. Sein Bestand ist derzeit daher nicht bedroht.

Der Hagedasch von Namibia

Baumbestandenes flussufer des Kwango
Am linken Flussufer des Kawango verbarg sich ein Hagedasch-Paar

Ich stieß auf den Hagedasch bei einem frühmorgendlichen Spaziergang durch die Savanne. Zu zweit waren wir unterwegs mit einem fantastischen Guide, der vermutlich jeden beachtenswerten Laut und jede verdächtige Bewegung in der Ferne wahrnehmen konnte – und mit einem Gewehr bewaffnet war. Nicht umsonst, denn wir durchstreiften ein Gebiet, in dem durstige Elefanten das nahe Wasserloch oder das Flussufer aufsuchen, Löwen und Geparden auf Beute aus sind. Aber um große Säugetiere geht es hier nicht, sondern um den Hagedasch.

Der günlich-bronze schillernde vogel ist im Blattwerk gut verborgen.
Suchbild mit Hagedasch

Den ersten sah ich an einer Biegung des Kawango², wo der grün und bronzefarben schillernde Vogel sich von seinem Hintergrund kaum abhob. Zunächst war er am Boden unterwegs, dann flog er ins Laubwerk der Bäume, die diesen breiten und für die Caprivi-Region so wichtigen Fluss säumen. Zwischen den Blättern war er im Prinzip perfekt getarnt.

Hagedasch mit schillernden Flügeln aus der Nähe.
Charakteristische Fügelfarben

Sein Gefieder, dessen Schimmern auf Strukturfarben zurückgeht, hat mich sofort begeistert. Durchaus ein Hingucker ist der etwa gänsegroßer Vogel einerseits, obwohl er andererseits keine besonders stolze oder farbenfrohe Schönheit darstellt.

Spezielle Nahrungssuche

Manche Ibisarten ziehen ihren Schnabel bei der Nahrungssuche von links nach rechts durch das Wasser. Oft sind sie als Gruppe unterwegs und brüten in Kolonien. Da macht der Hagedasch eine Ausnahme. Er lebt eher als Einzelgänger beziehungsweise als Paar, aber bei Ortswechseln – wenn etwa die Nahrung knapp wird – fliegen auch diese Vögel in Gruppen von 50 Tieren und mehr.

zwei Hagedasch beim Stochern im sumpfigen Boden
Beim Stochern im sumpfigen Boden
zwei Hagedasch bei Stochern nach Nahrung
Deutliche Spuren des Untergrunds

Die Nahrungssuche ist ein andauerndes Stochern. Wieder und wieder stecken sie ihren Schnabel in das sumpfige Gelände, wobei sie nicht visuell die Beute ausmachen, sondern taktil. Sie spüren also im Schlamm oder Morast, was Fressbar ist. Dieses Verhalten ist gut durch einen englischen Begriff gekennzeichnet: to probe – also sondieren. Dass der Schnabel bei ihrer Art sich zu verköstigen schlamig verfärbt ist, wundert nicht.

 

Hagedasch bei Sonnenuntergang

Ein anderes Mal traf ich auf den Hagedasch bei einer abendlichen Bootstour auf dem Zambesi. Die Sonne ging bereits unter, dadurch ist der Vogel in ein rötliches Licht getaucht. Er war mit ausgiebiger Gefiederpflege beschäftigt, bereitete sich sozusagen auf die Nachtruhe vor.

Hagedasch auf einem Ast, umgeben von Blattwerk. Alles leuchtet rosa.

Hagedasch senkt Kopf ab - ist beim Putzen von Brustgefieder

Charakteristisch für den Hagedasch ist nicht nur das bronzefarbene, grünlich schimmernde Gefieder seiner Flügel – genau gesagt der Oberflügeldecken –, sondern auch sein feiner roter Kamm auf dem Schnabel. Jungvögel haben diesen übrigens noch nicht.

Hagedasch putz sich und da der Schnabel noch vorne gerichtet ist, zeigt sich der rote Kamm.
Der feine rote Kamm mal von vorne.

Und woher stammt der Name dieser fernen Ibisart? Sicher geht er auf den Ruf des Vogels zurück. Der klingt nämlich wie ein lautes „Haaa“ oder „Ha-ha-hadeda“. Womöglich haben die Briten als passionnierte Birder oder die heimischen Südafrikaner besonders gut hingehört, weshalb er im Englischen „Hadeda Ibis“ beziehungsweise „Hadada Ibis“ getauft wurde.

Sonnenuntergang am fluss, der gelbe Ball verschwindet am Horizont - Spiegelungen im Wasser.
Im Glanz dieses Sonnenuntergangs am Zambesi – Grenzfluss zwischen Namibia und Zambia – pflegte der Hagedasch sein Gefieder.

 

¹Ich besuchte Namibia 2019 und habe mehrfach über meine Vogelbeobachtungen berichtet, z.B. Klaffschnabel, Strauß, Schreiseeadler, Monteirotoko, Weißstirnspint, Rotbauchwürger
² Der Okawango, der sich in ein gewaltige Becken von Botswana ergießt, heißt als Grenzfluss zwischen Namibia und Angola „Kawango”.

Hagedasch | Ibis hagedash | Hadada Ibis | Bostrychia hagedash



Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.