Drillinge im Habichthorst

28. Mai 2017 | Falke & Co, Große Vögel | 2 Kommentare

Junger Habicht schaut hinter dem Stamm hervor

Nestling auf dem Horstrand

Nun gut, das ist ein blöder Titel, aber auch nicht ganz falsch: genetisch dreieiige Drillinge. Es gab offenbar bei „meinem“ Habichtpaar mindestens drei Eier – gelegt werden sie normalerweise im Abstand von etwa zwei Tagen – und mittlerweile sind drei Junge geschlüpft. Also ein Jahrgang. Also Drillinge.

Die Nestlinge haben sich kräftig entwickelt, während ich in Weißrussland herumspaziert bin. Nicht nur auf trockenen Waldwegen bei der Spechtsuche, sondern in sumpfigem Gelände mit Gummistiefeln und gepiesakt von unzähligen Mücken und diversen Stechfliegen, um dem Bartkauz zu begegnen oder dem Seggenrohrsänger zu lauschen.

Aber zurück zu meinen Berliner Habichten, die ich schon im Februar, als sie das Revier besetzten, und später bei der Balz beobachtet habe: Als sich jetzt die erste Gelegenheit bot, bin ich sofort zum Horst gefahren. Und tatsächlich war da oben im Nest Bewegung – gefühlte 20 Meter über mir.

Habichtjunges und sein rotäugig Mutter auf dem Horst

Junger Habicht und seine Mutter bei der Atzung (Unbedingt ranzoomen, um das rote Auge der Mutter zu sehen.)

Das Fernglas offenbarte mir dann nicht nur die vermutlich etwa vier Wochen alten Nestlinge, sondern auch das weibliche Tier, das die Jungen fütterte. Eine nette Mitbürgerin erzählte mir voll Begeisterung, dass die Mutter vor 20 Minuten mit einem riesigen Happen angeflogen kam und die Jungen seitdem füttert – „atzt“ sagt der Falkner, die Ornithologin oder erfahrene Birder.

Habichthunges mit schönem Profil

Welch ein Profil im Alter von rund vier Wochen.

Sehr schön beschreibt Wolfgang Fischer, wie das weibliche Tier die vom männlichen („Terzel“) geschlagene und übergebene Beute verfüttert. (Die Habichte, Wittenberg Lutherstadt, Die Neue Brehm-Bücherei, 1983, S. 84):

Die Atzungen erfolgen am Anfang in kleinsten Bissen mit den zartesten Teilen der Beutetiere. Die übergebene Nahrung bereitet das Weibchen in Horstnähe oder am Horst selber vor … Die Fütterung geht so vor sich, dass die Kleinen nach den ihnen vom Weibchen entgegengehaltenen roten Fleischbrocken fassen.

Ich konnte bei der Atzung noch ein bisschen zusehen, wobei ein Junges offenbar tief in der Nestmulde hockte, während eines sich bevorzugt am erhöhten Horstrand aufhielt. Das ist vermutlich der kräftigste Nestling. Er erstaunte mich mit bemerkenswerten Flügelschlägen.

Junger Habicht übt seine Flügel

Beim Flügelschlagen sieht man die hellen Dunen und die neuen Federn.

In seinem Gefieder ist eine amüsante Mischung aus den hellen flauschigen Dunen der ersten Lebenstage und den braunen Federn, die sich etwa mit drei Wochen herausschieben, zu bestaunen.

Dunen und Federn im Gefieder des Nestlings

Der flügelschlagende Nestling von hinten.

Nach dem Mahl gab der neugierige Draufgänger eine ordentliche Darmentleerung am Nestrand ab. Dass man nicht von Kot, sondern von Schmelz spricht, weiß natürlich Wolfgang Fischer:

Den Schmelz setzt der Jungvogel im hohen Bogen über den Nestrand ab. Er fixiert rückwärts kriechend den Horstrand, stellt den Bürzel hoch und schießt den weißen Kalkstrahl kräftig über die Reisigumwallung.

Schließlich flog die Habicht“mama“ davon. Und kurz darauf waren alle Nestlinge in der Nestmulde verschwunden. Im Horst keine verräterische Bewegung mehr.

Junger Habichtvon vorne.

Der größte Nestling, bevor auch er in der Nestmulde verschwand.

 

Habicht | Autour des palombes | Goshawk | Accipiter gentilis

Liebe Fans meiner Fotos, ich freue mich, wenn euch das eine oder andere Foto so gefällt, dass ihr es von meiner Website herunterladen möchtet. Allerdings sind alle mit ©Copyright geschützt. Darum fragt mich bitte per E-Mail vor jedem Download. Elke Brüser

2 Kommentare

  1. Schmelz..uiuiui.
    Was es nicht alles gibt!
    Und die Höhe in der die 3 rumturnen… 20 Meter. Wie wird das, wenn sie mal flügge werden? ?Wie viele Flugversuche haben so kleine Hascherl in der Regel? Und wenn es beim ersten Mal eine Bruchlandug wird? Strickleiter oder Rapunzel? ?

    Antworten
    • Ja, die Fachsprache … Schmelz, Terzel, atzen … aber doch schöner als dieses ewige Denglisch. Aber zu deiner Frage: Auf dem Horst sind die Jungen vorläufig recht sicher, denn mit ihren kräftigen Krallen finden sie im Geäst guten Halt. Sie üben jetzt das Fliegen mit Flügelschlägen, wie auf einem der Fotos im Post zu sehen. Bald werden sie dabei hochspringen, um kurz darauf sicher wieder zu landen. Gefährlich wird es eigentlich erst, wenn aus den Nestlingen die Ästlinge werden, und die Jungen den Horst verlassen. Sie hocken dann auf Ästen und landen manchmal auch auf dem Boden. Nicht das ist die Gefahr, sondern Räuber wie Krähen oder Füchse, die auf einen Leckerbissen hoffen.

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abo-Werbung für den Blog "Flügelschlag und Leisetreter" mit einem Specht, ein Kunstwerk von M. Garff

Vogel gesucht?

Gut sortiert

5 von 749 Kommentaren

Alle sind vollständig unter dem zugehörigen Blogbeitrag zu lesen.

  • Daniela G. zu Waldohreulen: Vorhang auf!Liebe Elke, vielen Dank für den schönen Beitrag über die Waldohreulen. Ich wollte mich ein wenig informieren, denn wir haben seit zwei Wochen immer wieder bis zu 6 Gäste dieser Art im Garten. Sie sind…
  • Elke Brüser zu Sieben auf einen StreichLeider sind aus den sieben nun fünf Jungschwäne geworden. Aber wenn die alle durchkommen, wäre das auch schon ein schöner Erfolg für das Schwanenpaar und die Stadtnatur.
  • Wolfgang zu Sieben auf einen StreichSchöner Blogpost. Leben denn noch alle Jungschwäne?
  • Elke Brüser zu Schilderwald im NaturschutzDas ist natürlich durchaus eine möglich Sichtweise. Ich halte es grundsätzlich für wichtig, dass Menschen sich in der Natur und gegenüber den Lebewesen, die dort "wohnen", respektvoll verhalten. Mache…
  • Johannes Schumann zu Schilderwald im NaturschutzIch kann die Kritik nicht teilen. Das Problem ist doch nicht, dass es unterschiedliche Schilder gibt. Dass es ein Naturschutzgebiet ist, das ist aufgedruckt. Es sind keine Verkehrsschilder, bei denen…

Birding

Du ahnst es vielleicht schon: Im Wort Birding steckt der englische „bird“. Unter Vogelfreunden ist das ein Schlagwort für die Beobachtung der gefiederten Tierwelt – im Feld, wie man so schön sagt. Also draußen. Ein paar Anmerkungen dazu findest du → hier.

Frau mit Fernglas beobachtet etwas in der Ferne

Mit Fernglas und Kamera auf Vogel-„Jagd“ zu gehen, ist mancherorts geradezu ein Sport und von Wetteifer geprägt. Ich halte aber wenig davon, möglichst viele und auch seltene Arten aufspüren zu wollen, um sie akribisch in Listen zu erfassen. Mein Ding ist: stehen bleiben, lauschen und schauen, was Tiere so treiben.

Textes en français

Si cela t’intéresse: Ma chère amie Annie Riou a traduit quelques articles du blog en français. Et depuis 2023 Juliette Rakei, étudiante de la zoologie à Berlin et bilingue, fait des traductions. Merci! Tu les trouves ici.

Vogel des Jahres

Zwei schwarz-weiße Vögel mit teils schillernden Flügeln stehen sich gegenüber, unter ihnen ein kleiner Jungvogel.

2024  Der Kiebitz

Zwei Braunkehlchen sitzen auf einer Distelblüte, es sind Männchen und Weibchen.

2023  Das Braunkehlchen

Ein Rotkehlchen hockt auf einem Ast und füttert mit einem Wurm, den es im Schnabel hält, einen Jungvogel.

2022  Der Wiedehopf

Wiedehopf mit gesträubter Haube - Ausschnitt aus einer Grafik im "Naumann" Bd.IV

2021  Das Rotkehlchen

Eine rosabrüstige Taube sitzt auf einem Ast und blickt mit ihrem roten Auge zu uns.

2020  Die Turteltaube

Vier Lerchenvögel, in der Mitte ein adultes männliches Tier mit kleiner Holle.

2019  Die Feldlerche

Männlicher und weiblicher Star im Frühjahr im Prachtkleid - mit weißen Tupfern auf schwarzem Grund - auf einen Zweig sitzend.

2018  Der Star

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2017  Der Waldkauz

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2016  Der Stieglitz

Seevogel des Jahres

Ein Waldkauz sitzt auf einem Ast; kolorierte Zeichnung aus Brehms Tierleben.

2024  Der Sterntaucher

Brandseeschwalbe mit schwarzem Schädel und Mähne steht auf einem Felsen am Meer.

2023  Die Brandseeschwalbe

Ein möwenartiger Vogel steht auf einem Felsstein im nordisch anmutenden Meer

2022  Der Eissturmvogel

Der Jahresseevogel 2021 als Zeichnung: Zwei Weißwangengänse mit weißer Stirn und weißer Kehle vor einem nordischen Meer mit steilen Felsen.

2021  Die Weißwangengans

Auf einem Felsvorsprung am Meer steht eine Fluss-Seeschwalbe mit deutlich schwarzer Schnabelspitze. Links eine Zwergseeschwalbe und hinter ihr eine Küstenseeschwalbe.

2020  Die Fluss-Seeschwalbe

Eine schwarzweiß gemusterte Eiderente mit pfirsichfarbener Brust paddelt mit den Füßen im grünlich Meerwasser.

2019  Die Eiderente

Drei Sandregenpfeifer stehen am Meeresstrand. Links das Weibchen, rechts ein blasser gefärbter Jungvogel und in der Mitte das Männchen auf einem Stein. Jungtier

2018  Der Sandregenpfeifer

Vier Eisenten hocken auf Steinen im Wasser: großes männliches Tier mit brauner Brust, helleres weibliches Tier und zwei ebenfalls helle Jungvögel.

2017  Die Eisente

Drei Basstölpel in verschiedenen Altersstufen: weißes Baby, dunkler Jungvogel und weißer Altvogel mit gelblichem Kopf.

2016  Der Basstölpel

Cookie Consent mit Real Cookie Banner